Sind Ameisen im Dachstuhl schädlich?

29.06.2009



Hallo,

wir haben in einem ca. 120 Jahre alten Haus Ameisen im Dachstuhl. Bevor wir nun erneut zur chemischen Keule greifen, möchte ich gern wissen, ob Ameisen überhaupt schädlich sind oder ob eine friedliche Koexistenz von Gebälk, Mensch und Ameise grundsätzlich möglich ist !

Meine Sorge gilt den nicht mehr ganz jungfäulichen Balken im Traufbereich (Drempel etc.) Machen sich die Ameisen daran zu schaffen?

Die Tierchen wandern aussen die Fassade hoch und kriechen durch kleine Löcher im Traufbereich. Den Sockel des Hauses haben wir vor einigen Wochen von Profis behandeln lassen. Danach waren die Ameisen ca. 3 Wochen weg. Allerdings liegt das Haus nicht weit vom Wald und der Garten ist schön verwuchert, so dass nun an komplizierten Stellen (hinterm Fallrohr, etc.) die Ameisen munter weiterkrabbeln.

Was sagen die Profis ?

Vergiften, Ausräuchern oder Anfreunden?

Vielen Dank und schöne Grüße aus Dresden



Ameisen sind Bewohner,



keine Schädlinge. Sie räumen, durch Pilze oder Insekten Vorgeschädigtes Holz aus um dort ihre Nester zu bauen. Eine Gefahr für die Holzkonstruktion geht von Ihnen nicht aus.



Naja



die Tierchen sind mit scharfen Werkzeugen ausgestattet, und sie schaffen sich Platz. Auch wenn Sie sich nicht an intaktem Holz versuchen sollten, im Haus haben Sie m.E. nichts zu suchen.

Gängige Ameisenmittel sind oft auf der Basis Borax+Zucker, da kann man ggf. auch selber einen leckeren Sirup herstellen, wenn er nicht unmittelbar angenommen werden sollte, vielleicht um Aromastoffe von Früchten ergänzt.

Gutes Gelingen wünscht

Thomas



und ob die Schaden anrichten



Hallo,
Ich hatte an 2 Stellen Ameisen im Holz, das Holz hatte keinerlei Stabilität mehr. Das eine war ein Lagerholz aus Lärche 12/12 ca. 4,00m lang. Den konnte ich nachher in einem Eimer unterbringen. Das andere war ein Deckenbalken aus Fichte, auch der hatte keinerlei statische Wirkung mehr. Allerdings waren beide Stellen über Jahre auch leicht Feucht und das lieben die Ameisen. Balken waren aber nicht Faul sondern wirklich zerfressen. Die Ameisen fressen soweit ich weiss die Zellulose im Holz und richetn dadurch den Schaden an.
Ich habe ein Fressmittel gestreut, das die Ameisen auch mit in ihre Nester nehmen und die Balekn ausgetauscht. Seitdem ist Ruhe.
Grüße
Christian





"Allerdings waren beide Stellen über Jahre auch leicht Feucht und das lieben die Ameisen. Balken waren aber nicht Faul sondern wirklich zerfressen."
Ameisen zerfressen kein Holz,keine Schädlinge. Sie räumen, durch Pilze- oder Insekten Vorgeschädigtes (verfault oder zerfressen) Holz aus um dort ihre Nester zu bauen.



Das kann mann...



...auch anders sehen. Hier z.B. ein Bild von Matthias Mehlhose:

[pubimg 17614]

Thomas



So ganz eindeutig...



...kommt das auch hier nicht heraus:

http://www.holzfragen.de/seiten/ameisen.html

Wenn die lieben Tierchen ungeschädigte Holzwerkstoffe perforieren können, dann doch sicher auch totes, nicht geschädigtes Holz.

Grüße

Thoms



Oder da:



http://www.hausschwamm.de/250.htm

Da lese ich bei Christian Schröter:

"Die häufigste Ameisenart an Bauten ist in unseren Breiten die Roßameise ( Camponotus herculeanus ). Die Art verursacht oft starke Schäden an Konstruktionshölzern."

Sensationell lustig:

http://www.ameisenforum.de/vbseiten.php?page=3

Einhält Tips für die Haltung des Haustieres Ameise. Wird Henning freuen.

