Alte Sauerkrautplatten - Was tun?



Alte Sauerkrautplatten - Was tun?

Hi Leute,

ich bin gerade an der Vorbereitung unserer Deckenrenovierung. Die Vorbesitzer haben vor geschätzten 1000 Jahren ( ;-) ) Sauerkrautplatten angebracht, diese verputzt und mit Farbe gestrichen. Die Farbe ist nicht wasserlöslich. Mit Spachtel kommen wir auch nicht weit. Was Früchte trägt, ist das Abschaben mit einem einfachen Beil. Allerdings geht der Anstrich so nur unregelmäßig ab und es kommen auch kleine Dellen in den Putz.

Wie ich nun gesehen habe, ist eine Sauerkrautplatte der Länge nach zerbrochen. Der Putz wackelt. Er kommt nicht runter. Es gab Rissbildungen und der Putz lässt sich reindrücken. An einer Stelle habe ich ihn abgemacht, um den Zustand der Platte auskunden zu können. Normalerweise sind die Sauerkrautplatten ja fest zusammengepresst. Das ist an dieser Stelle nicht der Fall. Die Fasern sind nicht mehr miteinander verbunden, so als sei sie an der Stelle gerissen. Das passt auch mit der Beobachtung zusammen, dass das Haus zu dieser Seite leicht abgesackt ist.

Wir möchten die Sauerkrautplatten gerne dranlassen, mit Casein Grundieren und dann geleimte Wandfarbe auftragen. Wäre es sinnvoll, vorher nochmal leichten Lehm-Oberputz aufzutragen? Um die Risse und Löcher zu schließen?



Gewebe einlegen



Hallo,

Über die Risskante, bzw. Plattenkanten sollte ein Gewebe eingeputzt werden mit jeweils mind 10cm Überlappung. Wenn vorhanden nicht die Standard-Masche von 4x4mm sondern besser größere Maschenweite. Als Putz bleiben sie im System und putzen mit dem die übrige Decke geputzt wurde, wahrscheinlich ein Kalkputz . Die Plattenkanten nachschrauben mit großen Unterlegscheiben, wahrwscheinlich haben sich die Nägel etwas gelöst. Wennn sie einfach so überputzen reißt es wieder.
Die Dellen vom Spachtel und kleineren Fehlstellen lassen sich gut mit einer Kalkglätte zuspachteln und hinterher verschleifen (super glatte Oberfläche), ansonsten Lehmfeinputz bis ca.5mm, tiefere Stellen vorher auffüllen.
Gibt es irgendwelche Spuren von größeren Feuchteschäden in der darüber befindlichen Decke ?

Gruß
Selle



Null Problem...


Lehmfeinputz mit Gewebeeinlage auf Lehmtrockenbauplatten

...mit viel zu viel Aufwand gerade ihrerseits.
Wenn die Farbbeschichtung nicht wasserlöslich ist, dann ganz einfach eine Quarzgrundierung von Conluto leicht verdünnt aufstreichen (satt!) und nachher die gesamte Decke mittels gut gesumpften Lehmfeinputz gleichen Herstellers zweilagig abspachteln.
In die erste Lage wird ein Glasfaserfeinputzgewebe 4x4 mm vollflächig (10 cm Stoß überdeckend!)eingebettet und mind. einen Tag durchtrocknen gelassen.
Danach die zweite Lage dünn aufspachteln und nach Geschmack die Oberfläche abschwammen bzw. gestalten.





Die Frage ist, ob diese Platten eine weitere Putzschicht tragen können vom Gewicht her. Das wirkt ja als Masse alles nach unten ziehend.

Wenn man mit geleimter Wandfarbe über die abgekratzte Decke streicht, kann man die Farbe so auftragen, dass die abgekratzten Stellen verschwinden bzw. unsichtbar werden oder ist die Farbe dafür zu dünn? ich kenne sie noch nicht. Ich weiß aber, dass es ein paar (synthetische) Farben gibt, die wie dünner Putz wirken, so dass man kleine Unebenheiten mit Farbe ausgleichen kann.



Ich rede hier nicht von Tonnen.



Der neue Lehmfeinputzauftrag ist max. 3mm incl. des Gewebes.
Also was soll das nun?