Altes Fachwerkhaus (siehe Foto) - ist es noch zu retten? Suche Infos von Profis.

09.11.2014 Anfaenger2014



Hallo! Ich bin neu hier und suche einen Rat zu dem Haus auf dem Foto. Was meint Ihr, ist das Haus noch sanierungsfähig oder sollte man lieber abreißen? Wenn es Sanierungsfähig ist, welche Balken, Streben, Rähm oder was anderes muss hier höchstwahrscheinlich, eurer Meinung nach, ersetzt werden?

Hier noch ein Link zum Video:
www.youtube.com/watch?v=9geyv1LL2y0



Youtube hat die Antwort...



Kein Profi hier, aber ich denke der Fall ist klar.

http://www.youtube.com/watch?v=25tr_RJUBbc

(das kam rechts als "ähnliches Video")

Durch das perforierte Dach ist überall Wasser eingedrungen, mit entsprechenden unappetitlichen und teuren Folgen für die Innereien wie Holzbalkendecken usw. Erstaunlich dass das Haus noch steht - am Schiefstand der Fenster / Einbauchen der Fassade sehe ich allerdings dass sich das innert nützlicher Frist ändern könnte.



noch zu retten ?



Theoretisch ist alles machbar, wenn genug Zeit, Kraft und vor allem ausreichend Finanzmittel und noch mehr Idealismus zur Verfügung stehen. Es ist auch schade um jedes ortsbildprägende Haus, das verschwindet.

Weil das Dach nicht erst seit gestern seine Funktion, nämlich das Haus zu schützen, verloren hat, kann ich nur ahnen wie innen die Holzverbindungen aussehen. Aus der Ferne läßt sich das nicht beurteilen wie gut und stabil die Statik noch gewährleistet ist..
Zuallererst müßte ein Notdach drauf, falls entschieden wird, JA, es soll weiterleben für die nächste Generation.

Wenn Euch das wirklich sehr am Herzen liegt, nimm mal Kontakt zur Interessengemeinschaft Bauernhaus, IGB e.V. auf: www.igbauernhaus.de >IGB in Ihrer Nähe.



FWH retten?



Das Dach sieht bedenklich aus. Und offensichtlich nicht erst seit gestern.
Das eingedrungene Niederschlagswasser hat vermutlich erhebliche Schäden angerichtet.
Grundsätzlich kann man ein Haus, das sich in einem – wie in Foto und Video dargestellten – Zustand befindet, sanieren.
Man braucht viel Geld (vermutlich mehr als für einen Neubau) und kompetente Fachleute.
Als erstes einen Fachmann (eine Fachfrau) mit der Begutachtung beauftragen und (zumindest überschlägig) die Kosten ermitteln lassen.



Danke für die Ratschläge!



Danke für die nützlichen Informationen.
Das Geld habe ich leider nicht genug. Um die 10.000 - 12.000 EUR könnte ich für den Anfang zusammenkratzen. Könnte es reichen um ein Notdach zu machen und das Haus zu stabilisieren? Interesse an einem Fachwerkhaus habe ich schon und würde gerne auch viel selber machen können und wollen (z.b.Gefache usw). Der Zustand macht mir aber Angst. Das Dach soll seit mindestens 2011 schon so offen stehen. Vermutlich sogar noch früher...

Von der Anderer Seite sieht das haus aber besser aus, die Balken sind dick (so um die 20cm). Rechts auf dem neuen Foto ist ein Eckbalken, zur Hälfte verfault wegen Wasser aber die andere hälfte ist hart wie ein Stein...



forget it...



Beim Bauen fliesst Geld wie Wasser... ich sehe da nichts dass sich günstig in Eigenleistung machen lässt.

Wenn ein Abbruch nicht möglich ist, würde ich das Haus noch ein paar Jahre das Ortsbild prägen lassen.



Notdach



für 10…12 Mille…vielleicht.
Aber was ist mit dem Rest?
Das geht in sechsstellige Bereiche.



Wo



Frage:1 wo liegt denn das haus in brandenburg.Ich Würd mir das mahl angucken kommen wens nich zu weit weg ist .
Frage:2 Was soll das ding kosten ,Wenn du es geschenkt bekommst kann mann es versuchen .
Frage:3 kann mann das Haus betreten (bzw Darfst du es betreten)?
Bei mir sa es auch schlimm aus bzw sieht es noch ,Als notdach habe ich eine große Bauplane genommen die übern ganzen Dachstuhl passt.Die kostet grad mahl um die Hundert euro .



Eigentlich



gehört jede Fachwerkbude gerettet.....

Unser Haus ist in einem nicht so kaputten Zustand ,Dach war immer heile,ich saniere jetzt seit drei Jahren,massive Schadensbilder im Aussenfachwerk und innen sind viele Schwellen verfault und dementsprechend ist das Fachwerk innen abgesackt.
Schau dir meine Bilder an ,da siehst du was alles auf dich zu kommen könnte.
10-12000 fressen dir die Handwerker in 14 Tagen weg!

Mein Rat als Laie,laß es!

Grüße Martin



Die



10000 sind mit einem neuen Dach in Eigenleistung weg... wenn das überhaupt ausreicht. Bei uns waren das kürzlich >5000 nur Material für Neueindeckung, da war der Dachstuhl aber völlig OK, nur Sparren Aufdoppeln und neu einlatten.



an "erich schneider"



Würde mich über eine SMS freuen: 0170-9673058 (rufe dann zurück).
Das Haus steht ca. 35-40 km Nord-Ost Richtung von Berliner Ring Autobahn entfernt.