Hier einiges zu holzminierenden Ameisen in Deuschland:

http://www.springerlink.com/content/k240l01r351p3mx2/

Borax hilf!

Grüße

Thomas



Wer lesen kann Herr Böhme….



überflogen oder gelesen???
http://www.holzfragen.de/seiten/ameisen.html

Ameisen sind keine Holzzerstörer im engeren Sinne, weil sie Holz als Nahrung nicht verwerten können. Sie nutzen Holz überwiegend nur als Nistmöglichkeit (Nistsubstrat), wenn es bereits zuvor durch holzzerstörende Pilze und nachfolgenden Insekten zerstört wurde.
Sie sind Holzbewohner, die nach Vorschädigung im Gefüge schon maroder Holzbauteile als Behausung ausräumen und für sich nutzen. Dabei sind die unterschiedlichen Härtestrukturen im Holz für ihr Nistkammersystem nutzbar. Die Frühholzteile lassen sich leicht ausräumen, die Spätholzteile können als Kammerwände erhalten bleiben….“

Ach ja…
Das ist hier so, Masse statt Klasse. Egal was man schreibt. Masse zählt .

Herr Böhme, freundlichste Grüße aus Radebeul

Wer ist bitte Christian Schröter???



oder zuviel...



..."Das große Krabbeln" geguckt Herr Böhme.



Tatsächlich...



...wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ihre letzte Frage beantwortet mein erster link.
Nämlich dieser: "http://www.hausschwamm.de/250.htm"

Soll ich Ihnen die anderen Quellen noch 'mal vorlesen? Das werde ich ganz gewiss nicht tun. Beachten Sie aber bitte in Ihrem eigenen Zitat: "Sie nutzen Holz überwiegend nur als Nistmöglichkeit...". Wenn die Nistmöglichkeit überwiegt, bleibt ja wohl auch nach dieser Quelle ein (mit 49,9% vielleicht?) untergeordneter Anteil an Holzzerstörung.

Grüße

Thomas



Was wollen Sie denn nur,



Herr Böhme?
Massen an Kommentare schreiben um Premium zu bleiben?
Sie haben doch selbst geschrieben, dass sich Ameisen nicht an intaktem Holz vergreifen.
Oder besser, das Sie es nicht so genau wissen.
Dem ist auch so. Noch mal nur für Sie: Ameisen räumen z.B. durch Pilze Vorgeschädigtes Holz aus, oder sie räumen die Fraßgänge der Holzschädlinge von Kot und Nagsel aus um dort zu nisten. Die Schäden waren also vorher da.
Gelegentlich räumen sie auch Frühholz aus und lassen das Spätholz stehen, das sind aber weder 49,9 %, noch sind es Schäden an Bauholz die eine wesentliche Rolle spielen.
Schon gar nicht sind es Schäden an Holz, dessen Resistenz die geforderte Gefährdungsklasse am Einbauort erfüllt hätte.

PS:
Ihr Bild zeigt ein durch Pilz- und Insekten (keine Ameisen) befallen und geschädigtes Stück Holz.
Das hier übrigens auch.
Eiche- EHS- Bunte Nagekäfer- Ameisen
Hab ich heute bei 30 Grad mal eben ausgetauscht.


[pubimg 18320]



Was ich will?



Von Ihnen gar nichts.

Im übrigen wiederholen sie ständig Ihre Glaubenssätze.

Viel Spaß damit.

Grüße

Thomas



Herr Böhme,



noch eine Wiederholung.
Erkenntnisse nicht Glaubenssätze.

Sie schreiben viel und sage sehr wenig



Jenseits...



...anderslautender und nicht begründeter Behauptungen werden die Tierchen in der einschlägigen Literatur überwiegend klar als Holzschädlinge bezeichnet, die neben vorgeschädigtem auch nicht geschädigtes Holz, insbesondere Frühholz, abtragen.

Die Argumentation: "Ameisen sind keine Holzzerstörer im engeren Sinne, weil sie Holz als Nahrung nicht verwerten können." ist natürlich etwas kurz gedacht. Sie zerstören es, weil sie darin wohnen wollen. Auch der Specht hackt Löcher, und frisst kein Holz.

