2 Fragen Fachwerk - feucht / kleine Rohre in Balken

27.04.2021 Melanie

2 Fragen Fachwerk - feucht / kleine Rohre in Balken

Guten Abend,

Wir haben ein ca. 110 Jahre altes Haus im Alten Land erworben. Es wurde 1994 das letzte mal kernsaniert. Anschließend wurde vom Vorbesitzer ein Fachwerk vor die Front des Hauses gebaut.

Nun haben wir Feuchte Stellen in einem der Zimmer - dies schon vor Kaufabwicklung. Teilweise um die Fenster teilweise an der Ecke. Uns sind unter anderem von aussen die Stellen auf den Bildern aufgefallen. Bis dato konnte kein Fachmann etwas konkretes dazu sagen.

Kann hier die Ursache liegen? Sollten wir zügig nachstreichen und die Stellen mit Trassmörtel schliessen? Welche Farbe wird empfohlen? Das Reet an dieser Stelle wurde vor 8 Wochen neu gestopft. Ist allerdings mehr als 35 Jahre alt. Wir schätzen sogar 50.

Eine 2. Frage. An einem der unteren Quer Balken sind kleine Metallrohre. Der Balken ist auch an einer Stelle morsch - jedoch ca. 1.5 m von diesen Rohren entfernt. Kann hier eine Harzeinspritzing vorgenommen worden sein? Was wird für die Morsche Stelle empfohlen?

Wir würden Vorbesitzer sehr gerne fragen, nur ist dieser leider 1 Monat vor Kauf verstorben...wir möchten sein Haus in Ehren halten.

Danke im Voraus für die Unterstützung hier!



Bilder


Bilder

Haus vor Fachwerk Bau



Mörtel fehlt


Mörtel fehlt

Hier ein Bsp. Für die Mörtelfügen
Die weiße Halterung für die Regenrinne wird erneuert. Hat letzte Woche ein Lieferant ungefahren...



Bilder Rohre im Balken


Bilder Rohre im Balken

Hier die Rohre



Bild Morsche Stelle


Bild Morsche Stelle

Bild Morsche Stelle unterster Querbalken



Bild Übergang Reet


Bild Übergang Reet

Hier der Reetübergang



Noch ein letztes Bild


Noch ein letztes Bild

Mauerwerk



Verstehe ich das richtig?



Die alte Ziegelwand besteht nach wie vor und das Fachwerk wurde nur davor gesetzt? Hat keinerlei tragende Funktion? Gibt es den ausführenden Zimmermannsbetrieb von 1994 noch?

Was heißt "vor Kaufabwicklung"? Bevor Ihnen das Haus nicht gehört würde ich mir sehr überlegen, dort etwas zu machen....oder wie sind Sie verblieben? Das Haus ginge doch nach seinem Tod automatisch an die Erben, wenn Sie es noch nicht erworben hatten.....oder wie?



Antwort



Guten Abend,

Das Alte Mauerwerk besteht nach wie vor hinter dem aufgesetzten Fachwerk. So unser Wissenstand. Der Herr ist gestorben, seine Frau hat es dann an uns verkauft. Wir sind eingetragene Eigentümer. Keine Sorge.

Wir wälzen gerade alle Ordner. Nur ist es so dass der ehemalige Eigentümer Bauingenieur war und dies teils privat getan hat. Uns ist leider der Zimmermann nicht bekannt. Alle lokalen waren es nicht.



Bild Tiefe


Bild Tiefe

Hier sieht man dass das Haus "dicker"wurde an den Fenstern. Vergleiche Original 1994



Es gab doch gar kein



"altes" Fachwerk darunter? Das war doch ein - eigentlich sehr schöner - Ziegelbau. Der Ziegelbau wurde nur mit einer Fachwerksilhuette "verblendet", nenne ich das mal , oder?

Ich glaub auch kaum, das das Balkendicke ist,- schon wegen des Dachüberstands. Scheint mir die typische Bretter-Look-a-like-Fassade zu sein.

Wieso kommen Sie darauf, es sei noch "altes" Fachwerk darunter? Oder war nur der Giebel Ziegel und die Seiten waren Fachwerk??

Sorry, ich versteh immer noch nicht. A2PY7Mielleicht ist hier jmd anders nicht so schwer von Begriff wie ich grad.



Ach "Mauer"werk



ich hab mich verlesen, bin wohl zu müde. Gute Nacht!



Fassade



Ja Look A Like ist ein guter Begriff.



Sorry



ich möchte niemandem zu Nahe treten, schon gar nicht dem Vorbesitzer. Aber wäre es nicht eine bessere Würdigung, den urprünglichen Zustand wieder herzustellen?
Die Röhren hätten übrigens vielleicht als Hinterlüftung der Vorsatzschale dienen sollen, ähnlich den "Mauerlungen", die in vergangenen Zeiten mal Mode waren.



Nun habt Ihr das Haus als



"Fachwerkhaus" gekauft - obwohl das so rein gar nichts mit "Fachwerk" zu tun hat. Ich stimme Pope zu, das das ursprüngliche Gebäude doch eigentlich sehr schön war, mit seiner Ziegelfassade. Die Frage nach Denkmalschutz erübrigt sich sicher bei so einer Bastelarbeit oder?

Was soll man dazu sagen???

Es ist, wie Vorredner schon sagten - eine vorgehängte Als-ob-Fassade....was tun?
Da sie sicher keinerlei statische Relevanz hat, kann man sie eigentlich problemlos reparieren: dazu bedarf es nicht mal eines Zimmermanns....einfach die fehlerhaften Hölzer austauschen, fertig.

Meine Befürchtung:
1994 ist noch so eine Zeit, als man alte Häuser mit modernen Mitteln kaputtsaniert hat: ich könnte mir gut vorstellen, dass zwischen Vorhangfachwerk und Ziegelwand eine Styroporschicht oder Folie eingebracht wurde....das würde dann evtl die Feuchtigkeit erklären.

Habt Ihr mal irgendwo ein Loch hinter die Fachwerk-Vorwand gepult, um dahinter zu schauen?? Was ist denn von Außen zu sehen, dort an der Stelle, wo es feucht ist innen?



Danke



Danke für die Antwort. Man sieht tatsächlich nichts von aussen. Selbst die Zimmermänner haben es nicht verstanden. Aber wir werden nun an den Stellen an denen der Mörtel teilweise locker ist ein Stück entfernen. Der Hinweis mit dem Styropor ist in der Tat möglich...
Wir versuchen das mal und schicken ggfls. neue Bilder. Danke!



Vorsatzschale Fachwerkoptik..



..ist bestimmt nicht ganz grundlos erstellt worden damals :
Zu vermuten sind ebesolche Feuchtigkeitsschäden wie oben beschrieben .
Diese resultieren jedoch häufig nicht aus direkter Bewitterung oder der oft befürchteten aufsteigenden Feuchtigkeit , sondern im Regenfall aus nicht sachgemäß abgeleiteter Dach- und Oberflächenentwässerung .

Wenn ihr schauen wollt ,was hinter der Fassade ist , könnte ein einfacher Weg das Abnehmen eines der Laibungsbretter in den Fensteröffnungen sein .



Regenfall = Regelfall



Tschuldigung , Finger zu dick für die Tastatur um diese Tageszeit ;-))



Fensterleibung zeigt Luft zwischen beiden "Fassaden"


Fensterleibung zeigt Luft zwischen beiden

Wir haben nun ein Bild des Zwischenraums. Lediglich Luft liegt dazwischen. Keine Folie.