Bestandsschutz weg - kommt jetzt der Abriss?




Bin bei der Baufaufsicht in Ungnade gefallen, da ich eine Betondecke in mein Haus eingezogen und einen Teil des Dachstuhls abgenommen habe und dass bevor der Bauantrag durch war. Jetzt sei das Ganze ein Neubau und stehe zu nah am Straßenrand, sagt der Aufsichtsbeamte, daher müsse man eine Abrissverfügung erwägen.
Obwohl das Haus schon 200 Jahre an dem Standort steht und im Außenbereich lediglich die Gefache erneuert und ausgebessert wurden. Den alten Dachstuhl wollte ich durch einen neuen ersetzten (wg. ENEV)und von innen eine neue Gebäudehülle an die alte dranbauen.
So´n Pech aber auch.
Kennt jemand ähnliche Fälle oder Gerichtsurteile ?
Euer Pixelfriend



da kann es ernst werden



denn ein Abriss ist durchaus drin - aber nicht wegen Straßenabstand, sondern wegen Abstand zum Nachbarn. Wenn es als Neubau eingestuft wird, sind die Abstandsflächen neu zu ermitteln. Die Straße gehört aber nicht dazu meines Wissens - sonst könnte keine Stadt entstehen. Inwieweit die Decke nun einen Neubau begründet, ist zum Teil Auffassung des Beamten, die sich natürlich an der aktuellen Rechtssprechung orientiern.
Mal sehen, was noch kommt, aber erst mal den Bescheid abwarten. Zum Denkmalschutz kann ich Dir nichts sagen.





Danke Olaf,
aber wieso nicht der Straßenabstand ? Gerade das wird als Vorwurf vorgebracht, der Abstand zum Nachbarn ist ok.



die



genauen Aussagen dazu findest du in der jeweiligen Landesbauordnung unter Abstandsflächen. Entweder selber holen - ich habe hier nur Sachsen - oder ein Planer aus Deiner Region kann dazu genauer antworten.



Gäbe es



noch die Möglichkeit, das mit mangelnder Standsicherheit o.ä., sozusagen als "Gefahr im Verzuge" zu begründen?

Der gute Wille (gestellter Bauantrag) war ja da....

Gruss, Boris



Zeit zum Handeln!



wenn der Mitarbeiter der Bauaufsichtbehörde eine Abrissverfügung erwägt bedeutet dies, dass Du dringend Deinen Architekten der den Bauantrag erstellt hat in Richtung Behörde losschickst um ausloten zu lassen, welche Chancen bestehen, bzw. was getan werden muss um die Verfügung gar nicht erst ausfertigen zu lassen.
Wenn diese erst einmal im Raum steht ist es viel schwieriger "die Kuh vom Eis" zu holen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Einen Termin mit der Bauaufsicht habe ich bereits, das Seltsame ist nur, dass ich ein altes Haus nach modernen Standards sanieren wollte und die Behörde jetzt im Dreieck springt, weil ein Teil des Daches weg und ne Betondecke drin ist. Es ging doch darum die neue EnEv einzuhalten und wenn man das Fachwerk erhalten will außen, dann muss doch innen eine neue Hülle rein. Die Dachsparren bestanden aus dünnen Fichtenstämmen, wie soll man denn damit nach aktuellen Standards dämmen? Also muss ein neuer Dachstuhl her. wenn schon sanieren , dann auch richtig, dachte ich.
Vielen Dank für Eure Beiträge !



Gibt's überhaupt...



...einen Architekten dazu? Der hätte dann ja wohl ein paar Fehler gemacht.

Warum fangen Sie an, wenn sie keine Baugenehmigung haben? Jetzt müssen Sie sich tatsächlich sputen und mit dem Amt einen Konsens finden. Gegen vorhandene Verfügungen ist immer schwer zu kämpfen.

Unverständlich ist mir ohnehin, was eine Betondecke in einem 200 Jahre alten Fachwerkhaus zu suchen hat.

Grüße

Thomas



Abriss ?



Hallo,

der Straßenabstand richtet sich nach der Klassifizierung der Straße:
BAB 40 m Anbauverbotszone
Bundesstraße 25 m
Landesstraße 15 m;

steht so im Landesstraßengesetz NRW bzw. Bundesfernstraßengesetz.

Daran ändert aber eine Betondecke nichts. Und wenn der Bauantrag doch gestellt ist, ist es so ernst mit dem Schwarzbau auch nicht. Dann gibt es erst einmal eine Stillegungsverfügung (schlimmstenfalls).

Gegen alles andere kann man klagen.

Grüße vom Niederrhein





Was sagt denn der Planunterzeichner?





Es handelt sich um ein kleines Ortsnebensträßchen.
Planunterzeichner ? ist das der Architekt? der sagt das sei alles eine Frage der Auslegung, was aber auch nicht viel weiterhilft.



Hat sich inzwischen was getan?



Wo steht denn das Haus?
Gunther





Es geht die Behörden nichts an was Du mit Deinem Haus auf Deinem Grundstück machst. Sollten diese sogenannten Behörden nicht aufhören in den Angelegenheiten anderer Menschen rumzustochern und anderen Menschen weiterhin das Leben schwermachen.. dann wird Zeit für ne Revolution.



@ Eric



die hatten wir schon vor 20 Jahren und was hat es bezüglich der Behörden gebracht - es sind mehr und mehr geworden !!