Versetzen einer 45° Abstützung im Fachwerk

11.07.2013


Hallo,

Durch einen Umbau führt der Weg in die Küche nun nur noch unter der Abstützung vobei.
Das ist etwas hinderlich.

Ist es möglich, diese Abstützung parallel ca. 30cm weiter nach rechts zu versetzen?

Ich möchte dazu den Balken links (rot, dort wo der Bolzen die Abstützung zwischen den beiden horizontalen Balken fixiert)absägen.
Leider kommt man, durch den Einbau des Kamins, nicht mehr an die Mutter des Bolzens, weshalb eine ordentliche Demontage nicht möglich ist.

Der Plan sieht weiter vor, eine neue Tasche in den vertikalen Balken zu stemmen und die Abstützung wieder einzubauen (siehe Bild).


Nun fehlt mir noch eine Schraube / Bolzen, um die Abstützung wieder zwischen den beiden horizontalen Balken zu fixieren,.
Ich würde ungern eine neue Schraube nehmen, sondern lieber eine alte "antike".

Hat jemand noch etwas derartiges liegen, oder weiß, wo ich so etwas bekommen kann?

Danke für eure Ratschläge.

[URL=http://s1.directupload.net/file/d/3313/wonqoxxr_jpg.htm][IMG]http://s1.directupload.net/images/130711/temp/wonqoxxr.jpg[/IMG][/URL]



Grundsätzlich sehe ich das Vorhaben...



... unkritisch, ist natürlich nicht optimal...

Man kann auch einen neuen Bolzen künstlich "altern" lassen, aber warum sollte man?

MfG,
sh





Danke für deine Antwort.
Der Grund für den alten Bolzen ist, dass die Veränderung nach Möglichkeit nicht bemerkt werden sollte :)



Ach Gottchen...



... wer soll denn das nicht bemerken? Jeder, der einigermaßen Ahnung davon hat und sich dafür interessiert, sieht das auf den ersten Blick...
Ich habe bei mir auch im Innenfachwerk Balken versetzt... in der einen Auskerbung lagern stets griffbereit lebensnotwendige Utensilien wie Labello, Papiertaschentücher und der Sofort-Haben-Muss-Kugelschreiber.

Ich wäre an Deiner Stelle stolz darauf, auf dezente Änderungen hinweisen zu können, die Du ja ohnehin vorgenommen hast... Die Alternative wäre im Beibehalten des Originalzustandes zu sehen gewesen... Alles andere ist Fake...

Ansonsten Bolzensuche: Wenn Du viel unterwegs bist, dann leg Dir 'nen Schlüsselsatz ins Auto...

MfG,
sh



Der Grund für den alten Bolzen ist, dass die Veränderung nach Möglichkeit nicht bemerkt werden sollte :)



Wer solls nicht merken? - Der Vermieter etwa? :-)

MFG



Gut kombiniert



Hintergrund ist, dass Rigips-Wände eingezogen wurden (mit Genehmigung) und deshalb die Abstützung im Weg ist.

Wobei anzumerken ist, dass an anderer Stelle eine solche bei Renovierungsarbeiten komplett entfallen ist.

Bin aber noch in der Entscheidungsfindungsphase :/



So soll es dann ausschauen



http://s1.directupload.net/file/d/3313/wonqoxxr_jpg.htm



Steife



Was wird denn von diesem Balken gestützt?
Welche Last trägt er, was steift er aus?
Läuft er weiter durch die Zange und wohin?



Kann man auf diesem Bild sehen



http://s14.directupload.net/images/130712/hxaz85i4.jpg



Steife



Damit kann ich immer noch nichts erkennen, noch nicht mal ob es sich um die gleiche Funktion handelt wie auf dem ersten Bild. Für ein Kopfband ist diese Steife m.E. zu groß und tief angesetzt und macht an der Zange auch keinen Sinn. Einen Sinn würde es ergeben wenn das ein liegender Stuhl wäre mit dem die Firstpfette gestützt wird. Da hier schon mal umgebaut wurde kann es sein das dieses Element vom zweiten Bild schon mal verändert wurde.
Was will ich damit sagen:
Solange ich nicht verstehe (und Sie anscheinend auch) wie ein Bauteil funktioniert und warum es eingebaut wurde werde ich den Teufel tun daran etwas zu verändern.



