Alte Farbe von Wänden und Decken loswerden

20.04.2014 Bäckermeister



Ich suche Tipps, wie ich die alten Farben von den Wänden und Decken bringen kann. Ein großes Zimmer habe ich fast schon mit der Handspachtel abgekratzt, doch der Rest würde mich ins Grab bringen. Hilfskräfte sind nicht zu finden, also kommt jetzt eine Profimaschine her. Ich möchte bis auf den Putz ( Sand ?) alle Schichten und Farben abkratzen, damit ich dann für ewig meine Ruhe habe. Ein Sanierfräse mit Staubsauger schwebt mir vor. Hat jemand einen Tipp oder schon einmal damit gute Erfolge erzielt ?



Habe ich gemacht



und werde es in Kürze wieder tun.

Man kann die Tiefe des Fräßkranzes einstellen, aber so mind. 2-3mm kommen immer runter. Das ist auch abhängig von der Korngröße des Putzsandes. Hinterher muss man auf jeden Fall einen neuen Oberputz aufbringen.

Ansonsten funktioniert das ganz gut. Macht natürlich ordentlich Krach. Ohrenstöpsel und Schutzbrille sind ein Muß. Und genügend Saugertüten vorhalten - es dürfen gerne die besseren/stabileren sein. Trotz Absaugung Staubt es auch - eine einfache Atemmaske ist ebenfalls hilfreich.


Viel Spaß



Alte Farbschichten von Wänden und Decken



Danke für die schnelle Antwort . Mit welchem Typ von Sanierfräse haben Sie gearbeitet ? Oberputz wird eh neu aufgezogen. Haben Sie die Decken auch davon befreit ?
Eine Decke einziehen ist die einfachere Variante und wurde mir auch schon empfohlen. Dann hätte ich endlich meine Ruhe und kein Risse mehr an der Decke. Aber nimmt es einem alten Haus nicht den Charakter ? Deckenhöhe ist im Schnitt 3,1 Meter.
Jeder sagt etwas anderes und das nervt.



Die Fräse war von Festo ...



glaub ich - Renovierungsfräse RENOFIX RG 80.
Die Decken habe ich nicht gemacht. Da die Räume darüber genutzt werden, sind immer wieder Risse zu erwarten. Den Aufwand, die Decke zu verputzen, wollte ich mir darum nicht antun. Ausserdem ist zu erwarten, daß bei dem weichem Deckenputz viel mehr runterkommt, als man will.

Darum habe ich nur die Fehlstellen ausgebessert und die Decke mit gebürstete und lasierten Vollholzpaneelen abgehangen.





Hallo,

ich habe auch mit einer Renovierfräse gearbeitet. Allerdings mit einem No-Name Produkt, die Festool war mir als Heimwerker zu teuer (und so viel Widerstand bietet Lehmputz jetzt nun auch wieder nicht). Modell weiß ich jetzt nicht, aber die Teile bekommst du z.B. in der Bucht für gute 100 Euros. Mir hat das gereicht. Als Leihgeräte gab es die zumindest bei mir hier nirgendwo.

Was die Schutzmaßnahmen angeht kann ich meinem Vorschreiber nur Beipflichten und würde noch eine Schutzbrille ergänzen. Als Sauger würde ich allerdings immer einen Nass-/Trockensauer nehmen. Ein normaler Staubsauer wäre zu schnell voll und hat auch idR zu wenig Power und einen zu kurzen Schlauch. Ideal ist hierbei ein Gerät mit Steckdose für die Fräse das sich so schalten lässt dass das Ein/Ausschalten der Fräse auch automatisch den Sauger ein- bzw- ausschaltet.

Man muss ein wenig üben, und es ist auch recht anstrengend, aber das Ergebnis überzeugt total. An der Decke habe ich es allerdings auch nicht ausprobiert. Zum einen wär mir das zu anstrengend gewesen (das schwere Teil mit Druck gegen die Decke), zum anderen hatte ich auch Bedenken ob mir dann nicht alles entgegen kommt.

Ich hab da, wo die Decke noch hinreichend in Ordnung war die abgehängte Decke entfernt und dann ausgebessert. Sieht wirklich deutlich schöner aus als vorher, ist aber eine Sch...-Arbeit. Und mir ist auch bewusst dass immer mal wieder Risse auftreten können (bzw. werden). Wieviel Arbeit genau hängt natürlich auch davon ab, welche Farbschichten da sind und wie kaputt die Decke ist. Bei recht kaputter Decke, nicht gut zu entfernendem Altanstrich und begrenzter Zeit würde ich mich gegen die Optik und für die abgehängte Decke entscheiden.

Gruß,
Tina