Auch das zerstören von vorgeschädigtem Holz am Bau betrachte ich als einen Bauschaden, wenn ein Austausch wesentlich früher vollzogen werden muß.

Walter Kirchner schreibt in "Die Ameisen" auf S.34 über einige Arten der heimischen Gattung Camponotus:

"...nisten nicht nur in totem, sondern auch in lebendem Holz (bevorzugt in Fichten und Kiefern). Sie nagen dort ihre Kammern parallel zu den Jahresringen, wobei die Hohlräume in den weicheren Ringen aus Frühholz angelegt werden."

Grüße

Thomas



Perfekt



"...nisten nicht nur in totem, sondern auch in lebendem Holz (bevorzugt in Fichten und Kiefern). Sie nagen dort ihre Kammern parallel zu den Jahresringen, wobei die Hohlräume in den weicheren Ringen aus Frühholz angelegt werden."

Sie wiedrholen schon wieder.
Ich schrieb doch bereits:

"Dabei sind die unterschiedlichen Härtestrukturen im Holz für ihr Nistkammersystem nutzbar. Die Frühholzteile lassen sich leicht ausräumen, die Spätholzteile können als Kammerwände erhalten bleiben….“



Ich habe aus der Frage geschlußfolgert es ging um den Dachstuhl, also Bauholz.
Ich wusste nicht, das bei Herr Heuer schon Bäume aus dem Dach wachsen.



Dürte ich dann Ihr Augenmerk...



...darauf lenken, daß hier wie auch in anderen Quellen dargelegt wird, daß gesundes Holz "abgebaut" wird. In diesem Fall am lebendem Baum. Das haben Sie immer bestritten.

Wenn die Tierchen gesundes lebendes Holz zerstören, werden Sie auch gesundes Bauholz als Wohnung akzeptieren, sollte man meinen.

Mehr ist dazu aus meiner Sicht nicht zu sagen.

Grüße

Thomas





"Wenn die Tierchen gesundes lebendes Holz zerstören, werden Sie auch gesundes Bauholz als Wohnung akzeptieren, sollte man meinen."

Gesundes lebendes Holz im Wald JA, wie geschrieben weiches Frühholz.
Gesundes „trockenes“ Bauholz NEIN… jedenfalls nicht das, dass die Resistenz der geforderte Gefährdungsklasse am Einbauort erfüllt.
NUR MIT VORSCHÄDEN



Das werde ich...



...auch weiterhin anders sehen.

Th.



das können Sie auch,



aber Sie sollten es nicht als Fakten publizieren.



Ich habe meine Meinung...



...mit Quellen belegt. Wenn Sie das nicht verstehen wollen, ist das Ihr Ding.

Ratschläge behalten Sie besser für sich, oder sparen sie für eine Sitzung mit dem Zahn-Arzt auf.

Gute Besserung

Thomas



Herr Böhme, Sie sind der letzte,



den ich um eine Rede Erlaubnis Fragen würde

Hier ein Auszug aus einer Ihrer Quellen, www.Holzfragen.de
„Ameisen zerstören Holz nicht als Erste


Ameisen sind keine Holzzerstörer im engeren Sinne, weil sie Holz als Nahrung nicht verwerten können.
Sie nutzen Holz überwiegend nur als Nistmöglichkeit (Nistsubstrat), wenn es bereits zuvor durch holzzerstörende Pilze und nachfolgenden Insekten zerstört wurde.
Sie sind Holzbewohner, die nach Vorschädigung im Gefüge schon maroder Holzbauteile als Behausung ausräumen und für sich nutzen. Dabei sind die unterschiedlichen Härtestrukturen im Holz für ihr Nistkammersystem nutzbar. Die Frühholzteile lassen sich leicht ausräumen, die Spätholzteile können als Kammerwände erhalten bleiben“
So sieht das aus Herr Böhme.
Recht unmissverständlich Zeilen des Herrn Rüpke.
PS.
Fällt Ihnen, ob der fehlenden Argumente, nur noch unterschwelliger Zynismus ein???



Über die Bedeutung...



