Zimmerdecke isolieren (keine Küche)

Hallo,
ich habe eine abgehängte Lattenung, keine Küche (Abstand zur Originaldecke ca. 10 cm). Dieser Zwischenraum wurde nun mit Steinwolle zur Schalldämmung vom Obergeschoss komplett gefüllt.Auf die Lattung möchte ich Holzpanelen als Zimmerdecke anbringen. Ich habe die Befürchtung, dass evtl. Material aus der Steinwolle durch Ritze oder Astlöcher nach unten dringt.
Meine Frage: ist es nötig eine Dampfsperre einzubauen oder reicht eine Abdeckfolie gegen "Steinwollteilchen" die durch die Decke dringen können?


Ha.-Pe. | 22.08.15

Schallschutz- Holzpaneele


zur Verbesserung de Schallschutzes wären Gipsfaserplatten oder sonstige schwere Platten auf Federabhängern am besten geeignet.
Die lassen dann auch keinerlei Fasern durch.

Holzpaneele (hoffentlich nicht die grausligen mit Kunststofffolie bezogenen oder lackierte Holzfurniere auf MDF Platten?) bringen keinerlei zusätzliche Verbesserung des Schallschutzes und sind eher nachteilig,
da keine Diffusionsfähigkeit, elektrostatisch Staub anziehend und teilweise schadstoffbelastet.

Statt Mineralwolle hätten auch im Naßverfahren hergestellte schwere Holzfaserplatten verwendet werden können,
die keine Fasern abgeben und aufgrund des Gewichts und der Faserstruktur gute Schalldämmwerte haben.
DampfSPERREN sind nie notwendig- allenfalls DampfBREMSEN,
und das auch nur zwischen Wohnräumen und unbeheizten Räumen
oder zu Außenwänden.
Bei dir also nur wenn sich über der Decke ein unbeheizter Raum, zB Dachboden, befindet.
Gegen Fasern hilft jede Art von Folie, auch Unterspannbahnen, Luftdichtungsfolie, Fassadenbahn, Pappe, Papier etc ( darf dann natürlich nicht feucht werden)

Andreas Teich

und


die Folie am Rand verkleben - Fasern aus Steinwolle/Glaswolle können einen leichten Reizhusten verursachen. Ich verarbeite deshalb dieses Material nicht mehr
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.08.15

Luftschalldämmung


Üblicherweise verwendet man dafür geprüfte, bewährte Trockenbausysteme und bastelt sich nicht selber was aus Baumarktversatzstücken nach Gefühl zusammen.
Das wären in diesem Fall Direktabhänger, Traglattung aus Metall oder Dachlattung,
Rahmenprofile mit Dichtstreifen als Wandanschluß,
Sonorock als Auflage,
Gipskarton oder Gipsfaserplatten als Beplankung,
Verspachtelung.
Eine Dampfsperre ist nur erforderlich wenn oben ein Kaltraum liegt; dann wäre Schallschutz aber überflüssig.
Die Beplankung allein ist luftdicht und damit faserdicht. Sonorock setzt praktisch keine Fasern frei.
Falls Sie auf Paneele bestehen dann Dampfsperrfolie luftdicht verklebt und dann die Bretter.

http://www.rigips.de/sites/default/files/downloads/infomaterial/rigips_schallschutz_loesungen.pdf
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.08.15

Zimmerdecke-Bilder aus der Bilddatenbank: