Absackung auf Moorgrund Fußbodenerneuerung

24.03.2021 Snoopy

Absackung auf Moorgrund Fußbodenerneuerung

Liebe Community, ich beabsichtige ein denkmalgeschütztes Haus auf einer Warft im Moor zu kaufen. Das Haus wurde 1927 erbaut in 4 Ständer Bauweise. Durch die trockenen Sommer der letzten Jahre ist das Haus enorm abgesackt und es gibt viele Bodenverwerfungen im Inneren, siehe Bild. Die Aussenwände sacken ab, innen bleibt es scheinbar stabil, weswegen der Boden in der Mitte aufplatzt.
Können die alten Böden einfach entfernt und durch Solen mit Estrich ersetzt werden? Oder muss vorab in jedem Raum eine Pfahlgründung gemacht werden? Wie kann ich die Absackung des Hauses generell bewerten? Geht das in Zukunft so weiter? Mit welchen Kosten muss man bei der Bodenerneuerung durch Beton und Estrich rechnen?
Über Antworten oder Tipps würde ich mich freuen. Also sein lassen oder anpacken?

Update: Vielen Dank für die ausführlichen Antworten, damit ist mein Anliegen geklärt.



Das ist eine...



...sehr anspruchsvolle Aufgabe für einen mit dieser speziellen Problematik vertrauten Statiker vor Ort und schließt Baugrunduntersuchungen zwingend mit ein. Das bedeutet, daß Sie schon vor dem Kauf nicht unbeträchtliche Kosten haben werden mit dem Risiko, aufgrund der zu zahlenden Untersuchungen dann nicht zu kaufen, weil prognostizierter Aufwand zu hoch anschlägt.

Anders geht es aber nicht. Was Sie keinesfalls tun sollten, ist auf Sicht zu fahren. Das ging gerade in der Politik wieder krachend schief. Aber im Gegensatz zur Politik zahlen Sie aber die Zeche selber.

Ich will Ihnen nicht den Mut nehmen, rate jedoch unbedingt zu Vor- und Weitsicht. Geht man davon aus, daß es weiterhin immer trockner wird, dann ist der gutachterlich festzustellende IST - Zustand nicht allein das Maß der Dinge.

Konkrete Hinweise würden den Rahmen dieses Formates hier sprengen und sind hier auch gar nicht möglich.

Viele Grüße

Thomas



Das ist Wahnsinn... (träller)



Die Bodenverwerfungen im Inneren sind m. E. das geringste Problem des Hauses. Einen neuen Boden bekommt man immer (wieder?) hin.

"Die Aussenwände sacken ab, innen bleibt es scheinbar stabil, weswegen der Boden in der Mitte aufplatzt."
Gegenthese: Die Streifenfundamente könnten den seitlichen Halt verloren haben und drücken jetzt den Boden hoch (Grundbruch).

"Oder muss vorab in jedem Raum eine Pfahlgründung gemacht werden?"
Pfahl- oder andere Gründungen müssen unter die LAST. Das sind die Seitenwände, nicht der Boden dazwischen.

"Wie kann ich die Absackung des Hauses generell bewerten? Geht das in Zukunft so weiter?"
Sie können das nicht bewerten. Eventuell kann das ein Bodengutachter bewerten und die Zukunftsfrage beantworten. Vielleicht kann er das auch nicht oder nur mit extremen Aufwand. Vielleicht kann das auch keiner, weil es dazu noch keine genügend verlässlichen Erkenntnisse gibt. In jedem Fall kann die Antwort auch falsch sein oder durch spätere Entwicklungen überholt sein. Sie bekommen also selbst im besten Fall nur eine Antwort, auf die Sie sich nicht voll und ganz verlassen können.
Soviel ist sicher: Das Klima ändert sich (hat es ja schon immer und überall), die Bodenverhältnisse ändern sich (das betrifft nur Ihren Fall) und dieses Haus hat damit ein veritables Problem!

"Also sein lassen oder anpacken?"
Gehen Sie hin und gewinnen Sie im Lotto (siebenstellig; im mittleren Bereich). Dann retten Sie das Haus. Vielleicht...

Viel Erfolg bei anderen Projekten!



Lauf, Forrest!



Womöglich soll das Haus sogar Geld kosten? Man sieht ja, dass auch die Wände bereits böse Risse haben. Da solltest du einen Bogen drum machen.



Nicht...



...daß es dann so endet:

https://www.youtube.com/watch?v=nTKBJgkVe8o

Da hier schon wer trällert :-)



Wo ist die Warft?



Zu dem bereits geschriebenen stellt sich mir sofort die Frage: Wo ist die Warft?
Im Zeitalter der steigenden Meeresspiegel wäre mir die Nähe, bzw. der geringe Höhenunterschied zu diesem ein weiterer Grund "Nein danke, lass stecken" zu sagen........
Wenn immer mehr Holländer schon seit Jahren so nach und nach Eifel und Hunsrück aufkaufen, bin ich wohl nicht der Einzige der so denkt....