Ameinsen unter Dielen und Feuchtigkeit




Hallo,
vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen.
Wir haben in unserem Haus in einem Zimmer den Dielenboden geöffnet, da es immer verschimmelt und sehr muffig roch.
Was zum Vorschein kam waren einzelne lose Styroporplatten und Styroporkrümel. darunter dann diese alten DDR "Sauerkrautplatten", darunter Bitumenbahn. Eigentlich alles Trocken, aber obendrauf scheinbar mit Schimmel belegt.
(kann man nicht so genau erkennen, da auch staubig, aber es roch so)
An einer Stelle an der Außenwand jedoch eine Feuchte Stelle und ein großes Ameisennest. Die Feuchtigkeit war nur im Bereich des Nestes. (30-40 cm)
Jetzt frage ich mich ob die Ameisen dort bauen weil es feucht ist, oder die Ameisen die Feuchtigkeit mit eingrbacht haben. (ähnlich unserer Bienen, die auch Wasser holen um die Brut zu versorgen)
Vielleicht hat jemand Erfahrung mit sowas.
Danke schon aml und Viele Grüße
Dirk



Ameisen



Meine Nisterlebnisse: einmal im Fussboden in der 4 cm-Polystyrolplatte, welche durch die Ausdünstungen des Volkes aufgelöst wurde und damit immer mehr Raum für Besiedlung bot.
Das andere Volk hat sich in einer Fachwerkwand niedergelassen mit folgendem Aufbau von aussen: Fachwerkwand mit Ziegelausfachung, Zwischenschicht mit Hobelspänen/Lehmgemisch ( 4cm) und Innenwand aus Lehmgrünlingen.
Hier bildete sich ein großer feuchter Fleck, der allein im Nest seine Ursache haben konnte.



B-Meise



Die A-Meise kann kein hartes intaktes Holz zerstören … erst wenn eine Schädigung in Form von Feuchte vorhanden ist, kann das Volk die Struktur "verdauen" und Verarbeiten … 

Also: Erst der Schaden, dann die Ameise … 

Alles andere ist Humbug!

Florian Kurz