80 - 100 cm Wasser im Keller




Hallo zusammen,

ich wende mich mit einem für uns größerem Problem an die Expertenrunde. Vor ca. einem halben Jahr haben wir ein kleines altes Haus gekauft. Das Haus ist nur teilweise Unterkellert mit einem Naturboden und einer Höhe von ca. 200 cm.

Bei heftigen Regen oder jetzt wo der Schnee schmilzt, steht nun das Wasser ca. 80-100 cm in dem Keller.

Die Nachbarn sagen, dass war schon immer so bzw. da steht scheinbar immer das Wasser im Keller.

Natürlich muss man genau die Ursache suchen/klären woher kommt das Wasser.

Teilweise ist die bekannt ... das ganze Regenwasser von der Strasse läuft über das Grundstück und so in Keller. Ich vermute auch, dass Grundwasser nach oben drückt.

Um genau zu sagen woher das Wasser kommt, muss man den Sommer abwarten.

Unsere Idee wäre den Keller einfach zuschütten, verdichten und ggf. neuen Betonsockel ... macht sowas Sinn ? Oder gibt es nach andere Alterantiven bsp. Betonboden einziehen und Mauerwerk quasi von innen abdichten.

Bitte verstehen Sie mich richtig. Mir ist klar, das ein Experte/Baufirma das besichtigen sollte! Ich stelle diese Frage erstmal vorab umd nicht irgendwas aufgschwatzt zu bekommen und um evtl. Kosten überschlagen zu können um nicht freiwillig über den Tisch zu hüpfen.-)

herzlichen Dank im voraus für jeden weiteren Tip Idee und Hilfe :-)



War das



Vorher bekannt?

Ich bin auch nur Leihe, allerdings würde ich mir bis das alles geklärt ist, eine Schmutzwasserpumpe mit Schwimmerschalter und paar Schläuche zulegen.

So steht das Wasser wenigstens nicht meterhoch...

Ein Baufachmann ist dann wohl die richtige Entscheidung, hier bist schon richtig, hier sind gute Leute am Start!

Grüße



Zur ersten Hilfe


Zur ersten Hilfe

würde ich mal einen Pumpensumpf anlegen und das Wasser rauspumpen.
Somit verhindert man schon mal das Gammeln.

VG
Hanno



Wasser im Keller



Rechtlich gesehen darf der Verkäufer bekannte Mängel nicht verschweigen und immer wieder stehendes Wasser im Keller ist ein gravierender Mangel- ggf die Möglichkeiten mit Fachanwalt für Baurecht abklären, wobei bei der Beurteilung sicher auch die Höhe des Kaufpreises eine Rolle spielt
Bei einem sehr niedrigen Kaufpreis kann eher von Mängeln ausgegangen werden.

Pumpensumpf mit automatischer Tauchpumpe anlegen wäre auch meine erste Maßnahme.

Ob sich Trockenlegungen rentieren ist eine Frage der Nutzung und der Kosten.

Oberflächenwasser soweit wie möglich vom Haus ableiten.
Maßnahmen gegen hochstehendes Grundwasser sind wohl zu aufwendig.
Es gibt grundsätzlich 'Negativabdichtungen', also Abdichtungen von innen gegen außen anstehendes, drückendes Wasser, zB MB 2K oder Köster-Materialien, allerdings muß dann auch der Boden gegen Aufschwimmen gesichert werden, was aufwendig ist.

Das alles von Baufirmen durchführen zu lassen wird wohl unwirtschaftlich sein.

Andreas Teich



Bestandaufnahme



ist zunächst der erste Schritt.
Wenn Wasser durch den Boden kommt, dann fehlt es echt weit.
Also ich würde zuuerst mal untersuchen ob das Wasser nur durch die Wand und / oder Boden kommen.
Es ist ein leichtes das Fundament / Keller von außen aufzugraben und dann mit Folie abzudichten.
Eine Grube mit Hebepumpe hilft auf die Schnelle, doch man sollte sich ein Konzept für die Zukunft überlegen und dies dann durchführen.

Klaus



Ruhe bewahren und Beobachten



Hallo,
wichtig ist, jetzt nicht in blinden Aktionismus zu verfallen.
Wie alt ist denn das Haus?

Eine Tauchpumpe (ggf. Nasssauger für den Rest) und anschließend Lüften sollte als ersten Schritt genügen.

Weitere wichtige Sachen wurden schon gesagt.
Oberflächenwasser weg vom Haus:
- also Gefälle wenn möglich vom Haus weg
- Dachrinnen überprüfen, Regenwasser von Dachrinnen nicht neben dem Haus enden lassen
- Kellerfenster/Lichtschächte prüfen

Alles weitere ist eine Frage der zukünftigen Nutzung. Wenn ich aber lese, dass der Keller zugeschüttet werden könnte, ist ja keine höherwertige Nutzung geplant.
Besonders bei alten Häusern ist ein feuchter Keller normal (100cm stehendes Wasser natürlich nicht).

Nach den ersten Arbeiten bzgl. des Oberflächenwassers würde ich dann in Ruhe abwarten wie es sich im Sommer und im nächsten Winter verhält.

Wichtig: Alles was vergammeln kann, insbesondere Holz aus dem Keller entfernen!

Gruß
Sebastian