Ahorn Parkett weißpigmentiert ölen

22.11.2016 Jo



Hi

mein Parkettboden (Stabparkett, massiv, Kanadischer Ahorn) wird demnächst neu geschliffen und ich bin am überlegen, wie ich ihn Ölen lassen soll. Mich stört, dass geölter Ahorn nicht mehr 100%ig hell, sondern gelbstichig wird und ich die Naturoptik bevorzuge. Wahrscheinlich ein Architektenproblem Daher die Überlegung, die erste Ölung mit weißpigmentiertem Hartwachsöl von Osmo zu machen und den zweiten Durchgang mit normalem, seidenmatten Öl. Jetzt würde ich gerne wissen, ob jemand Erfahrung mit der Abnutzung von weißpigmentierten Böden hat? Trägt sich die weiße Schicht mit der Zeit ab oder ist diese durch den 2. Anstrich geschützt?

Vielen Dank!



Pigmentiertes Öl



Hallo Jo,
Pigmentierte Oberflächenbehandlungen sind immer schwieriger als unpigmentierte.
Es ist schon so, dass eine nichtpigmentierte Deckschicht, solange sie nicht abgetragen wird, das darunter befindliche Pigment schützt.
Nur ists eben schwer abschätzbar wann nachgeölt werden muß und sobald ein sichtbarer Unterschied besteht ists im Grunde schon zu spät.
Ansatzfrei abgenutzte Stellen nachzubehandeln ist äußerst schwierig.
Wenns hell werden soll kann Ahorn mit Peroxid gebleicht werden, was recht gut funktioniert. Es bedarf aber sehr guter Lüftung und am besten Atemschutz.
Dafür siehts natürlich aus und ist keine aufgebrachte Schicht, sondern das Holz selbst ist heller geworden.

Bei größeren Flächen ist das aber auch nicht einfach, da gleichmäßig und systematisch gearbeitet werden muß.

Pigmente werden besser durch Lackierungen geschützt, matte sehen besser aus als glänzende und kleine Kratzer fallen nicht so auf.

Bei geölten Flächen können auch pigmentierte Wachse genommen werden zur Unterhaltspflege.

Ich würde solche Bodenbehandlungen nur vornehmen, wenn der Nutzer um die Problematik weiß, vorsichtig ist, rechtzeitig nachbehandelt und Schutzbereiche am Eingang bestehen, sodass die Schmutzbelastung reduziert wird.

Andreas Teich



Ahorn Parkett weißpigmentiert ölen



Hi Andreas,

vielen Dank für deine Antwort. Die Wohnung wird in 2-3 Jahren vermieten werden, von daher ist der weiß pigmentierte Parkett wahrscheinlich nicht die erste Wahl. Hast du Erfahrung in der Behandlung mit Peroxid? Kann das auch selber ein versierter Laie selbst machen?

Viele Grüße
Johannes



Boden mit Peroxid behandeln



Schutzmaßnahmen beachten,
zuerst Probestücke behandeln
wenn man systematisch vorgeht und immer Streifen für Streifen behandelt
ist es sicher auch für Nichtfachleute möglich, den Boden fachgerecht mit Wasserstoffperoxid zu bleichen.
Vielleicht findest du einen alten Boden, an dem du es erst einmal versuchen kannst

Andreas Teich



Holz ist ein Naturbaustoff



warum stört es jemanden, dass der Boden nach dem Abschleifen etwas dunkler wird, wenn man nach zwei Jahren eh auszieht?

Ein Naturbaustoff lässt sich nicht biegen und beeinflussen, es sei denn, dass man alles auf Synthetik umstellt, wo alles gleich ist.

Farbliche Nuancen wird es immer geben, aber Naturholz in eine Norm zu stecken scheint mir etwas übertrieben!!!!!



Lieber Fragesteller,



wenn Sie Ihre optischen Ansprüche umsetzen wollen (100%ig hell), dann sollten Sie zu einem Laminat greifen oder deckend weiß streichen. Geöltes Holz kann Ihnen damit nicht dienen.

Als Naturmaterial zeigt auch bestsortierter canadischer Ahorn eine Binnenzeichnung bzw. Maserung, somit Farbunterschiede. Diese Farbunterschiede werden sich im Zuge des Alterungsprozesses etwas verstärken. Außerdem werden unter UV-Einfluss sowohl das Holz als auch das Öl, gleichwelchen Herstellers, unterschiedlich starke Gilbungserscheinungen zeigen. Das Holz bekommt dadurch mit der Zeit einen mehr oder weniger intensiven gelblichen Ton.

