2. Dach über Zementwellplatten

10.08.2014



Hallo,

ich lese hier auch schon einige Zeit mit und gebe kurz ein Hallo in die Runde :-)

Bei uns geht es um Folgendes:

Unser Nebengebäude, ehemals Stall, möchten wir gerne als weiteren Wohnraum nutzen. U.a. soll dort ein Einbauküche eingebaut werden, also wird es ein Feuchtraum.

Derzeit besteht das Pultdach lediglich aus Zementwellplatten.

Ich tendiere dahin, diese dort zu belassen und ein 2. Dach mit Schalbrettern auf Lattung und Bitumenschweißbahn oben drüber zu bauen.

So wären die Wellplatten nicht mehr den Witterungseinflüssen direkt ausgesetzt und es bestünde oben drüber eine Lüftungsebene.

Damit die innere Feuchte auch nach außen kann, würde ich wenige Löcher in die Wellplatten machen und den Innenaufbau lediglich mit Schalhölzern, einmal waagerecht auf die Sparren und einmal senkrecht (hatte hier im Forum ein Ingo von der Ostsee empfohlen - gute Idee ! -)

Von Dämmbahnen,Zelluloseflocken, Weichfaserplatten oder gar Dampfsperren & Co. KG etc halte ich nicht viel und möchte ich möglichst vermeiden.

Aufbau wäre also kurz gefaßt von oben:

Bitumenschweißbahn
Schalbretter-Dach
Lattung
Hinterlüftungsebene
Wellplatten mit wenigen Löchern
Luftebene zwischen Sparren
auf Sparren eine waagerechte Schalbretterschicht
darauf eine senkrechte Schalbretterschicht

Wäre eine Möglichkeit?

Viele Grüße
Susanne



Dachaufbau



"Von Dämmbahnen,Zelluloseflocken, Weichfaserplatten oder gar Dampfsperren & Co. KG etc halte ich nicht viel und möchte ich möglichst vermeiden. "
Ich halte von Ihrem geplanten Aufbau nicht viel, außerdem verstehe ich das mit den Schalbrettern nicht. Ob die Sparrenlage das zusätzliche Gwicht aushält ist fraglich.
Mein Vorschlag:
Dämmung zwischen den Sparren, vorzugsweise Holzfaser,
Dampfbremse,
Traglattung mit dazwischen liegender Dämmlage,
Bekleidung mit imprägnierten Gipskartonplatten,
leistungsfähige Ablufthaube mit Außenabgang.
Ob die Wellplatten draufbleiben können hängt vom aktuellen Zustand der Platten und der Sparren ab. Je nach Dachneigung kann/muß dann eine neue Dachhaut aufgebaut werden.



Ihre Zementwellplatten



sind sicherlich Asbestzementplatten!

Diese in ein neues Dachsystem zu integrieren ist in Deutschland verboten.
Eine Bearbeitung, durch Bohren, setzt Asbestfasern frei und das wollen Sie sicherlich auch nicht.

Viele Grüße



Was spricht gegen meinen Aufbau?



Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für Ihren Tip mit einem Aufbau, der nicht den
Materialien entspricht, die ich eigentlich verwenden möchte.

Was spricht gegen meinen Aufbau? Inwieweit sind Sie skeptisch?

Das Dach wurde bereits begutachtet. Es ist erforderlich, noch weitere Stützbalken zu setzen, die wir setzen werden.

Viele Grüße
Susanne



@ H. Schobig



Hallo Herr Schobig,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Ein Stück der Platten wurde im Labor getestet. Sie enthalten keinen Asbest.

Was ist Ihre Meinung zu meinem Aufbau?

Viele Grüße
Susanne



Hallo Susanne,



ich muss mich leider Herrn Böttcher anschließen.

Sein vorgeschlagenener Dachaufbau wäre der Richtige.

Wenn Sie nicht dämmen wollen, dann ist es Ihre Entscheidung - viel Spass im Winter mit Eiszapfen an der Decke.

Ihrem angedachten Dachaufbau würde ich eine Lebenszeit von höchstens 5 Jahren geben, dann sind die Bretter durchgefault.

Viele Grüße
Gerhard



@Gerhard



Hallo,

vielen Dank für die Eiszapfen-Vorwarnung ;-)

Was würde nach Ihrer Meinung dazu führen?

Für Eiszapfen gehört auch Feuchtigkeit. Diese kann
aber durch den 2. Dachaufbau zumindest von außen nicht
rein, das hieße sie müßte sich von innen her bilden?

Danke schon mal für eine weitere Antwort.

Gruß
Susanne



Holzaufbau des Innendaches und @ H. Böttcher



Nochmal hallo,

hier nun der Schalbretteraufbau einmal waagerecht und einmal senkrecht von Ingo:

http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/daemmung-weichfaserplatte-23448.html

Gruß Susanne



Dachausbau



Unabhängig davon das es sich hier um ein Pultdach und kein Satteldach und einen Küchenanbau und kein Ferienhaus handelt wundert es Sie nicht das drei ausgewiesene Baufachleute Ihnen von diesem von einem Laien erdachten Aufbau abraten?
Das hat nichts mit Ignoranz zu tun sondern mit praktischer Erfahrung und Grundkenntnissen.
Nur ein Beispiel: Wie sollen die Traglatten auf den Welltafeln befestigt werden?
Entweder Sie glauben Ingo (von dessen Aufbau Sie nicht wissen ob er funktioniert) oder uns. Den finanziellen Aspekt lassen wir mal weg, der käme noch mit dazu.
Entscheiden müssen Sie selber.