altes Stabparkett neu verlegen

05.04.2018 menetekel



Hallo,

wir haben ein ziemlich altes Eichen Stabparkett aus einem Industriegebäude. ca. 35m2.
Es lag als Fischgräte. Alle sind 2,5cm stark Vollholz. Das Parkett war genagelt, nicht geklebt.

Wir wollen es in 2 Räumen neu verlegen. Allerdings nicht als Fischgräte sondern parallel.
Untergrund ist Zementestrich mit Fußbodenheizung. (Heizkosten/Effizienz spielen erstmal keine Rolle!)
Die Oberflächen sind ziemlich zerkratzt und dreckig, aber von Grund auf her OK. Wir denken 2-3 mm ab zu schleifen, dann sollten alle Schmitzer raus sein.

Wir haben nun alle Nägel und den groben Schmutz entfernt. (sch**** Arbeit ! )
Einige Stücken haben über die Jahre sehr viel Schmutz gezogen und sind am Rand schwarz verfärbt.
Wird man das später nach dem Schleifen in den Übergängen noch sehen?

Wir wollen es mit Parkettkleber von Bona R850 vollflächig verkleben.
Eine lange Seite hat eine Feder, alle anderen 3 Seiten eine Nut. Bei etwa einem Drittel ist die Feder ausgebrochen. Das sollte ja aber ok sein, wenn wir es verkleben, oder?
Hat damit jemand Erfahrung?
Sollte man die Stücken untereinander (wo keine Nut&Feder) mit einem Fugenkleber verkleben?
oder gar für die Stirnseiten neue federn fertigen?


Da nach dem Schleifen noch Fugen/risse vorhanden sein werden, dachten wir diese mit Holzkittlösung & Schleifmehl zu "verfugen". Hat damit jemand erfahrung? welche Holzkitlösung könnt ihr empfehlen?

Fragen über Fragen, aber am ende wirds hoffentlich gut aussehen ;-)

grüße,
felix



Nie Kleber...



in die Fugen. Achtet auch beim Verkleben darauf, daß der Kleber auf dem Boden bleibt. Jeder Stab sollte einzeln arbeiten können. Die fehlenden Federn würde ich aus Sperrholz fertigen.

Eisenbedingt Verfärbungen könnten auch nach dem Schleifen noch durchzeichnen.

Es gibt fast nur noch wasserbasierte Fugenkittlösungen. Diese werden mit dem Schleifstaub des 80er Schliffes angemischt. Nicht nur "drüberschmieren", sondern gut in die Fugen drücken.

Grüße

Thomas