Altes Haus - nach was sieht es aus? Brauche Hilfe

10.05.2017 alda



Hallo,
könnte mir bitte einen Tipp geben was das sein könnte. Ich habe es auf dem Bild umrandet.

Durch Feuchtigkeit zerstörter Balken, der sich ausbreitet?

Vielen Dank!
mfg
aleksej





Da zeichnet sich die Decke ab. Ist das Feuchtigkeit? Vielleicht nach Brand- oder Wasserschaden?



Das Haus soll eventuell gekauft werden



Ob Wasser- oder Brandschaden gab, wusste der Makler nicht.

Das Haus ist schon ein Paar Jahrhunderte alt. Ist es vielleicht normal, dass es so uneben ist?





Das kann auch vom Verputz her die Arbeitseinteilung durch die Gerüstlage, die sich jetzt durch Verschmutzung hervorhebt.





Das kann auch vom Verputz her die Arbeitseinteilung durch die Gerüstlage, die sich jetzt durch Verschmutzung hervorhebt.





Wenn es ein sehr altes Haus ist: Vielleicht steht des Obergeschoß etwas vor, damit die Deckenbalken besser aufliegen können.? Das kann ich anhand des Fotos nicht erkennen. Es muß KEIN Bauschaden sein..



Sieht



nach nichts aus! Mir springt eher das scheinbar jahrelang undichte Fallrohr links (Putz nachgeschmiert) ins Auge.





Denke auch dass es kein Wasser oder Brandschaden ist, das Haus ist Alt und müsste mit dem Bau zu tuhen haben.



Wärmebrücke



Hallo Aleksej, dass sieht wie eine Wärmebrücke aus. Warme Luft steigt immer auf, umso wärmer die Luft umso mehr Feuchtigkeit kann die Luft pro Kubikmeter speichern. oben in der Ecke Wand/Decke kondensiert das Kondenswasser da der Baukörper schon reichlich Wasser durch Regen aufgesaugt hat, dieses Wasser ist ein sehr guter Wärmeleiter, kälte ist nur weniger Wärme, Kälte zieht von außen rein und Wärme von innen raus, die Katze beißt sich in den Schwanz. Lösung: imprägnieren mit Piko Hydrophob 140 O, damit trocknet der Baustoff in kurzer Zeit soweit aus das diese Wärmebrücke beseitigt wird weil Wasser als sehr guter Wärmeleiter durch Luft/Gase in den Kapillaren als sehr schlechter Wärmeleiter ausgetauscht wird. Ein trockener Pullover wärmt, ein nasser nicht.



Wärmebrücke



Ich hoffe die Präzisierung hilft:
http://www.piko-hydrophob.de/anwendungen.htm



Ex-Perten Meinung



Herr Struwe, schön zu wissen das bei Ihnen eine Straßenseitige Außenwand eine Innenwand ist. Ich würde Sie jedoch bitten, und das sicher auch im Interesse des Betreiber und Aleksej, sich mehr auf das Problem zu konzentrieren und nicht auf andere Forenteilnehmer. Ich bin echt gespannt was ein lokaler Spezialist aus Schöneberg in Sachsen Anhalt so für Ideen und auf dem Kasten hat. In dem Sinne schöne Grüße aus dem schönen Ostpreußischen Königsberg.



Sorry



was ist denn das für ein Schwachsinn: "kälte ist nur weniger Wärme, Kälte zieht von außen rein und Wärme von innen raus" ??



Kompliment Hr. Rupnow



für ihre magische Glaskugel!

Diese scheint es ihnen zu ermöglichen, anhand einer äußerst knapp geschilderten Problemstellung, ohne Kenntnis jeglicher weiterer Parameter, sofort eine Lösung anbieten zu können. Natürlich eine zu der sie auch gleich das passende Produkt anbieten können.
Nehmen wir mal an, sie haben keine magische Glaskugel, dann müßte ihr Lösungsvorschlag auf Fachkompetenz beruhen.

Aufgrund der bekannten Parameter zur Ausgangsfrage , i.V.m. ihrem Lösungsansatz, den sie auch in weiteren Kommentaren auf andere Fragestellungen stets analog verfolgen, würde ich bautechnischen Sachverstand bei ihrem Beitrag erstmal ausschließen. Die Welt ist trotzdem bunt, wie auch die Problemlagen bei alten Häusern.

Bleibt hohe Fachkompetenz als Verkäufer von spezifischen Bauprodukten. In diesem Kontext müsste man ihren Beitrag dann als Schleichwerbung betrachten und für Werbung ist der Marktplatz da.



Wärmebrücke



Wie heißt das so schön: wir Jungs aus dem Osten sind auf dem Posten, wer nicht wagt der nicht gewinnt. Ich bin mir so ziemlich sicher das meine Glaskugel funktioniert. Nun Herr Selle, ich finde Sie haben die Parameter in Ihrer Wort Akrobatik etwas übertrieben. Natürlich kann man auch eine Imprägnierung aus Silikonbasis verwenden, hält nur nicht so lange wie meine und die Baustoffporen werden nicht unwesentlich stärker verengt. Wärmeleitung Herr Selle, vielleicht lade ich Sie mal zu ein meiner Schulungen ein. Aleksej, heizen Sie mal über Nacht den Raum auf und am nächsten Tag messen Sie mal die Oberflächentemperatur der Wand innen und außen. Vorzugsweise mit einer Wärmebildkamera oder preiswert mit einem Oberflächen Temperaturmessgerät aus dem Elektrohandel. Kontrollieren Sie dann an verschiedenen Stellen die Oberflächentemperatur. Glück auf.



Wärmebrücke



Danke für die Verbesserung Ihrer Ortsansässigkeit. Schönebeck. Was den Wessi angeht liegen Sie jedoch falsch, aber das spielt keine Rolle. Was meine Analyse angeht liege ich richtig, ran mit der Wärmebildkamera, dann werden wir das schon sehen. Imprägnieren, trocknen lassen und dann wieder messen und dann werden wir schon sehen wer die bessere Glaskugel hat. Nun kann es natürlich auch sein das zusätzlich noch andere Baufehler begangen wurden, da fällt mir die Verwendung von Diffusionshemmenden Innen- und Außenputzen ein so das Kapillarwasser nach oben steigt, aber das kann man nur vor Ort prüfen. Ich habe zu diesem Fall erstmal nichts mehr beizutragen. viel Spaß noch.



Wärmebrücke



Es gibt genauso viele wie Sie Herr Struve, so ist das Leben. Ich werde es mir aber verkneifen, und sei es durch die Blume, Sie in Frage zu stellen. Was ich von Ihren Kommentaren halte wissen Sie, dem habe ich nichts hinzuzufügen. Ein schönes Wochenende.