Alter Dielenboden / wie die Fugen handhaben?!

04.09.2020 Tharabass


Hallo zusammen,

wir haben uns dieses Jahr unseren Traum vom Eigenheim erfüllt und stecken mittlerweile seid 3 Monaten in der Renovierung in Eigenleistung.
Aktuell sind wir beim Boden angekommen. Ursprünglich wollte ich die alten Böden komplett entfernen und neues Parkett verlegen. Unter den Schichten von Teppich, Linoleum und und und sind aber lange Weichholzdielen zum Vorschein gekommen, die meine Liebste unbedingt erhalten möchte.
Da ich so wenig wie möglich ausgeben und somit auf den imensen Verbrauch von Schleifblättern verzichten wollte, habe ich also in 4 Tage langer Arbeit die Dielen (ca. 100qm) und Treppenstufen mit der Festool Renovix auf den Knien kriechend vom alten Ochsenblut entfernt. Das ging super (gelegentlich muss man die Scheibe auf einer Drahtbürste reinigen), schöner nebeneffekt : Der Boden ist wieder plan. Die Nägel habe ich nachgeschlagen nachdem ich die Fugen mit dem Multimaster und einem stumpfen Sägeblatt vom alten Schmodder befreit habe. Jetzt knartzt und quietscht auch nichts mehr. Wir freuen uns schon sehr auf den fertigen Boden.Die Fugen sind stellenweise sehr groß (6-7mm), durchschnittlich ca. 3mm. Ich bin mir jetzt nicht sicher, wie ich weiter vorgehe: Die Optionen die ich mir überlegt habe:

-Fugen säubern, mit Fasefräser und Oberfräse Dielen seitlich anfasen oder alle Kanten mit Schleifpapier brechen. Die Fugen sind dann eben offen, hat Charakter, aber auch viel Staubraum für Schmutz.

-Fugen säubern und dann verfugen mit :
-> Sika 251i schwarz
-> Pak Stop von Berger-Seidle


Mir ist bewusst, dass sich das Holz bewegt und auch quillt und schwindet. Bei dem Alter der Dielen und nach dem Nachklopfen der Dielen gehe ich hier aber von überschaubaren Dimensionen aus.
Ich bin mir dennoch unsicher, ob die o.g. Produkte wirklich sinnvoll einzusetzen sind, oder ob
ich in einem Jahr fluchend über den Boden rutschen und die Fugen doch wieder auskratzen muss weil die Masse nicht hält.

Eventuell hat ja jemand einen Tipp für mich oder kann mich aus seiner Erfahrung heraus in die eine oder andere Richtung schubsen.

Der Boden soll im Anschluss übrigens mit Hartöl versiegelt werden. Geschliffen ist er bisher nur mit Korn 60 (nach den Fräsabeiten mit der Renovix).

Liebe Grüße und besten Dank im Vorraus



Sehr gut...



...komme ich bei derartigen Fugen mit "PK Profi Seal SMP" zurecht. Kommt aus der Kartusche, gibt es in mehreren Farbtönen. Unschlagbarer Vorteil: Ist härter als Parkettacryle, bleibt aber dauerhaft gut elastisch und hat eine gute Flankenhaftung.

Fugenflanken sollten vorher saubergekratzt werden, grössere Fugen kann man auch etwas ausstopfen.

Grüße

Thomas