Alte Scheune retten oder Abriss

31.08.2018 1976 David



Hallo,

im meinem Profil haben wir uns kurz vorgestellt.

Unsere Erste Frage betrifft die Alte Scheune direkt am Haus, so richtig Wissen wir nicht wie wir damit umgehen sollen.

Der eine Teil wurde vom Vorbesitzer im letzen Jahr abgerissen, der andere Teil wurden erhalten, allerdings haben wir hier jetzt ein riesige Baustelle vor uns.

Wir wollten den noch stehenden Teil erhalten und den offen Seite mit Holz verkleiden. Das Gerippe dachten wir zur hälfte zuzuschütten und den anderen Teil mit einem Flachdach versehen. Oben drauf sollte dann Garten.

Jetzt sagen uns diverse Mitmenschen wir sollen alles komplett Abreisen. Und Fläche draus machen. Evtl. die Grundmauern erhalten als Abgrenzung zum Nachbarn.

Was ist Eure Empfehlung? Wenn wir die Grundmauern erhalten sollten ist es dann auch ein genehmigungspflichtiger Abriss?

Kann man die alten Stahlträger noch verkaufen, sind ja bestimmt einige Kilos.

Oder den stehenden teil wieder nutzbar machen?

Danke



Scheune



Da tun sich mehrer Fragen auf.
- Statik
- Genehmigung
- Nutzung
und dann erst ganz am Ende wie ihr das machen sollt.

Hält die Scheune in der Form und kann sie so erhalten werden. Dann sollte eine Verbretterung möglich sein und das Dach entsprechend ergänzt und abgedichtet werden. Das sollte ein Zimmermann anschauen und dann sagen ob ein Statiker notwendig ist.

Auch ein Abriss erfordert eine Baugenehmigung. Die sollte vorliegen sonst kann das teuer werden. Also mit dem "Amt" in Verbindung setzen und auch unverbindlich fragen was im Rahmen der bisherigen Genehmigung machbar ist.

Braucht ihr die Scheune oder habt ihr sonst eine Verwendung dafür. Nur Geld reinstecken bringt auch nicht unbedingt was. Evtl. ist aber die Sicherung des jetzigen Zustands billiger als alles zu entsorgen. Dann kann das mit der Nutzung auf später verschoben werden.

Flachdach würde ich nicht machen. Der Aufwand ist hoch und ob die alten Grundmauern das aushalten ist auch so eine Frage. Ein Pultdach mit Blech wäre eine preiswertere Lösung. Aber da kann man sich Angebote einholen.

Auffüllen eines Teils des Gebäudes für ein Garten ist wieder eine statische und eine finanzielle Frage. Da passen einige Lastwagen gute Erde rein. Die Entsorgung der Mauern kann da preiswerter sein, oder die Steine für eine Terrassierung des Geländes nutzen.

Als Neubesitzer immer auch überlegen wie viel man selber machen kann und was von Handwerkern gemacht werden muss oder für was man große Maschinen oder Transportkapazitäten braucht. Immer auch die Finanzierung im Blick behalten und zumindest eine gute Überschlagsrechnung für die nächsten ein oder zwei Jahre machen.

Wenn ein Objekt so halb fertig da steht stellt sich mir immer die Frage ob der Vorbesitzer das Rechnen vergessen hat.



Alte Scheune



ist das was vorhanden ist.
Was denkt ihr, wenn ihr vor dem Teil steht.
Erhalten ist ein Hobby und kostet Geld, aber wenn ihr euch dort einen schönen Platz zum Grillen oder zum Schrauben an Fahrzeugen seht, dann soll das Ding stehen bleiben.
Wegen Abriss oder so zunächst eine Frage: Denkmalschutz?
Wenn nicht dann den Abriss von dem Teil der weg soll beantragen kostet so ungenau 50€ Gebühr hier und du bekommst ggF Besuch aber so wie das Ding ausschaut wird jeder dir erlauben es zu Sanieren / abreissen.

Klaus



außenwand.



Machen kann man vieles, aber im jetzigen Zustand ist der offene Giebel sicher nicht als Außenwand geeignet. Die Fächer sind zum Ausmauern viel zu groß, es fehlen wohl auch die Streben in den Gebäude Ecken. Daneben ergibt sich die Frage nach einem tragfähigen Fundament für eine Außenmauer an dieser Stelle. Wenn man die Eisenträger wegnimmt, könnte man ein ernsthaftes Problem bekommen.
bitte erst einmal die Planungsrechtlichen Eckpunkte abklären und dann weiterdenken.

gibt's bei einch eigentlich auch mal Starkwind? Vielleicht wäre es sinnvoll, den offenen Giebel provisorisch gegen Wind und Regen zu sichern

Gruß

GE



Wenns geht, dann retten.



Ich weiß ja nicht, wie das bei Euch ist, aber eine funktionsfähige Scheune dürfte wohl jeder brauchen können. Viele Häuslebauer wollen auf einen relativ teuren Keller nicht verzichten, also wieso auf bereits vorhandenen Stauraum verzichten ?
Vor der endgültigen Entscheidung solltet Ihr mindestens folgende Dinge beachten:

1) Ist die gemauerte Wand, auf der die zukünftige Außenwand der Scheune stehen soll, tragfähig ?
2) Wie ist die Dacheindeckung beschaffen ? Taugt die noch was ? (Kostenfaktor)
3) Liegt die gemauerte Wand überhaupt direkt unterhalb der tragenden Hölzer ?

Auf dem Bild sieht es nämlich so aus, als würden die Säulen hinter der Wand "verschwinden". Ich sehe auch keine Schwelle,, wie sonst üblich.

Einer meiner Vorredner hat richtigerweise erwähnt, daß die Fachwerkwand, so wie sie jetzt dasteht, nicht als Außenwand geeignet ist. Unter den Mittelpfetten sind keine Säulen nach unten verlängert, d.h. ein Großteil der Dachlast, die über die Mittelpfette abgetragen wird, geht irgendwo in die Konstruktion und wird nicht, wie normalerweise üblich, in einer darunterliegenden Säule ins Fundament abgeleitet.
Desweiteren fehlen Querversteifungen wie Streben (die z.B. Windlasten an den Außenwänden ins Fundament ableiten) und ganz generell aussteifende Bauteile wie Kopfbänder völlig.
Diese Teile müßten dringend ergänzt werden, bevor man daran denkt, die Scheune neu zu verschlagen.

Das ist ganz sicher kein Hexenwerk für einen Zimmermann, kostet aber halt ein paar Euro.

Ich gebe außerdem zu bedenken, daß ein Abriß auch kein Zuckerschlecken ist für einen, der sich mit der Materie nicht auskennt, zumal beim Abriß ganz gerne mal auf ein Sicherheitsgerüst verzichtet wird.
Man kann es auch vom Profi machen lassen, aber dann kommt der Abriß sicher genauso teuer wie die Instandsetzung selbst.

Mehr Bilder und mehr Details wären übrigens hilfreich gewesen. So ein Frontalbild reicht nicht, um einen Sachverhalt vernünftig bewerten zu können.

VG Andreas



Alte Scheune retten oder Abriss



Hallo Andreas,

vielen Dank für die sehr kompetente Antwort. Am Montag kommt der Dachdecker wegen einem neuem Dach für das Haupthaus. Ich denke das dieser uns bestimmt einen Zimmerer aus der Umgebung empfehlen kann.

Wir wollen die Scheune erhalten, wenn irgendwie machbar. das Gerippe zur hälfte abreisen und den Hinteren teil überdachen. Bilder sende ich am Montag Abend. Hier noch Bilder von vorne mit Haupthaus und Bilder von der Seite der Scheune.



Olle Scheune



So wie es das Bild zeigt sollte das Reststück = fotografiert + nummeriert =zerlegt werden - Grundmauern müssen bleiben !
Dann alles - frei von üblichem Bauschutt unter der Oberfläche - planieren und mit handwerklichemGeschick und dazu gekauften historischen Balken etwas passendes auf dem Bestandfundament errichten .



weitere Bilder



Hallo, konnte jetzt neue Bilder machen und der Dachdecker war auch für das Haupthaus da. Die nächsten tage kommt der Zimmermann.

Kurze Frage wie kann ich mehrere Bilder zu diesem Thema hochladen?



Bilder



Eines pro Beitrag oder die Bilder ins Profil stellen.



Scheune Seite



Bild vom Fachwerk Außen



Bild Innen



Bild Innen



Bild Innen 2



Bild Innen Mauer Abstützung



Bild Innen 2



Blick nach Oben



Bild außen 2



Bild außen



Braucht es noch weitere Bilder



Wir haben jetzt beschlossen das wir versuchen die Scheune zu erhalten, ist ein hin und her aber wir brauchen den Platz und zum anderen gehörte einfach zum Haus. Das Stahlträgergerüst soll alles Weg und dieser Raum dann als Innehof genutzt werden.

Der Dachdecker würde uns aus Kostengründen Blech Dach empfehlen. Die Geschlossene Seite würde er auch so verschalen ( was meine Ihr)?

Die Offene Seite hatten wir überlegt ( die sehen wir immer) mit Sibirischer Lärche zu verkleiden.

Passt das so?



Dach



Das Dach ist Totalverlust würde ich sagen. Das sieht man auch von unten dass die Schalung über einen großen Bereich Wasserschäden hat. Ansonsten sieht so von weitem das Gebälk noch gut aus.

Ich würde mir da drei Zimmerleute herholen und nach einem Angebot fragen. Da sind schon ein paar Fragen wie man die frühere Innenwand zu einer Giebelwand machen kann, vor allem da sie sich nicht auf derselben Ebene befindet wie die Seitenwände. Die Wände sehen gut aus, zumindest scheinen sie gerade und stabil zu sein. Der vorgezogene Teil schein von außen Schäden am Fachwerk zu haben. Die Gefache der Giebelwand mit Lehm auf Weidenruten lassen sich leicht ausbessern.