Doppeltes Kopfband



Hallo Jori,

Doppelt stehende Kopfbänder sind eher etwas seltenes.

Entweder es gibt konstruktive Gründe ---die wir nicht kennen---oder es ist ein "Möbelstück".

viele Grüße



Andere Stelle



Vielen Dank für eure Antworten.
Hatte ich auf die Schnelle gar nicht mit gerechnet.

Die Notwendigkeit der Abstützungen kann ich nicht abschätzen, wenngleich ich als Maschinenbauingenieur zumindest schon mal Fachwerke gerechnet habe ;)

Auf nachfolgendem Bild ist ersichtlich, dass an anderer Stelle im Rahmen der vorangegangenen Renovierungen eine vergleichbare Abstützung bereits entfernt wurde.

http://s7.directupload.net/images/130712/5gxusazu.jpg

Leider bekomme ich meine "Problemabstützung" nicht ohne Säge demontiert, da ja die Mutter des Bolzens vom Kamin ummauert wurde. Sonst hätte ich die Abstützung halt rausgeschraubt und später wieder eingesetzt.


Für mich stellt sich nun nur die Frage: Raussägen und Schnittstelle im Kamin verputzen, oder aber die Abstützung wie auf Bild im Startpost parallel nach Aussen setzen?



Mit dem Argument...



... "es sei an anderer Stelle ja auch schon entfernt worden" könntest Du ja konsequenterweise alle Streben und Aussteifungen mit der Kettensäge entfernen.
Dass das wohl in die Hose geht, ist klar...

Wenn etwas am bestehenden Tragwerk verändert wird, muss ein Ersatztragwerk geschaffen werden...

MfG,
sh



Nix ohne Erlaubnis



Hallo,

ich würde nie im Leben ohne schriftliche (!) Erlaubnis des Vermieters am Dachstuhl rumbasteln. Wenn der Vermieter einen Rückbau verlangt dürfte das schwer werden, da du ja durch den Kamin da nicht mehr drankommst. Und im allerschlimmsten Fall kann man bei solchen Aktionen die Statik nachhaltig schädigen und du darfst dem Vermieter einen neuen Dachstuhl bezahlen.

Ich habe keine Ahnung, ob sich das problemlos entfernen/versetzen ließe oder nicht. Aber man wird auf den ersten Blick sehen, dass da was verändert wurde. Warum habt ihr denn erst die Küche eingebaut und euch erst dann überlegt, wie man sie betritt?

Gruß,
Tina



Wohl wahr



Also es begab sich wie folgt:

Die Wohnung wurde renoviert (nicht von mir) und in diesem Zuge wurden scheinbar einige 45° Abstützungen entfernt.

Unter anderem die aus Bild 2.

Ich bin nun seit Juli Mieter und musste 3 Wände stellen, da es andernfalls eine 130m² 1 1/2 Zimmerwohnung gewesen wäre.

Dummerweise ging das nur so, als dass man nun an der Abstützung vorbei muss.

Ideal wäre gewesen, diese auszubauen und auf die andere Seite, wo sie entfernt wurde, einzusetzen.
Allerdings geht das nun nicht mehr, da dort nun eine Rigipswand steht.

Ich muss mir das mal in Ruhe überlegen, wie ich da nun vorgehe.
Ist ja nicht mein Eigentum, wie schon korrekt angemerkt wurde.


Ein Rückbau wäre möglich, wenngleich etwas aufwendiger.

Ist halt die Frage, ob es ein Mittelweg ist, die Abstützung weiter nach aussen zu setzen.