Acrylbeschichtung nach Wassereinbruch (Grundwasser)

27.08.2014



Moin zusammen,

hatten vor kurzem etwa 5 cm Wasser im Keller stehen. Auch an den Wänden zieht die Feuchtigkeit etwa 30cm hoch.

Nun werkelt seit 2 wochen ein Bautrockner im Keller welcher die Feuchtigkeit entzieht.

Wir möchten nun den ganzen Keller (Beton keine Fliesen) mit Acryl beschichten damit das Wasser nicht mehr druch kommen kann.

Habe mal folgendes Produkt ins Auge gefasst.

Relius Fleurit TC300

Hatte schonmal gelesen das man nicht jede Beschichtung nehmen kann. Daher bin ich etwas ratlos und erhoffe mir Hilfestellung eurerseits.

Das Haus ist etwa 30 Jahre alt.

Falls mehr Infos benötigt werden , werde ich diese natürlich nachreichen,

danke

mfg marc



Abdichtung



WOHER!
kam das Wasser, das ist hier die Frage.
Danach erst kann man sich Gedanken machen wie man das zukünftig verhindern kann.
Dann ist das "Wie" zur Beseitigung der Folgen des Wassereinbruchs zu klären.
Vorher braucht man nicht über Art und Handelsnahmen von Produkten zu diskutieren.
Das ist wie zuerst ein Medikament aussuchen in der Hoffnung das man die passende Krankheit dazu hat.
Wie wärs mit ein paar mehr Informationen?
Woher kam das Wasser, wie lange war es im Keller, wie ist der Boden und die Wände des Kellers aufgebaut, wie wird er genutzt...



.



Hallo,

Es hatte die letzten Tage sehr stark geregnet, über Nacht ist dann wohl das Wasser gekommen. Wurde natürlich direkt am gleichen Tag abgepumpt.

Der Keller wird als Abtstellraum genutzt, 3 Zimmer davon sind gefliest der Rest ist normaler Beton vermute ich mal.

Die Wände sind aus Kellerbetonsteine.



mfg marc



Wasser



in der geschilderten Menge kommt meist von außen, wenn nicht gerade innen irgendwas kaputt gegangen ist.
Ergo macht eine Innenbeschichtung keinen Sinn.
Es muss die Ursache dafür identifiziert und abgestellt werden, oft erübrigen sich dann weitere Maßnahmen. Meistens wird das nebenbei auch noch deutlich unaufwändiger, was die Finanzen angeht...



.



Die Frage ist kam das WAsser von der Bodenplatte rein oder über die Wände ?

mfg marc



Wassereinbruch



War das ein Hochwasserereignis?
Gab es das schon öfter?
Kam das Wasser über die Kellerfenster, über einen Rückstau aus dem Kanalnetz, über eine außen liegende Kellertreppe hinein... Bitte etwas genauer erläutern!
Was sind "Kellerbetonsteine"? Hohlblocksteine, Kalksandstein...?
Ich frage nicht um Sie zu ärgern sondern um eine Lösung für Sie zu finden.
Wann wurde das Haus gebaut?



Und das



soll Dir hier via Forum beantwortet werden?
Komm' mal klar...



.



Hallo,

das Haus wurde 1978 gebaut. Ist das 2te mal seit 30 Jahren das Wasser im Keller steht.

In letzter Zeit hat es wie gesagt viel geregnet, Fluesse sind überlaufen usw

Bei uns im Dorf war fast jeder 2te oder 3 te Keller nass.

Die genaue Bezeichnung der Steine für die Wäände weiss ich leider nicht , sind auf jedenfall innen hohl und grau.

WOher das Wasser kam ? Gute Frage , eventuell durch die Bodenplatte gedrückt, habe keine Ahnung ist nicht mehr weiter gestiegen und wurde gleich beseitigt.

mfg marc



Beschichtung



Solche Beschichtungen sind eher dafür da, dass nix von innen nach außen sickert, als anders herum. Zweimal Hochwasser in 30 Jahren ist zwar nicht nett, aber eigentlich auch nix Dramatisches. Trotzdem sollte man zunächst einmal draußen schauen, ob und wie man das Wasser fassen kann.
Erinnerst Du Dich noch an den „Schürrmann-Bau“ in Bonn, der 1993 aufgeschwommen war? Man hätte ihn lediglich kontrolliert fluten lassen sollen, dann wäre an der Bausubstanz wenig passiert... Nunja, die gelagerten Teile für die Klimaanlage wären abgesoffen, allemal „billiger“ als der Millionenschaden durch die Sanierung...