Ameisen?

15.08.2010



Beim Umbau unseres Hauses hab ich mich beim Freilegen der Balken sehr erschrocken über die Schäden daran. Hab mal ein Foto eingefügt. Ich ging zunächst von Holzwürmern aus. Ein Nachbar sagte mir aber, dass dies Ameisen getan hätten. Unser Haus ist 100 Jahre alt und die Balken waren verbaut. Fast alle sind geschädigt. Das Kernholz blieb wohl verschont. Der Befall ist offenbar auch nicht mehr aktiv.

Was meint denn ihr?





Hallo,

In jedem Fall ist dort eine Braunfäule drin und hat “ganze” Arbeit geleistet, die dürfte das eigentliche Problem sein,
weniger die Insekten.


Grüße aus Schönebeck



Eines nach dem Anderen



Hallo

Erst Wasser und feucht
dann
braun und faul
dann lassen sichs die Ameisen gut gehen!

Raus damit!

FK



Ameisen?



Danke für die Antworten.

Ja waren das nun Ameisen oder nicht?

Hier noch mal ein Bild.





Ob da nun Ameisen drin waren oder nicht, Ursächlich für die Schäden waren die nicht.
Die Ursache ist zu hohe Feuchtigkeit und dadurch der Pilzbefall.

Da wird wohl der Dachanschluss zum Giebel über mehrere Jahre undicht gewesen sein.

Das muss alles Raus.

Grüße aus Schönebeck



Hab ich gemacht



Habe aber so etwas zerfressenes noch nie gesehen. Scheint wohl auch ein ältere Befall zu sein.





Ich empfehle unbedingt das mal von einem Holzschutzfachmann ansehen zu lassen.

Grüße aus Schönebeck





Ich vermute in dem Fall nicht Ameisen als Sekundärursache, weil die gewöhnlich in Erdnähe aktiv werden - von irgendwas müssen die in Frage kommenden Arten (Lasius fuliginosus, Glänzendschwarze Holzameise, oder Camptonotus ligniperda, Rossameise) leben, und das tun sie im Aussenbereich. Typische Hausameisenarten, die als Hausschädlinge lästig werden, sind in beheizten Gebäuden und höhlen nicht Holz aus.
Ursache ist hier wohl eine Kombination von Holzwurm und Fäule.
An der Tatsache, dass alles ausgebaut werden muss, ändert es nichts.
Die Neukonstruktion sollte konstruktiv gegen Wasser geschützt werden. Ist es Schlagregen, kann eine Schindelung oder auch eine senkrechte Holzverschalung helfen.



Definitiv waren das keine Ameisen!



Ameisen sind keine Holzzerstörenden Insekten. Es kann höchstens hin und wieder vorkommen, daß sie marodes Holz oder Mauerwerk als Behausung nutzen, aber in Ihrem Fall spricht das Schadbild eine ganz andere Sprache.

Ich würde mich meinen Vorschreibern anschließen. Dauerbefeuchtung --> steigende Holzfeuchtigkeit --> Pilze ziehen ein und beginnen ihr Werk --> dann folgen Gescheckter Nagekäfer & Co. und vollenden das Werk

Viele Grüße
Achim Hecke

PS: Bei der Neuerstellung unbedingt auf konstruktiven Holzschutz achten!



@Achim:



Ich wiederum hab mal ein gigantisches Ameisennest aus dem Gartenhausdach (80er Jahre) meiner Mutter entfernt. Den lieben Tierchen hatte es in den "Sparren" und Brettern, sowie der angrenzenden Glaswolle bestens gefallen.

Praktischerweise konnte man das ganze prima von oben zusammenfegen!

Insofern kann ich mich (unabhängig vom angefragten Schadensbild) deiner Aussage nicht anschliessen.

Gruss, Boris



Holzbewohnende Ameisen



Ich stimme mit meinen Vorrednern überein, dass die Vorschädigung durch holzzerstörende Pilze verursacht worden ist.

Aber fürs Protokoll muss ich anmerken, dass die Fraßschäden ganz eindeutig durch Ameisen verursacht worden sind. Typisch sind die fast schon ausgewaschen wirkenden Fraßgänge, als ob das Holz lange in der Brandung gelegen hätte (Oberseite Balken ranzoomen).

Ab und zu kommt mir auch mal so ein Fall von z.B. Lasius brunneus oder Lasius emarginatus vor. Nester in Holzbalkendecke mit einer Ameisenstrassse über mehrere Stockwerke bis in den Garten sind da keine Seltenheit. Geschädigte Balken werden gerne als Nest angenommen und entsprechend erweitert. Genauso wie das Totholz im Wald.

Für die Sanierung ist das aber nicht von Belang. Ausbau der geschädigten Holbauteile ist ja bereits schon geschehen.

Gruß
Boris Blenn



Ameisen



Das heißt dann Gemeinschaftswerk. Erst die Feuchtigkeit und Wärme, dann der Wurm, dann das Wasser und die Braunfäule, später die Ameise wegen der schönen Struktur.

Grüße



Ja genauso sah das aus.



Nicht nach Holzwurm sondern wie ein ausgewaschener Schwamm.Den konnte man in den Händen zerbröseln. Die Fraßgänge fanden aber immer irgendwo ein plötzliches Ende. Sehr merkwürdig.