...des Wortes "überwiegend" sollten Sie vielleicht noch mal nachdenken. Nur so als Anregung.

Grüße

Thomas



Nachdenken sollte Sie...



ganz besonders Herr Böhme und auch über Verhältnismäßigkeiten mal nachdenken.



Hier noch mal eine Ihrer diffusen Aussagen.

„Wenn die Nistmöglichkeit überwiegt, bleibt ja wohl auch nach dieser Quelle ein (mit 49,9% vielleicht?) untergeordneter Anteil an Holzzerstörung.“

PS. Überwiegen, heißt soviel wie vorherrschen.



Da hatte...



...aber einer einen lockeren Zeigefinger auf dem "widerspricht den Forumsregeln"-Knopf. Ein bißchen übertrieben für meinen Geschmack. So derb war die Diskussion ja auch wieder nicht.

Gruß Patrick.

P.S.: holzzerstörend oder nicht, ich wöllte keine Ameisen in der Bude...



lach...



echt witzig der Diskussion zu folgen.
Ja sind sie (die Ameisen) nun schädlich oder nicht. Schädigen Sie nun das Holz oder ist das Holz schon geschädigt??? Ist ja echt kompliziert.
Jedenfalls scheint es doch so zu sein, dass dort wo die Ameisen sich befinden das Holz zerstört ist, ob nun vor dem Ameisenbefall oder erst danach, wär mir (mit verlaub) sch... egal ;-).
Ich wollt die Viecher nicht als Haustier haben. Und wer doch der soll sich doch bitte den von Herr Böhme empfohlen Link anschauen.
http://www.ameisenforum.de/vbseiten.php?page=3

Als dann ich wünsche allen noch ein schönes Restwochenende.
Viele Grüße aus dem Unterallgäu.



Die Frage war:



Sind Ameisen im Dachstuhl schädlich?

Aus dieser Frage (Haus 120 Jahre alt) leite ich ab das es sich um eigentlich Trockenes Holz handelt.
Dies wiederum bringt mich zu der Erkenntnis, dass nicht die Ameisen der Schädling sein sollten sondern z.B. Pilze oder Holzzerstörende Insekten.
Ameisen gehören nun mal nicht zu den Holzzerstörenden Insekten, jedenfalls nicht an trockenem Bauholz.

„Jedenfalls scheint es doch so zu sein, dass dort wo die Ameisen sich befinden das Holz zerstört ist, ob nun vor dem Ameisenbefall oder erst danach, wär mir (mit verlaub) sch... egal ;-).“

Für eine erfolgreiche, nachhaltige Sanierung und/ oder Bekämpfung ist die Ursache der Schäden aber keinesfalls egal. Die Ursache zu erkennen ist die wichtigste Grundlage, um sein tun auch mit Erfolge zu krönen.
Übrigens auch Ökologisch, dem Pilz der das Holz zerstört ist es beispielsweise ziemlich egal ob die Ameisen mit der chemischen Keule dahin gerafft wurden. Dieses Holz müsste ohne hin ausgetauscht werden und dann währe das Ameisenhotel auch weg.



Was...



...soll man dazu noch sagen?

Mein Interesse erlahmt.

Grüße

Thomas



Vielen Dank !



Hallo,

da habe ich mit meiner Frage ja ganz schön Zwiespalt gesät.

Ich bedanke mich für die interessante und offene Diskussion. Die Frage lässt sich scheinbar nicht 100%tig mit ja oder nein beantworten.

Ich habe nun über Tage die Ameisenstraßen per Hand vertrieben (besser gesagt zerquetscht). Scheinbar ist den Tieren jetzt mein Stress zu viel und sind ausgewandert (ganz ohne Gift). Mal sehen wie lange das so bleibt….

Schöne Grüße an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben !


(Insbesondere auch an Herrn Böhme, über dessen Dielenboden wir uns tagtäglich freuen)

Henning



Hallo Herr Heuer,



jetzt ist der Groschen aber spät gefallen :-)

Obzwahr mir Ihr Name ja noch gut im Gedächtnis ist, habe ich doch die Verknüpfung mit dieser Frage nicht hinbekommen.

Na dann, wie auch immer, große Jagderfolge!

Grüße

Thomas