Altes Bauernahus braucht eine Bodenplatte und viele Fragen




Hallo liebe Forengemeinde.

zur Situation: Ich besitze ein Neubauernhaus, dessen Erdgeschoss aus 60-70 cm starken Natursteinen besteht und teilunterkellert ist. Es ist teilunterkellert und der umgebende Boden besteht aus einer geringen Erd und Tonschicht gefolgt von Kies und darunder feiner Sand.

Nun zum Vorhaben:
Ich möchte den alten Stall in eine Stube umbauen. dabei müchte ich den alten Boden (Hartbrantklinker und diverse Fundamente) öffnen und ausheben um dann im Anschluss eine flächige Bodenplatte gießen zu können. Wichtig wäre hier, dass ich eine gut isolierte Lösung benötige, da ich vor habe eine Fußbodenheizung zu installieren.

Zudem möchte in an einer Wand ein innenliegendes, neues Fundament gründen, da ich ein Auflager für einige Holzbalken benötige.

Nun meine Fragen:

1. wie tief ausschachten?
2. Bodenaufbau mit Bemaßung, Vorschläge?
3. Das neue Fundament für die tragende Wand stückweise oder gleich auf ganzer Länge (8,5m)?

Ich hoffe euch nicht zu überfordern und verbleibe mit freundlichen Grüßen undhoffe auf einen regen Gedankenaustausch.

Grüße aus Sachsen,
Frank



Nun



diese Fragen kann man nur bei einer Vor Ort Besichtigung beantworten.

Außerdem wäre es sinnvoll hier einen erfahrenen Architekten oder Altbau erfahrenen Handwerker mit ins Boot zu holen.

Sie werden hier niemanden überfordern, aber Sie selbst komplett verunsichert und überfordert werden, weil hier sehr viele unterschiedliche Meinungen auf Sie zukommen werden.



Gründung



Altes Haus braucht keine Bodenplatte!

http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/fussboeden.html





Hallo nochmal,
sorry für die verspätete Antwort, ich möchte mich bei allen, die geantwortet haben bedanken. Insbesondere bei Georg für den mehr als interessanten Link, hat mir sehr geholfen.