Hof neu pflastern?

26.08.2012



Hallo,

bin nach Abriß eines Anbaus am überlegen, wie der Hof gestaltet werden soll:

-der bisherige Hofteil (rund 50 m²) ist mit Kopfsteinpflaster gepflastert

-Die Fläche auf der der Anbau stand (rund 30m²) soll nun ebenfalls Hoffläche werden, also eine zusammenhängende Fläche mit der bisherigen Hoffläche werden

In jedem Fall würde das Pflaster erstmal komplett rausgenommen, da es schief/wellig ist und außerdem direkt im "Dreck" liegt (kein Reinsand o.ä. drunter), dementsprechend reges Unkrautwachstum und stellenweise wurde es wohl mal rausgenommen (für Abwasserrohre, Kabel etc. zu verlegen) und nicht so schön wieder verlegt (Fugen sehr breit und unregelmäßig).

Eine Option wäre nun, mir noch passende Steine für die restlichen 30m² zu besorgen und den kompletten Hof mit gescheitem Unterbau neu zu Pflastern. Frage hierzu:

Thema Unkraut-ich habe keine Lust mehr, stundenlang mit nem Messer auf den Knien rumzurutschen und den Dreck aus den Fugen zu Kratzen- ist das Problem durch einen gescheiten Unterbau (Schotter-Split) behoben? Taugen diese Unkrautvliese was (hält sowas auch langsfristig?)

Zweite Option wäre den Boden ebenfalls auskoffern und dann ne Betonplatte rein (auf gerüttelten Schotterunterbau) und dann mit Polygonalplatten zu versehen.

Der Hof muß befahrbar sein, dient teilweise als Abstellplatz für ein Auto. Ich denke mit der Polygonalplattenvariante wäre das Thema Unkraut erledigt und es erscheint mir insgesamt stabiler?
Die Kosten spielen leider auch eine Rolle, es darf gerne günstig sein (Arbeit wird selbst gemacht, es geht nur um Material und Leihgebühr für Geräte wie Rüttelplatte)

Für Tips und Anregungen wäre ich dankbar.

Gruß



Guten Morgen...



... hast Du Dir eigentlich schon Gedanken bzgl. Entwässerung gemacht?
Bei 80qm mehr oder weniger versiegelter Fläche kommt da schon einiges zusammen...

Zu den Fragen:
Mit Flies habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, war aber auch Baumarktware und bei weitem keine 80qm...
Das Verlegen in Split hat bzgl. Unkraut deutliche Vorteile gegenüber Sandbett...
Beim Kopfstein kann man die Fugen auch mit einer geeigneten Bitumenmischung ausgießen...
Die Variante mit der Platte und den Bruchsteinplatten ist wahrscheinlich die teuerste... und ob Du die Platten so hohlrauffrei verlegt bekommst, dass beim Befahren nicht brechen, wird schwierig... eigentlich sind sie dafür nicht gedacht und gemacht und geeignet.

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Split



zieht weniger Unkraut nach sich. ABER da geht es nur um unerwünschte Kräuter, die von unten wachsen (wogegen auch ein gutes Unkrautflies helfen würde) Gegen Samen, die durch die Luft auf Deinem Hof und eben in den Fugen landen, wirst Du nichts anderes machen können als Dich hinzuknien.

Versiegelung?! Denk' darüber nach, die vorhandenen 50m² Kopfsteinpflaster neu zu verteilen und ein oder mehrere bepflanzte Beetflächen einzubeziehen.

Unterbau?! Wenn Du den Hof mit dem Wagen befahren möchtest, muss ein stabiler Unterbau her...wie der ausschaut, können Dir sicherlich erfahrene Forenuser noch sagen.

Anne...Natur denken



Hof-Parkfläche



Das Natursteinpflaster aufnehmen,planieren über alles, die vorhandenen Kopfsteine dekorativ einbauen und den Rest mit Rasengitter-Platten auffüllen. Im Gehbereich wie vor erwähnt mit Heißbitumen ausgießen, dem Rest Kopfsteinpflaserung hin und wieder zeigen wie 'ne Gasflamme aussieht.Auf den Rasengitterplatten stehen dann die Autos.Kurzgehalten sind die auch im Winter freischiebbar. Ev.gleich Betonfüße einplanen für einen CarPort



Betreffend Hinknien



Ich habe meine Garageneinfahrt mit dem Hochdruckreiniger von Unkraut gesäubert und die etwas ausgewaschenen Fugen anschliessend wieder mit sehr feinem Sand (Quarzsand?) aufgefüllt. War auch Arbeit, aber nicht so anstrengend wie das auskratzen und auch nicht jedes Jahr nötig.

