Lohnt sich das Sanieren noch?

26.01.2013 Schneidman82



Hallo zusammen.
Ich bin in Besitz eines kleinen Hauses gekommen. Das Baujahr müsste um 1900 rum liegen.
Seit dieser Zeit wurde das Haus zweimal erweitert.
Einmal wurde das ganze Haus nach hinten verlängert. Ebenfalls im alten Fachwerkstil. Schätze dass das so um 1940, 1950 passiert sein muss.
Dann wurde um 1980 ein Wohnzimmer angebaut, welches als neuwertig anzusehen ist (Betonboden, Gasbetonwände).
Heftigste Sorgen bereitet mir der Ursprüngliche Bau. Soweit ich sagen kann wurde wenig bis gar nichts in die Erhaltung investiert. Ausserdem muss sich eine Wand etwas gesenkt haben, da ein Zimmer auf einer Länge von etwa 4m ein ca. 20cm Gefälle hat.
In diesem Zimmer habe ich festgestellt, als ich mir den Keller angesehen habe, sind die Balken marode. Hier würde ich dann Stahlträger einziehen und den Boden betonieren. Gleichzeitig möchte ich somit das Gefälle des Zimmers beseitigen. Im darüberliegenden Zimmer ist die Decke relativ hoch, so dass ich denke, dass ich dort den Boden ausgleichen kann.
Ich habe jedoch keine Ahnung wie das Fachwerk aussieht, da ich die Wände von innen noch nicht aufgemacht habe.
Von aussen sieht man das Fachwerk durch den Putz scheinen.
Ist das ein Zeichen dafür, dass das Balkenwerk beschädigt ist?
Lohnt sich überhaupt das Sanieren noch oder wäre es besser für mich das ganze Abreissen zu lassen?
Das ganze lässt mich schon seit einigen Tagen nicht mehr ruhig schlafen.



Lohnen oder nicht lohnen



Das ist hier die Frage …

Geld werden Sie keines dafür bekommen …
also "lohnt" es sich nicht!

Wenn Sie ein Gespür für ein altes Haus haben und einen Bezug dazu würde ich es in Angriff nehmen.
Der Putz an der Fassade ist sicher nicht der optimalste aber das kann man ja ändern … Wenn Balken marode sind kann man die erneuern …

Ich würde dann aber so eine Sanierung auf ein vernünftiges Konzept stellen, von dem man ersehen kann, wann was zu machen ist und welche Kosten und Umstände da mit einspielen … und was man gut selber machen kann und was besser ist, wenn es ein Fachmann macht …

Es gibt da ein gutes Sprichwort:
Wenn man etwas nicht will, findet man 1000 Gründe es NICHT zu tun!
Wenn man etwas will, findet man gleich viel es doch zu machen!

Sicher ist so etwas eine "Baustelle" … die aber mit Verstand und einem guten Plan auch nicht so viele Bauchschmerzen und Schlaflosigkeit auslöst.

Viele hier und ausserhalb haben das auch schon durchgemacht, manche haben geplant, manche sind ins "kalte Wasser" gesprungen und manche wurden reingeschubst … es ist hier voll davon von diesen Schicksalen …

Man kann sich Bauabschnitte festlegen, damit nicht alles auf einmal kommt … etc.

Gutes Gelingen und ToiToiToi

Florian Kurz



wenn



jetzt die Antwort käme "Abriß!" - würdest Du dich darauf verlassen wollen ?????
Hole Dir jemand vor Ort, solche Gesamteinschätzungen hier geben zu wollen wäre wohl reinste Spekulation. Wie sollen wir wissen, wie das Fachwerk aussieht, ob die Wände deine Betondecke tragen usw......
Bei Detailfragen helfen wir gern. Aber nicht für alles eignet sich ein solches Forum.



Fachwerk sanieren oder nicht ...



... schreib doch einfach mal, wo das Haus steht. Vielleicht ist ein Sachkundiger gar nicht so weit weg davon.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Abwägen...



...was du willst solltest du einmal vom Gefühl her und dann auch mit Hilfe eines Sachverständigen vom Verstand her. "In Besitz gekommen" klingt nach Erbschaft, oder? Erste Frage, die du dir stellen solltest, wäre, ob du an dem Haus hängst und ob das Haus an sich auch zu dir und deinen Ansprüchen passt (Größe, Raumaufteilung etc.).

Und dann eben mit einem Sachverständigen einmal ein wenig am Haus "prokeln" und dir eine erste Idee geben lassen, was alles zu machen ist und was das in etwa kosten würde und wie lange das dauern dürfte.

Und dann muss du eben für dich etscheiden, was du machen willst. Da scheint ja schon einiges zu machen zu sein, allerdings kostet auch ein Abriss und Neubau Zeit, Geld und Nerven.