Altbausanierung,Dielen renovieren und Wärmedämmung,wie vorgehen.?Bitte um Erfahrungswerte



Altbausanierung,Dielen renovieren und Wärmedämmung,wie vorgehen.?Bitte um Erfahrungswerte

Wir sind gerade dabei unser altes Haus BJ 1930 zu renovieren.
Nun ist der Boden im Erdgeschoss an der Reihe und ich weiß nicht, wie ich vorgehen sollte.
Wir haben im kompletten Erdgeschoss alte Dielen liegen.(siehe Fotos)
Leider sind alle Böden und Dielen unterschiedlich robust.
Mein Problem ist nun wie ich eine funktionierende Wärmedämmung und einen vernünftigen Boden bekomme.
Dies alles zu einem möglichst günstigen Preis.
Mir ist natürlich klar,daß Qualität seinen Preis hat aber es fehlt das Geld.
Die Dielen sind unterschiedlich dick.In einem Zimmer ist der Boden trittfest, im nächsten Zimmer, bei dünneren Dielen, schwingt der Boden sehr stark.
Unter den Dielen sitzt zum Teil der Kriechkeller sowie das Kellergewölbe.D.h. ich komme da nur ran,wenn ich die Dielen löse.Ich denke nun an zwei Möglichkeiten, wie ich eine Wärmedämmung und meinen Boden bekomme.Die erste Lösung, die ich ursprünglich im Sinn hatte, ist die Dielen renovieren.Also Schleifen und lackieren.Als Wärmedämmung dann Material einflocken und in den anderen Räumen mit dem Kriechkeller Styropor von unten an die Dielen kleben.
Nachteil: Ich habe bedenken,daß sich zwischen Styropor und Dielen Feuchtigkeit sammelt.Doch das wäre finanziell günstig und die Dämmung einfach.In den restlichenm Räumen Löcher bohren und selbst einflocken.Evtl ebenfalls Styropor.Gerne nehme ich auch Tipps an welchesMaterial ich "flocken" sollte aber in erster Linie geht es mir darum,wie ich grundsätzlich weiter verfahren sollte.
Als ich nun sah,daß der Boden in einem Raum und zwei weiteren Stellen stark schwingt,merkte wie schwer es ist einen Boden vernünftig abzuschleifen und die Probleme mit der Dämmung bemerkte,änderte ich meine Meinung.
Deswegen:
Die zweite Möglichkeit,die ich nun in Betracht ziehe, ist eine 3mm Trittschall und Wärmedämmung auf die Dielen legen und ein neues Parkett darüber legen.10mm Bambus Dielen mit 1Meter Länge.Ich wollte dies schwimmend verlegen.
NAchteil an dieser Variante: Reicht die Dämmung von lediglich 3mm +neues Parkett aus?
-Ist der Boden eben genug?
Was ist die bessere Variante?
Was würden Sie empfehlen?
Was ist einfacher Ihrer Erfahrung nach?
Sind Unebenheiten im Parkett ein grosses Problem?In dem Zimmer, in dem die Dielen so stark durchbiegen,da diese zu dünn und die Abstände der Balken zu gross sind,
sollte ich hier noch OSB Platten dazwischen legen?
Hinzu kommt das finanzielle.
Ich war mir erst auch sicher,dass die alten Dielen schleifen günstiger wäre aber nun bekomme ich mein Parkett für 16Euro pro m2,dazu die Rolle Trittschalldämmung oder sonstige Kunststoffrollen für ca 80Euro.
Hinzu kommt die Arbeit des schleifens,hier muss ich mir vermutlich eine Schleifmaschine ausleihen,da meine defekt ist.Der Wärmeschutz/Lastschutz schaltet ständig nach 10Sekunden schleifen aus.
Dann noch Lack kaufen und das Schleifpapier.
Ich bin wirklich absolut Ideenlos und würde wirklich Ihre Hilfe benötigen.
Ich sende mal ein paar Fotos mit,damit Sie die Lage besser einschätzen können.Leider wurden die Dielen noch nicht angehoben und man sieht den Boden nur von oben aber so verstehen Sie besser meine Fragestellung.
Vielen Dank.
P.S. Auf dem Bild sieht man die zwei angrenzenden verschiedenen Dielenböden.Leider konnte ich erst ein einziges Foto einstellen.
Irgendwie kann ich keine weiteren Fotos hochladen.
Wie funktioniert dies?



Fertigparkett...



kann man nur auf einen (wirklich!) ebenen Boden legen. Zudem wird die Dielung darunter abgesperrt, was Feuchteschäden an Dielen und Balken wahrscheinlich macht.

Der Aufbau ist von Grund auf zu erneuern. Wie das passieren sollte, steht schon -zig mal im Forum. Bitte lesen! Wenn dafür kein Geld vorhanden ist, besser erst mal nur Schleifen und Ölen (keinen Lack!). Und sparen, bis es für einen gedämmten, nach unten abgesperrten und stabilen Unterbau reicht.

Grüße

Thomas



Re: Thomas



DAnke,ja ich weiß,daß es schon des öfteren hier im Forum behandelt wurde und ich lese gerade wirklich viel im Netz.Leider habe ich jedoch die Erfahrung gemacht,wenn ich fünf Personen frage bekomme ich fünf Antworten.Gerade deswegen bin ich hier im Forum und bitte um Erfahrungswerte.Desweiteren ist ja jeder Fall anders.Wieso nicht lackieren sondern nur ölen?Wir haben einen Hund und ich habe Angst,daß bei lediglich geöltem Boden die Abnutzung zu stark ist.Ich habe das für und wider für Lack gelesen und ich finde nichts was groß dagegen spricht.Wir MÜSSEN jedoch dringend eine Wärmedämmung machen.Es geht sehr,sehr kalt hoch gerade im Winter.Das kann so unmöglich bleiben.Kann ich denn zumindest Styropor von unten an die Dielen Kleben als Dämmung oder wird dies ebenfalls feucht?
Ich benötige ja eine Dämmung dringend und ich habe lediglich diese zwei Möglichkeiten.Entweder ich klebe Styropor und Flocke die zwei Räume oder ich lege Parkett auf die Dielen mit einer Dämmung 3mm dazwischen+OSB Platten.
Es wäre sehr nett,wenn nochmals jemand dazu Stellung nimmt.Danke für die Hilfe.



Dann...



lasse die (glücklicherweise nur) gedankliche Murkserei und baue den Boden von Grund auf neu. Pfusch, der wenig kostet und nicht funktioniert ist nun mal die schlechtestmögliche Variante. Ein Fußboden ist etwas Grundsätzliches, Spielereien rächen sich hier am ehesten.

Wenn Du tatsächlich hier zum Thema Öl und Lack gelesen hast, erstaunt mich aber schon, wie Du zu Deinem Schluss kommst. Unter dem Lack ist das Holz roh, jeder Kratzer von den Hufen des Dackels legt saugfähiges Holz frei, in das Schmutzwasser beim Wischen usw. eindringt. Ein lackierter Boden wird weitaus eher "wie Hund" aussehen als ein imprägnierend geölter Boden, der richtig gepflegt wird.

Abgesehen davon: Hund und Nadelholz passen nicht wirklich zusammen, egal ob Lack oder ÖL. Hier wäre Eiche angebracht.

Grüße

Thomas