Allen einen schönen und erfolgreichen Tag.
Nicole



Betreffend Hinknien



Ich habe meine Garageneinfahrt mit dem Hochdruckreiniger von Unkraut gesäubert und die etwas ausgewaschenen Fugen anschliessend wieder mit sehr feinem Sand (Quarzsand?) aufgefüllt. War auch Arbeit, aber nicht so anstrengend wie das auskratzen und auch nicht jedes Jahr nötig.

Allen einen schönen und erfolgreichen Tag.
Nicole



Darf es ...



... etwas weniger Versiegelung sein?

Das spart nicht nur Herstellungskosten sondern auch - sofern diese erhoben werden - Einleitungsgebühren für das Niederschlagswasser. Zudem wird das optische Erscheinungsbild vielfältiger und auch der Pflegeaufwand minimiert.

Wir haben bei uns im Hof einen Mix aus Naturstein-Mosaikplasterung (für den fußläufigen Hauptzugang zum alten Wohnhaus), Naturstein-Kleinpflaster (für oft begangene sowie zum Be- und Entladen von Fahrzeugen genutzte Flächen), Naturstein-Großpflaster (für Läufer in Entwässerungsrinnen, Einfassungen unbefestigter Bereiche und für eine Arbeitsfläche), wassergebundene Decke (für die Zufahrt) und Schotterrasen (für selten befahrene Flächen / Abstellflächen).



Hinknien



Hallo,
wir haben unserem Nachbar, der einen riesen Hof aus Natursteinpflaster hat zwie Hühner geschenkt. Seit dem hat er immer freie Fugen kein "Unkraut" kommt hoch und hat auch nichts Versiegelt was bei uns richtig ins Geld geht.

Gruß
Heiko



Das



mit den Hühnern geht - man hat halt nur die Sch... auf dem Hof.
Alternativ: Wabenplatten und dann gelegentlich Rasenmäher. Das Vereinfacht die Sache, heizt sich nicht so auf und das Wasser kann weg (zum Mähen geht dann auch ein Karnickel :-) ). Vor der Haustür ein paar Betonplatten in Mörtel und verfugt - da bleibt alles sauber!





Servus mit dem Vlies ist Quatsch weil die Samen von oben kommen da hilft nur eine Versiegelung der Fugen wobei ich von Bitumen abrate!Es gibt mittlerweile viele Anbieter die Fugenmaterial anbieten mit ca 80% versickerung wird auch von Gemeinden anerkannt!zum neu Pflastern wenn du es richtig machen wilst,Pflaster raus 40cm auskoffern 30 cm 0/32(frostschutz)einbauen ordentlich verdichten und kopfsteinpflaster wieder herstellen am besten im Bogenpflaster da du alle steine verwenden kannst! hoffe ich konnt dir helfen wenn du noch Fragen hast einfach melden!





Servus mit dem Vlies ist Quatsch weil die Samen von oben kommen da hilft nur eine Versiegelung der Fugen wobei ich von Bitumen abrate!Es gibt mittlerweile viele Anbieter die Fugenmaterial anbieten mit ca 80% versickerung wird auch von Gemeinden anerkannt!zum neu Pflastern wenn du es richtig machen wilst,Pflaster raus 40cm auskoffern 30 cm 0/32(frostschutz)einbauen ordentlich verdichten und kopfsteinpflaster wieder herstellen am besten im Bogenpflaster da du alle steine verwenden kannst! hoffe ich konnt dir helfen wenn du noch Fragen hast einfach melden!



Was die Dicke der Tragschicht ...



... anbelangt, ist zum Einen die Beschaffenheit des Untergrundes (bindige - nicht bindige Böden), zum Anderen die Verkehrsbelastung ausschlaggebend. Hier pauschal 30 cm zu sagen, was dann bei Kleinpflaster allerdings mehr als 40 cm Auskofferungstiefe erfordern kann, halte ich für nicht sinnvoll. Auf den Einbau einer Frostschutzschicht kann im privaten Bereich m. E. in der Regel gänzlich verzichtet werden.
Bei gelegentlich befahrenen Flächen reicht in den meisten Fällen eine 10 - 15 cm starke Tragschicht 0/32 (gebrochenes Material!) völlig aus. Bei Verkehrsflächen mit sehr schwachem Verkehr (z. B. Parkplätze) sind bei normalen Bodenverhältnissen 15 - 20 cm Tragschichtstärke ausreichend.
Die Stärke der Bettung sollte im gerammten / gerüttelten Zustand max. 3 cm betragen. Für die Bettung eignet sich Edelsplitt der Körnung 2/5 mm.

