Absicherung des Hauses, der Finanzierung und der Familie (Hauskauf, Hausbau)

Die Familie finanziell absichern

Wer ein Haus kauft oder bauen möchte, ist meist auf eine Finanzierung angewiesen. Hier ist es wichtig, dass man die Familie, die Finanzierung selbst und das Haus absichert. Der Hauptverdiener sollte sich informieren über die Versicherungsmöglichkeiten. Ob Finanzierung beim Hauskauf oder beim Hausbau, sie prägt einen Großteil des Lebens und sollte daher sowohl gut geplant, als auch gut abgesichert sein.


Die Risikolebensversicherung als Option

Als eine der beliebten Arten, sich abzusichern beim Hauskauf, oder -bau, gilt generisch die Risikolebensversicherung. Im Falle des Todes zahlt diese Versicherung eine gewisse Summe an die Hinterbliebenen. Damit können diese das Baudarlehen dann tilgen. Der Vorteil dieser Absicherung ist, dass die Raten meist günstiger sind, als die der Kapitallebensversicherung. Denn hier ist nur der Todesfall selbst abgedeckt. Ist der Bauherr gesund, dann fällt die Risikolebensversicherung meist günstig aus. Es ist ratsam, dass beide Elternteile bei einer jungen Familie abgesichert werden. Die Todesfallsummer kann auch "fallend" vereinbart werden, damit der Beitrag niedrig bleibt. Online lässt sich einfach die Risikolebensversicherung berechnen und sogar abschließen.


Die Restschuldversicherung als Alternative

Eine weitere Möglichkeit und eine echte Alternative zur Risikolebensversicherung ist die Restschuldversicherung. Das ist eine spezielle Form der Risikolebensversicherung. Sie hilft dann, wenn wegen dem Tod eines Hauptzahlers (Ehepartner etc.) die Restsumme eines Darlehens nicht weiter getilgt werden kann. Für Eltern von jüngeren Kinder kann das sinnvoll sein, entweder eine Police oder zwei einzelne Verträge so abzuschließen, damit der Partner dann im Todesfall finanziell abgesichert ist. Es gibt hier die Option einer jährlichen Anpassung der jeweiligen Raten (Tilgungsplan) oder auch die Option der linear fallenden Raten. Jedoch ist zu beachten, dass bei den linear fallenden Raten auch Deckungslücken entstehen könnten, da eine Restschuld nie linear verläuft. Hier ist es ratsam, sich vom jeweiligen Berater genaue Informationen einzuholen.


Absicherung und Notfallpläne

Auch eine Absicherung bei Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit wäre wichtig. Hier ist jedoch zu bedenken, dass die Leistungen nur für einen ganz begrenzten Zeitraum fließen (in der Regel 12 Monate). Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird jedoch von den Experten mehr empfohlen. Die Familie sollte auf jeden Fall beim Hausbau oder Hauskauf langfristig abgesichert werden, so dass wenn der Hauptverdiener stirbt, alles geklärt ist. Die Restschuldversicherung und die Risikolebensversicherung sind hier die besten Optionen. So werden die Familie und das Objekt geschützt, wenn das Schicksal andere Wege geht. Der Versicherungsnehmer sollte hierbei auch auf die Preisunterschiede bei den Versicherungsgesellschaften achten. Die Höhe der jeweiligen Prämie richtet sich immer nach der Laufzeit des Vertrages und nach dem Alter, dem Geschlecht und gewissen Vorerkrankungen beim Versicherten. Frauen zahlen hierbei aufgrund der statistisch längeren Lebenserwartung einen niedrigeren Beitrag, als Männer. Auch Nichtraucher bezahlen aufgrund des besseren Gesundheitszustandes hier weniger. Es ist wichtig, sich hier zu informieren, da die Preisunterschiede enorm hoch ausfallen können (mehrere hundert Euro). Ein Blick in die Studien von Stiftung Warentest hilft hier weiter.


Fazit:

Die Familie finanziell absichern

Ob Hauskauf oder Hausbau, es ist ratsam, sich als junge Familie abzusichern für den Todesfall. Auch die Absicherung für eine Arbeitslosigkeit durch die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den empfohlenen Absicherungsmöglichkeiten. Die Risikolebensversicherung und die Restschuldversicherung gehören zu den renommiertesten Varianten. Ein Blick auf die Studien der Stiftung Warentest hilft, den günstigsten Anbieter zu finden.