Abstand Schornstein (verputzt) zu Thermohanfdämmung?

09.08.2016 SE



Hallo an alle Brandschützer!

Geplant: Geschoßdämmung zwischen OG und DG mit Thermohanf.

Aufbau der Geschoßdecke / des DG-Bodens (von unten nach oben): verputze Schilfplatten - Luftzwischenraum - Bretter mit Lehmfugen - Sand im Einschub - Dielen.

Die um den Schornstein verlegten Dielenbretter (irgendein Nadelholz) stoßen alle bündig an den Schornsteinputz an bzw. sind tlw. sogar "eingeputzt". Der beschriebene Unterbau natürlich auch... Das scheint in den letzten 100 Jahren kein Schornsteinfeger beanstandet zu haben.

Wenn wir nun den Sand aus dem Einschub entfernen und an dessen Stelle mit Hanfmatten dämmen, müssen wir dann einen bestimmten Abstand zwischen Schornstein und Hanfmatten einhalten oder kann der Hanf ebenso wie das Holz bis an den Schornstein reichen? Weichholz und Hanfmatten haben die gleiche Brandschutzklasse B2.

Danke für Eure Antworten!



Abstand



ich kenne das mit Betonkranz: http://www.bsmschrum.de/baurecht/grafik_bau/deckendurchfholz_2.jpg



Schornstein



Zu meinem besseren Verständnis 5 Fragen:
1. Ist der Schornstein noch in Betrieb?
2. Wenn ja, ist er verrohrt?
3. Was genau hängt dran?
4. Ist das Dachgeschoss Wohnraum?
5. Warum soll der Sand raus und Dämmung in die Decke?



Abstand brennbarer Stoffe vom Schornstein



Üblicherweise 50 mm unbrennbares Material (Mineralwolle, Mineralschaum-, Glasschaumplatten oä um den Schornstein befestigen-Dielen können mit Bewegungsfuge bis an den Schornstein herangeführt werden.

Am besten mit dem Schornsteinfeger besprechen, der das ggf begutachten muß.

Andreas Teich



Schornstein



Hallo Herr Böttcher,

1. ja - und er soll es auch bleiben.
2. nein - keine Verrohrung, weil
3. 2 alte Kachelöfen dran"hängen";
4. DG ist aufgrund der zu geringen Höhe kein Wohn-, sondern nur Stauraum;
5. Geschoßdämmung, um a) den darunter liegenden Wohnraum etwas zu isolieren, da die Hauswände (außen) ebenfalls nicht gedämmt werden können.



@ Andreas Teich



Danke - danach hab ich im Netz ziemlich lange gesucht und nichts eindeutiges entdecken können.



Schornstein



Sie sollten über eine Verrohrung nachdenken. Das spart Energie und senkt die Versottungsgefahr.
Sonst wie oben beschrieben. Mauern bzw. Kleben Sie einfach 5 cm Porenbeton an den zu dämmenden Bereich.

Was mich stutzig macht: Normalerweise verläuft um den Schornstein ein Wechsel mit 5 cm Luft zum Schornstein. Da genügt es die Fuge mit Mineralwolle auszustopfen.



Nachtrag



Bitte belassen sie den Sand als Lastbefüllung in ihrer Holzbalkendecke.
Dämmen sie nur den restlich verbleibenden Zwischenraum zur Dielung.
Sie werden sonst große Probleme mit Schwingungen erhalten.