Und Achtung: Nicht jedes Natursteinpflaster eignet sich zur Verlegung als Bogenpflaster, da hierfür eine ausgewogene Mischung unterschiedlicher Steinformen erforderlich ist.



Danke



für die Beiträge.

Zu den angesprochenen Punkte:

-Versiegelung: es war ja schon die ganze Zeit versiegelt (ein Teil durch das vorhande Pflaster, der andere durch das Gebäude, dass ich abgerissen habe). Der Hof ist auch nicht wirklich groß, etw 7m breit und 10m/13m lang, der momentan gepflasterte Teil wird täglich befahren , zum einen wird ein Auto darüber in die Scheune gefahren (deswegen kann in diesem Bereich auch kein Gartenmöbel o.ä. hingestellt werden, ein anderes Auto steht im Hof.(Leider gibt es außerhalb des Grundstückes keine Parkmöglichkeiten). Also ein parkähnliche Anlage mit Beeten ec. scheidet leider aus Platzgründen aus. Die Fläche ist doch recht klein und der durch Abriss des Anbaus freigewordene Teil soll als Terasse genutzt werden.

-Aufbau/Unterbau: ich habe mich mal informiert, was der Beton überhaupt kosten würde und das das deutlich teurer ist wie gedacht, wird diese Variante wohl ausscheiden, zummal der Belag mit den Polygonalplatten auch nochmal ordentlich kosten würde.
Das vorhanden Pflaster ist in Bogenform verlegt, eventl. wäre es das günstigste, einfach gleichartige Pflastersteine zu besorgen und die andere Fläche damit zu ergänzen, den Unterbau dort mit Schotter und Splitschicht realisieren. Die vorhanden Fläche könnte ich ja wie beschrieben mit dem Hochdruckreiniger bearbeiten und dann neu "verfugen" wenn das wieder einige Jahre halten würde wäre ich damit zufrieden.

Gruß





ich möchte mich nicht streiten aber 10-15cm Frostschutz mach ich nur bei flächen wo ich sicher bin das keine Fahrzeuge etc sie befahren können! gar nkein Unterbau einzubauen ist sträflich und dadurch kommen immer wieder setzungen! Das nicht jedes Natursteinpflaster für Bogenpflaster geignet ist Pflicht ich bei bin einfach von basaltpflaster ausgegangen!



Poly



in Beton würde ich an ihrer Stelle lassen. Auf Dauer bekommt man dort Probleme mit Frost, Wasser und Absprengungen.
Außerdem bekommt man eine kompl. versiegelte Fläche was u.U. mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.
Vom gesamten Preisaspekt mal abgesehen.
Je nachdem ob sie alles selbst machen, oder machen lassen, qm Preis incl günstiger Poly Platten mind. ca 50€ ohne Betonbodenplatte und Auskoffern Unterbau erstellen.
Poly in ein Magerbetonbett incl Pflasterähnlichen Untergrundaufbau wäre evtl auch eine Alternative.
Aber in Bezug auf Unkraut ist das dasselbe in Grün wie mit Pflaster. Außer das die Fläche weniger belastbar ist als eine Pflasterfläche.
Unkrautvlies darunter hilft nix, dies ist nur herausgeworfenes Geld. Das Unkraut kommt angeflogen, wird durch Vögel verbreitet usw. und kommt trotzdem aus den Fugen hoch.
Entweder zupfen oder Unkrautex. Oder die Pflasterfugen mit Einkornmörtel einkehren.Das würde das Ukraut etwas am Wachstum hindern und lässt Regenwasser durch.
Ach ja, und Finger weg vom in Mode gekommenen kunststoffvergüteten Pflasterfugenmörtel.



Hofpflaster



Wir haben das ganze alte Pflaster aufgenommen und neu verlegt. Sieht super aus! Das Unkraut nervt natürlich. Aber die tolle Optik wiegt das auf. Fehlende Steine haben wir auch durch Pflanzbeete ersetzt. Bitte keine Rasengittersteine! Manchmal findet man aber auch Leute, die alles rausreißen und froh sind, wenn einer etwas Pflaster wegholt. Und was den Unterbau betrifft: Wir haben die Flächen je nach Nutzung verschieden gebaut. Die befahrenen eben am stabilsten. Aber du wirst ja nicht überall mit dem Auto hinwollen...