alte Holzbalken mit OSB Platten beplanken

24.07.2017 YoungFam


Hallo Forumsmitglieder,

bei unserer Haussanierung haben wir bei den Innenwänden teilweise Gipskartonplatten geklebt.

Allerdings möchten wir auch teilweise alte Holzpfosten beplanken. Natürlich sind die Balken uneben, versetzt, verdreht, etc.

Als Problemlösung haben wir nun zwei Varianten:
1. Beplankung der Balken erst mit OSB Platten, dann mit Rigips. Die OSB-Platten sollen dann mit Justierschrauben ins Wasser und in die Flucht zur nebenleigenden Wand gebracht werden.
2. Anbringen von Kanthölzern neben an den Holzbalken, diese überstehen lassen und darauf direkt Rigips verschrauben.

Könnt ihr Vor- oder Nachteile zu den Varianten aus Erfahrung oder Vermutung nennen?

Variante 1 bevorzugen wir eigentlich, sind uns allerdings etwas unsicher, ob die Justierschrauben das tragen. Ggf. mit geringem Schraubabstand.

Variante 2 wäre ggf. kostengünstiger, allerdings müsste der Rigips dann ja doppellagig angebracht werden...

Freue mich über Erfahrungsaustausch und hoffe, dass ich das Vorhaben gut erklären konnte!



Trockenputz



Ich vermute den Grund für Ihre Beplankung sind Brandschutzforderungen; sonst kenne ich keinen Anlass dafür.
Wenn Sie ein paar Fotos einstellen kann man sicher mehr sagen. Grundsätzlich kann man jeden Holzbalken egal wie krumm er ist mit Brandschutzplatten beplanken, dazu gehört nur etwas Geschick, handwerkliche Erfahrung und Kenntnisse aus dem Trockenbau. Geeignete Materialien sind je nach Größe der Abweichung Z- Profile bis hin zu Direktabhängern. Kleinere Querschnitte können direkt beklebt und anschließend geklammert werden; analog zu Stahlträgern.



Fehlende Angabe



Wir haben Wände eingerissen um offenen Wohnraum zu erhalten (Statik wurde beachtet). Die später sichtbaren Balken haben wir dann gegen neue ausgetauscht.
Die Pfosten die beplankt werden sollen waren in die alte Wand integriert und mit einer Türzarge beklebt. Den Durchgang brauchen wir aber wegen dem offenen Wohnraum nun nicht mehr und an der Stelle muss auf Grund der späteren Nutzung eine Trennwand gezogen werden.
Der Abstand zwischen den Balken war recht groß (ca. 95cm) und wir haben deshalb noch einen dritten alten Pfosten (den wir wo anders mit einem neuen ersetzt hatten) dazwischen gesetzt um beim Beplanken geringere Abstände zu erhalten.

Es handelt sich nicht um Deckenbalken, sondern senkrechte Pfosten.