Die Kellerdeckendämmung

Themenbereich

Kellerdeckendämmung, Fußbodenaufbau EG

Hallo zusammen, ich habe folgende Fragen. Die Decke ist eine Hohlsteindecke. Im EG liegen auf der Decke Auflagerhölzer auf diese würde ich OSB Platten schrauben und darauf wieder neue Dielen. Die Zwischenräume der Lagerhölzer sind mit Schlacke gefüllt. Von der übrig gebliebenen Aufdachdämmung würde ich

weiter lesen ..

Kellerdeckendämmung

An alle erfahrende Kellerspezialisten, wir sanieren ein 100 Jahre altes Fachwerkhaus. Wie für viele andere stellt sich nun für uns die Frage wir im Keller genau vorgehen. Wir haben bis jetzt die Deckenvekleidung, und - Dämmung (Spreu, Stroh-Lehmgemisch) entfernt, so dass momentan nach oben hin nur noch die

weiter lesen ..

Material für Kellerdeckendämmung in feuchtem Keller?

In unserem Haus von 1910 mit Hochpaterre und eine Kellerraumhöhe von 232 cm soll die Kellerdecke von unten gedämmt werden. Der Keller ist im Sommer relativ feucht, es gibt dann Wasserflecken am Boden. Im Winter merkt man nichts von der Feuchtigkeit. Nun gibt es Handwerker, die Mineralwolle empfehlen, die zwar

weiter lesen ..

Kerndämmung, Kellerdeckendämmung, oberste Geschossdecke

Guten Tag zusammen! Wir renovieren ein Haus von 1927 und wollen die Kellerdecke, Fassade und die oberste Geschossdecke dämmen. Kellerdecke: Der Keller hat eine Raumhöhe von nur 1.90m, daher wollen wir ungern von der kalten Seite her dämmen. Auf der Kappendecke liegt eine Balkenkonstruktion von 10cm

weiter lesen ..

Kellerdeckendämmung mit Tellwolle

Hallo! Habe ein altes Bauernhaus mit Holzdramdecke zum Keller hin. Will nun das Ganze von unten mitels Fachwerk und Telwolle abisolieren. Als Dampfbremse zum nicht beheizten Keller will ich OSB Platten verwenden. Habe allerdings Bauchweh wegen Feuchtigkeit und Schimmel. Kann mir jemand sagen ob ich da kompletten

weiter lesen ..

Welches Dämmmaterial für Kellerdeckendämmung bei feuchtem Keller

Hallo, ich habe schon viel zu dem Thema gelesen und mir leider noch keine abschließende Meinung bilden können. Mein Keller ist aus Feldsteinen und Klinkern gemauert, der Boden größtenteils aus Klinkern (Teilflächen Beton) und feucht. Ursache der Feuchtigkeit ist teilweise eindringendes Oberflächenwasser(bisher

weiter lesen ..

Hallo, ich wohne in einem Fachwerkhaus von ca. 1900, habe gerade letztes Jahr komplett entkernt und innen mit Lehm und 5cm Schilfrohrplatten isoliert, ist auch eine klasse Sache. Doch das Problem ist Fussboden zwischen Keller und EG, wo ich glaube richtig Kälte hochzieht. Der Aufbau der Decke vom Keller zum

weiter lesen ..

Kellerdeckendämmung

hallihallo, ich habe folgendes problem. habe ein kfw-darlehen in anspruch genommen und mich von einem energieberater beraten lassen. er hat zu recht festgestellt, daß das dach, die fenster erneuert werden müßten und daß die kellerdecke gedämmt werden muß.gesagt, getan. ich habe eins nach dem anderen in angriff

weiter lesen ..

Holz-Kellerdecke nachträglich dämmen - was macht Sinn?

Hallo liebe Fachwerk.de-Profis! Ich beschäftige mich z.Zt. mit folgender Frage und wollte nun noch einmal Eure Fachkenntnisse/Ratschläge einholen. Es geht um eine Kellerdeckendämmung eines ca. 60-70 Jahre alten ehemaligen Bauernhauses. Der gemauerte Keller ist komplett ungedämmt und dementsprechend kalt.

weiter lesen ..

"feuchter" Bruchsteinkeller... Nutzungsänderung... und nun?

Hallo! Aus verschiedenen Gründen, die hier nicht Gegenstand, eher aber Voraussetzung der Betrachtung sein sollen, wollen wir die Kellerdecke (Kappendecke) unseres Altbaus von unten dämmen. Hier ein paar Eckdaten zum Keller, danach dann die Frage: - Mauerwerk = Bruchstein, ca. 60cm massiv - Raumhöhe im

weiter lesen ..