Alten Lack von Holzbalken abschleifen oder beizen?

27.04.2017


Hallo ihr lieben,

Vor kurzem bin ich umgezogen und musste feststellen, dass die alten Fachwerkbalken im Schlafzimmer und Kinderzimmer vom Vormieter mit einer dicken Lackschicht überzogen wurden. Diese soll nun wieder runter, damit die Balken in ihrer natürlichen Schönheit Strahlen können. Im Forum habe ich bereits einige Tipps gelesen und festgestellt, dass es besser ist mit einem Bürstenaufsatz für die Bohrmaschine zu arbeiten, als abzuschleifen oder zu beizen.

Meine Frage nun: empfiehlt sich eher eine Messingbürste oder eine aus Nylon? Es wäre ärgerlich, wenn am Ende Spuren zu sehen wären...

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und liebe Grüße! :)



Holzbalkendecke



So etwas erst nach dem Einzug festzustellen ist etwas spät, so etwas klärt man bei der Wohnungsbesichtigung, spätestens vor dem Einzug. Das Abschleifen/Abbürsten einer Lackschicht in bewohnten Räumen kann zu einer Riesensauerei ausarten.
Sie sollten noch mal darüber nachdenken.
Deckenbalken sind normalerweise nicht "in ihrer natürlichen Schönheit" zu sehen da die Deckenunterseiten von Einschubdecken (davon gehe ich bei Ihnen aus) IMMER von unten bekleidet/verputzt sind. Das liegt nicht daran das die Menschen früher keine Ahnung von "natürlicher Schönheit" hatten sondern begründet sich in technischen Dingen wie Brandschutz, Schallschutz, Wärmeschutz.
Wohnt jemand über Ihnen?



Lackbehandlung



Um welchen Lack könnte es sich handeln? Bliebe noch die thermische Entlackung. Ich würde dies aber erstmal mit dem Vermieter bereden, jedenfalls wünschte ich mir dies von meinen Mieter. Herr Böttcher: Ich bin nicht sicher, ob es tatsächlich um Deckenbalken geht, lese ich nirgends.





Also, die Balken stehen in der oberen Etage frei im Raum. Da sich in einem Raum ein unbehandelter Balken befindet kann ich relativ gut einschätzen, wie die Balken vorher aussahen und wie sie aussehen sollen.
Da Sie, lieber Herr Böttcher, leider keinen Einblick in meine Vertragskonditionen mit meinem Vermieter und auch keinen Einblick in meine Umzugssituation haben können sie wirklich schlecht beurteilen, was ich vorher hätte abklären sollen und was nicht. Darüber, dass diese Aktion Dreck machen wird, bin ich mir durchaus bewusst.
Mit dem Vermieter ist natürlich alles abgeklärt und da ich das komplette Haus Miete werden sich auch keine Nachbarn über oder unter mir beschweren.
Trotzdem vielen Dank für ihre Sorgen.

Beim Lack handelt es sich vermutlich um einen normalen grauen Holzlack...



Balkenüberarbeitung



Ich würde an einer "versteckten" Stelle eine Probe mit Heißluftpistole und Spachtel machen, sollte ganz gut gehen, wenn es sich um Alkydharzfarbe handelt.Auf diese Weise den gröbsten Schmadder runterholen,dabei gut lüften, anschließend mit Bürste oder Schleifer (Absaugung!) nacharbeiten.Sind es es viele Balken? Bei den Bürstenaufsätzen hätte ich bei Dickschicht die Bedenken, dass alles nur verschmiert, bzw. sich die Bürsten zu schnell zusetzen.



Friede!



Kein Streit hier im Forum. Ganz sicher waren die Kommentare nicht oberlehrerhaft gemeint - vermutlich eher um vorsichtig zu große Hoffnungen zu dämpfen.

Was Ihr Vorhaben konkret angeht, stelle ich mir vor, dass die satt aufgetragene Farbe auch in die Poren und Ritzen eingedrungen ist. Der Anspruch, hier keine Spuren zu hinterlassen, erscheint mir recht hoch - ich würde erwarten, das mit allen möglichen Werkzeugen und Laugen eventuell ein einigermaßen zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen sein mag - nach vielen Stunden Arbeit. Ehrlich gesagt, würde ich versuchen die Flächen mit einer Bandschleifmaschine zu überarbeiten und danach die Ritzen mit einer Topfbürste (Eisendraht oder Kupfer. Gute Dienste leistet auch eine Fächerscheibe auf der kleinen Flex. Aber in der Tat - es wird eine schmutzige und staubige Sache.





Balken in der Wohnung thermisch entlacken? Danach trotzdem Schleifen ohne Ende? Na dann viel Spaß :-)



Fachmannsrat



Her Lingl,und wie würden Sie als Fachmann vorgehen bzw.vorschlagen?



Balken



Da habe ich was falsch verstanden.
Bei Balken denke ich zuerst an Decken und nicht an Stützen, Stuhlsäulen oder freiliegende Gefachhölzer. Bei "Vermieter" an normale Geschosswohnungen und nicht ans Dachgeschoss.
Man muß eben immer erst nachfragen.



Dankeschön! =)



Alles gut.
Schon mal vielen Dank für die guten Tipps. Ich werde in den nächsten Tagen mal ausprobieren, womit sich etwas machen lässt.