Alte Dielen über Keller neu verlegen

17.08.2019 Frau 1903



Wir haben ein Haus aus 1903. Über dem Kellerraum haben wir die alten Dielen entfernt, die waren mit Kleber so verspachtelt, dass nicht wiederverwendbar. Beim Abstemmen kaputt und z Teil angefressen von Holzwurm. Über dem Keller (dort ist die Gastherme, daher nicht ganz kalt) sind Stahlträger, dazwischen Beton. Darauf Kies und Sand vielleicht auch etwas Schlacke, aber vor allem Kies. Dazwischen die Balken. Wir holen gerade mühselig den Kies raus, um die Balken wieder etwas besser auszurichten. Die liegen in der gleichen Richtung wie die Stahlträger, aber in engerem Abstand, also auch über dem Beton. Den Kies füllen wir dann wieder ein, Es ist dann noch ein Hohlraum von ca. 40 - 50mm, den wir mit Perlite füllen wollen. Darüber wollen wir alte Fichtedielen aus einem anderen Haus verlegen. Alt, daher ohne Nut und Feder. Ich denke darüber nach, wie wir verhindern, dass der Perlitestaub in den Raum gelangt und der Raumstaub in die Perlite. Auflegen von Papier über der Perlite?? Ich hab normales Packpapier gekauft. Dampfbremse brauch ich mE nicht, sondern nur eine Schutzschicht. Ist die Papieridee richtig? Ich finde dazu keine Infos, wahrscheinlich, weil meist neue Dielen mit Nut und Feder verbaut werden..



Schaut Euch...



...die Qualität der Altdielung kritisch an. Ist sie dick genug? Sind sie durchgehend gleich stark? Schädlingsbefall? Wie groß ist der Lagerholzabstand? Vorallem: Welche Holzfeuchte?

Statt Perlite würde ich Blähton (Maxit Clay etc.) empfehlen.

Dennoch würde ich keinesfalls ohne Nut/ Feder verlegen. Also: Bretter Kanten nachschneiden (geht vor Ort mit Führungschiene + HKS), Nut 6 oder 8 oder 10mm mit Scheibennutfräser und Oberfräse einfräsen, mit losen Federn verlegen. Dann auch noch schleifen...

Rechnet Ihr nun den Aufwand zusammen, kämet Ihr mit neuen Dielen viel preiswerter und schneller zum Ziele.

Grüße

Thomas



Dielenboden über Kellerdecke



Die Unterkonstruktion würde ich mit KVH und quer zu den Stahlträgern verlegen und sehr genau nur auf diesen ausrichten., zB durch Unterlegen von Gummigranulat o.ä.

Alte Fichtedielen verwenden lohnt sich nur wenn diese in besonders gutem Zustand und dick, breit und lang sind- sonst wie vorgeschlagen neue verwenden und bei stärker belasteten Räumen, was meist im Erdgeschoß der Fall ist besser geölte Dielen aus zB Eiche verwenden..
Bei Nut und Feder kann auch Perlite genommen werden, wenn’s undicht ist Geotextil, Unterspann- oder Fassadenbahnen verwenden- keine auf Papier-/Pappbasis!



Danke



Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen! Wir legen mal ein paar der Dielen ungenagelt hin um zu sehen, ob das was wird und entscheiden dann. Fichte mit Nut und Feder in mind. 14cm breit und raumlang scheint es ja neu kaum zu geben. Dann wirds viell. doch Eiche.



In jedem besseren Holzhandel,



also damit meine ich keinen Baumarkt, gibt es Fichtendielen 27mm / 190mm in Rasterlängen bis 5,10m (ggf. auch 5,40m). Das ist nicht immer lagermäßig in allen Längen verfügbar, aber meist mit kurzer Wartezeit bestellbar.

Raumlange Eiche hingegen ist nahezu immer eine individuelle Sonderanfertigung und auch preislich von ganz anderem Kaliber.

Grüße

Thomas