Mir persönlich gefällt dieser nur wenig dunkelere, aber wärmere Ton sehr gut. Das nämlich, und nicht der jungfräuliche Verlegezustand, ist der "natürliche" Farbton eines realen Ahornbodens. Zudem: Auf dem hellsten Boden sieht man die meisten Flusen, und auch jeden Kratzer.

Aber die Geschmäcker sind verschieden. Mit der von Ihnen angedachten Auftragsfolge erreichen Sie Ihr Ziel jedenfalls nicht. Zum Einen scheint das OSMO - Hartwachsöl in besonderer Weise für Verarbeitungsfehler anfällig zu sein, das Forum kennt denn auch einige Beispiele, wo es richtig schief ging. Zum Anderen halte ich es für technologisch verfehlt, als Grundauftrag ein (pigmentiertes) Hartwachsöl zu bringen und dann mit einem normalen Öl abzuschließen. Hartwachsöle sind weniger wasserfest als Öle, und aufgrund des Wachsanteiles als Grundierungen unbrauchbar. Zudem: Das Weißpigment im HWÖ mag das Gilben des Ahornes etwas reduzieren, aber das darüberliegende Öl gilbt auch...

Wasserstoffperoxid ist Unfug. Im Verlegezustand ist ja kaum etwas zu bleichen. Das Holz quillt nur auf und muss nachgeschliffen werden. Die gilbenden Holzbestandteile und die gilbenden Öle sind gleichwohl vorhanden. Sie riskieren außerdem eine Fleckenbildung bei ungleichmäßigem Auftrag oder Feinschliff.

Wenn es möglichst hell bleiben sollte (was ich für eine Mietwohnung nicht empfehle) bietet folgende erprobte Variante gute Ergebnisse, aber kein 100%ig weißes Holz:

Mehrfacher Auftrag von Natural Heißöl UV - Blocker (leicht pigmentiert, wenig gilbende Ölzusammenstellung) bis zur Fasersättigung (fast lösemittelfrei, strapazierfähige Oberfläche). Reinigung und Pflege ist sehr einfach, 50ml Natural Spezialreiniger weiß pigmentiert in 5l Wischwasser.

Wenn Sie freilich die Mieter nicht überzeugen können, exakt dieses Reinigungs- und Pflegemittel regelmäßig anzuwenden, könnte der Boden mittelfristig etwas abgetreten aussehen.

Im Mietwohnbereich rate ich immer zu unpigmentierten Ölen, das farblose Heißöl von Natural halte ich auch hier für eine ausgezeichnete Wahl.

Gutes Gelingen

Thomas



Hallo,



erstmal vielen Dank an alle für das Feedback! ich finde es immer interessant diverse Meinungen zu hören um mir ein Bild von den Optionen zu machen.

Ich werde das Parkett "normal" mit Osmo Hartwachs ölen lassen. Alles andere ist zu aufwendig und besonders bei Vermietung wenig praktikabel.

Danke nochmal für die vielen Meinungen und Eindrück.
Ich wünsche Euch alles eine entspannte Weihnachtszeit!

Johannes



Sie wählen damit...



...eine minderwertige Option für's gleiche Geld. Innerhalb der letzten 10 Tage hatte ich 2 Anfragen aus dem Süddeutschen nach Problemen mit frisch OSMOhartwachsgeölten Böden. Ausführung selbstverständlich vom "Profi", also keine Schusseligkeit eines Bastlers.

Wie ich schon schrieb, sind Hartwachsöle im Verhältnis zu wachsfreien Parkettölen weniger belastbar. Vielleicht haben Sie keinen erfahrenen Verarbeiter für das Heißöl in der Nähe, aber jedes wachsfreie Parkettöl der guten Naturfarbenhersteller (Livos, Naturhaus, Natural...) ist besser. High Solid Öle und Pure Solid Öle sind vor stärker lösemittelhaltigen Produkten vorzuziehen. Außerdem scheint dieses spezielle Hartwachsöl Verarbeitungsfehler geradezu magisch anzuziehen.

Viele Grüße

Thomas Böhme