Altes Haus, neuer Dachstuhl - und die Geschossdecke?

04.10.2019 Kathrin



Hallo liebe Forumsmitglieder,

wir haben ein altes Haus in der Pfalz (um die 300 Jahre), das wir seit Jahrzehnten als privates Ferienhaus nutzen. Wir träumen davon, den Speicher in eine Wohnung zu verwandeln. Vor Jahren war mal ein Holzingenieur vor Ort, der sagte, dass der Dachstuhl bei einem Ausbau komplett zu erneuern wäre (Statik problematisch, Querschnitte gering, Schädlingsbefall).

Den Dachstuhl zu erneuern erscheint mir noch relativ "unkompliziert". - Aber was passiert bei einem neuem Dachstuhl mit der Geschossdecke? Im Speicher liegen zwei kräftige Überzugbalken (offenliegend, über Fußbodenniveau), an denen die Decken dreier Zimmer aufgehängt sind.

- Kann man solch einen Überzug durch eine "filigranere" Konstruktion ersetzen? Oder müsste man den neuen Fußboden über dem Überzug montieren (quasi ein Hohlboden, platztechnisch ungünstig)?

- Und was ist mit den Schädlingen, die in den alten Überzügen und ggf. in der Geschossdecke stecken?
Der Holzingenieur äußerte damals, dass einige Hölzer Schädlingsbefall aufweisen (Holzbock, Nagekäfer), teilweise aktiv (auf den gesamten Dachstuhl bezogen). Der Holzbock fresse aber nur das Splintholz, die Balken würden also nicht vollständig zerfressen. Man müsse gegen die Schädlinge nichts unternehmen.

Wir würden sehr gerne das Dach erneuern, aber wir möchten keine Komplettsanierung des gesamten Hauses. Am Haus wäre dann zwar auch das ein oder andere noch zu tun - aber bitte keine neuen Geschossdecken ... Wie kann man mit solch einer Situation umgehen, was ist sinnvoll?

(Das Foto scheint hier im Beitrag leider nur sehr klein angezeigt zu werden. Ich habe es zusätzlich ins Profil hochgeladen.)

Viele Grüße
Kathrin



Dachausbau



Zuerst das Ausmaß des Schädlingsbefalls feststellen.
baurechtliche Möglichkeiten des Ausbaus und der Umnutzung ermitteln.
Länge, der Deckenbalken zwischen den Wänden, Dimenion und lichten Abstand angeben- dann läßt sich angeben ob die statisch ausreichend sind und ob die ggf verstärkt werden sollten.
Deckenaufbau beschreiben.
Es lassen sich auch zusätzliche Balken ins Zwischenfeld setzen oder die vorhandenen Balken durch seitliches Anlaschen verstärken-
damit wird gleichzeitig die Oberfläche nivelliert.
Wenn die Sparren unterdimensioniert ansonsten aber in Ordnung sind können sie ebenfalls verstärkt werden.
Dachkonstruktionen von historischen Gebäuden würde ich nur im Notfall erneuern.
Ggf beim Denkmalamt nach erfahrenen Holzbaubetrieben fragen