Der Preis ist mir unbekannt weil ich den Preisvorschlag machen soll. Bis Freitag muss ich mich entscheiden. Ich habe mir überlegt, wenn ich das Haus für paar hundert Euro bekomme, ob es möglich wäre es zu restaurieren.

10 bis 12 Tausend EUR habe ich für die Stabilisierung des Hauses und für den Dach gedacht. Danach habe ich überlegt, dass ich das haus nach und nach in mehreren Jahren saniere (ca. 5 bis 6 Jahre als Orientierung für mich).

Also, das sind halt meine Träume. Ob ich es am Ende machen weiß ich noch nicht... Zugang zu dem Haus habe ich nicht deswegen ist es auch sehr schwer für mich die Entscheidung zu treffen.

Auf dem Foto ist noch mal die Rückseite. Die Rückseite (Balken) sehen von Außen gut aus weil das Dach auf dieser Seite heile ist.



...und ich wurde mit meinem Ruinchen schon für wahnsinnig gehalten



in unserem Dorf...und das sah längst nicht soo schlimm aus.

Hallo Anfaenger 2014
Wir sanieren seit diesem Frühjahr ein seit über 20 Jahren mit Loch im Dach leerstehendes Haus. Mit Ausnahme der statisch schwierigen Dinge überwiegend in Eigenleistung.
Alleine für ein neues Dach ( incl notwendiger Rüstung ) , den Austausch von einigen kaputten Deckenbalken und Stürzen sind in 4 Wochen etwa 18.000 € geflossen bei 100 qm Grundfläche.....
Auch wenn Du jetzt das Gebäude sicherst für die vorhandenen 10.000, musst Du ja irgendwann auch die finanziellen Mittel für die Sanierung aufbringen.
Bevor Du also eine Entscheidung für oder gegen den Kauf des Hauses triffst, geh mit einem sanierungserfahrenen Menschen/Statiker/Zimmermann durch das Haus. Der sieht zwar auch nicht die verborgenen Schäden, kann dir aber sicher eher eine Einschätzung zu deinen Plänen geben.

Wir sanieren unser Ruinchen übrigens NICHT auf den Standard eines normalen Wohnhauses sondern als reines Sommmerhaus mit Materialien, die auch bereits vor 200 Jahren benutzt wurden und immer noch unverfälscht dort vorzufinden waren.
Es kommt also auch darauf an, was Du mit dem Haus erreichen möchtest.
Wir sind auch mit Fachleuten vor dem Beginn der Arbeiten durchgegangen - ohne deren Okay und Einschätzung des Umfangs der Arbeiten hätten wir uns nicht auf dieses Abenteuer eingelassen.
Übrigens....das Dorf ist inzwischen überzeugt, dass wir es wider Erwarten doch schaffen ;)



Kann



jedenfalls leicht eine deutsche Version von "Hinterholz 8" draus werden.

Knallhart gefragt, was würde der Abbruch kosten? Für den Notfall sollte man sich auch den leisten können.

Meine ganz subjektive Meinung: Finger weg von morschem Holz, sprich Fachwerk. Mauerwerksrepraturen sind zumindest im Raum Wien billig im Vergleich zu Zimmermannsarbeiten.

Auf den Bildern kann man nicht viel sehen, aber ich würde meinen das Haus steht eher schon seit der Wende leer und die Decken sind zumindest teilweise kurz vor dem Einsturz, wenn nicht längst darüber hinaus.





Kosten darf so ein Gebäude gar nichts!

In der Regel sagt man Grundstückswert abzüglich Abrisskosten und das Grundstück scheint ja nicht sehr groß zu sein.

Bedenken muss man auch, dass man das Gebäude und die angrenzenen Verkehrswege sichern muss.
Da fragt man sich ob die abgebildete Mauer und auch die Brandmauer noch standfest sind.
Darf das Haus überhaupt betreten werden, o der ist es gar einsturzgefährdet?

Das angrenzende Haus sieht nicht viel besser aus.

Als Käufer sollte man fragen, warum die Ruine gerade jetzt verkauft werden soll. Vielleicht sind irgendwelche Sicherungsmaßnahme angordnet worden, die der Eigentümer nicht bezahlen kann.
Ich weiß auch nicht was die Bauvorschriften in Brandenburg so alles zum Thema Hausschwamm bereithalten.


Ich würde unbedingt die Finger davon lassen. Wenn mit dem Haus noch irgend etwas sinnvolles anzufangen wäre, wäre dies längst geschehen.

gruß GE



Noch mal ich



Danke für die Ratschläge, dadurch ist mir bewusst geworden, dass ich das Haus nicht kaufen kann.
1. Mein Geld würde nicht für eine Sanierung ausreichen
2. Das Haus steht auf einem kleinen Grundstück (fast die gesamte Grundfläche)
3. Absturzgefahr (man weiß nicht was mich dann erwartet)
4. Viele Unklarheiten



Schade...



... ist es trotzdem.



Grämen



Sie sich nicht, dieses Haus hat zu lange gewartet in der Vernachlässigung. Für Sie wäre es tragisch, sich daran zu versenden. Es gibt doch sehr viele Häuser in Brandenburg, die mit weniger Aufwand gerettet werden können. Auf ein Neues!