Altanstrich erkennen - Wurde Leinölfarbe verwendet?




Hallo Forum,

gibt es einen Trick, mit dem man einen Altanstrich (verwittert, stellenweise matt-wolkig ausgewaschen und teilweise mit ganz feinem netzförmigen Rissmuster) als Leinölanstrich identifizieren könnte bzw. wie findet man als Laie (ohne Labor) heraus, welcher Anstrich sich auf altem Holz befindet?

Es geht um Fensterlaibungen, Fachwerk und Holzverkleidung am Haus

Viele Grüße
Alexander



Da Leinölfarben...



...über Jahrzehnte kaum am Bau verwandt wurden, ist deren Wahrscheinlichkeit bei Ihnen gering. Ich würde die Laborkosten sparen. Vermutlich ist das ein Kunstharzanstrich.

Grüße

Thomas





Die Beschreibung deutet auf einen Ölanstrich hin. Bei verwitterten, ungepflegten Ölfarben pudert das Pigment geradezu ab. Wenn der Anstrichfilm zu sehr ausgemagert ist, wird er spröde. Die mangelhafte Elastizität führt dann zu den feinen Netzrissen (Cra­que­lé).

Lacke neigen hingegen zu abblättern, nachdem Wasser den Anstrich durchdrungen hat. Die Farbe fällt hier in "Schuppen" ab.

Öl- wie auch Alkydharzfarben lassen sich problemlos mit Alkalien verseifen, was man sich fürs Abbeizen zu nutze macht.

Bei der Bearbeitung alter Anstriche immer an die mögliche Schwermetallbelastung denken (Bleiweiss) und entsprechende Schutz- und Hygienemaßnahmen einhalten.



Vielen Dank für die Tipps!



Tatsächlich wurde das Gebäude in den 90ern "saniert", der Zustand der Fensterlaibungen (bunt) weicht jedoch stark vom Zustand der Fenster an sich ab, welche eigentlich vom Vor-Vor-Besitzer eigentlich zur gleichen Zeit restauriert sein müssten.

An den Laibungen sieht man dieses ganz feine Muster sowie einen leichten matten Film wenn ich stark mit dem Finger darüber reibe, ebenfalls ganz leichte Abplatzungen in bodennahen Bereichen (Terassenfenster)

Am Wetterschenkel der Holzfenster (weiss) treten die beschriebenen Abplatzungen, wie man sie von Plastiklacken her kennt, auf.

Wie verhält sich denn so eine alte Leinölfarbe wenn ich sie mit Hitze entfernen möchte? Riecht man dann wieder den typischen Leinölduft?

Ist es möglich, nur die abgeblätterten Teile des Fensters erneut zu Streichen (Altanstrich entfernen, Grundierung etc. + Allbäck Leinölfarbe weiss + Zinkweiss) - oder kann es zu Problemen führen wenn ich lediglich TEILE des Fensters so erneuere und den Rest, der ja noch gut aussieht, vorerst mit alten Farbe belasse?

Ich versuche heute Abend mal 2-3 Bilder hochzuladen, vielleicht wird dann deutlich was ich beobachtet hab!



Öl- wie Kunstharzfarben...



...lassen sich mit Heißluft gut von Nadelhölzern entfernen. Aber sie sollten die Scheiben schützen. Auch mit Hartmetallschabern erzielen Sie bei spröden Lacken sehr schöne Ergebnisse,danach schleifen, grundieren, streichen... auch in Teilflächen.

Das Ablaugen ist bei Fenstern eher unpraktikabel.

Grüße

Thomas





Hallo Forum!
Anbei ein Detail eines Fensters - sieht nach Industriefarbe aus oder?





Ein Detail von der Terassentür - hier sieht man einen interessanten Unterschied zwischen Laibung (links, grün) und Fensterrahmen (rechts, hellblau), wenn man mal drauf achtet sieht es an jedem Ende des Hauses nach einer anderen Farbe aus ;)





... und weils so schön ist, nochmal ein Fenster im Ganzen!



Das sieht...



eher kunsthärzern aus, besonders deutlich im Weiß, ist aber belanglos - Sie müssen da ohnehin 'ran, die Verfahrensweise ist die gleiche.

Viel Erfolg

Thomas





Danke, ich freu mich schon drauf! Auch wenn es bei dem Umfang eher eine Aufgabe für den kommenden Frühling ist - am Besten wäre ja ein Ausbau der Flügel um etwas besser Aufarbeiten zu können.