Lehmwände im Kinderzimmer "bemalen"

Hallo zusammen,

ich höffe ihr könnt mir einen kurzen Tipp geben ;).

Ich haben in den letzten Wochen das Kinderzimmer für unseren kommenden Nachwuchs komplett neu gemacht. Es war ein Raum den wir bis jetzt noch nicht saniert hatten und der jetzt erst als Kinderzimmer seine Bestimmung gefunden hat ;).

Unter anderem wurden die alten Lehmwände komplett von den Sünden der letzten 120 Jahren befreit und mit neuem Lehm und eingerbachtem Gewebe verputzt, darüber eine hellgelben Lehmfeinputz aufgebracht und abgerieben. Bodenaufbau, Elektrik, Heizung, Fenster etc. alles neu. Es hat super funktioniert und das Zimmer sieht meiner Meinung nach toll aus.

An der ein oder anderen Stelle würde ich jedoch gerne noch
ein paar Wandbilder direkt auf den Lehmputz aufmalen. Irgendwas, was halt schön in das Kinderzimmer meiner zukünftigen Tochter passt ...

Ich habe mir ein paar Farbpigmente besorgt bin mir aber nicht sicher, ob es ausreicht, diese mit ein wenig Wasser anzurühren und damit direkt auf den Lehmputz zu arbeiten.
Brauch ich nicht für die Pigmente noch irgendein "Fixiermittel"? Ich will aber, dass es sich später auch ohne Probleme wieder mit Lehmfarbe oder weißer Lehmgrundierung überstreichen lässt.

Vielleicht könnt ihr mir ja Tipps geben, wie und mit welche Rezeptur ich am besten arbeiten soll.

Danke euch vielmals
Sascha

p.s. Anbei einmal ein vorher und ein "Fast-Fertig-Nachher-Bild".
.... schau´n mer mal was das wird ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

und so schaut es heute aus ...


...
.... schau´n mer mal was das wird ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

Kinderzimmer


Der Unterzug hängt ganz schön durch, da muß einiges an Last draufliegen!
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 02.08.13

Hallo Georg....


.... das war mal;). Bevor ich den Dachstuhl darüber komplett abgerissen und mit Dacherhöhung neu aufgebaut hatte, wurde vor vielen Jahren wohl eine Estrichplatte in der Raummitte aufgebracht und ein Zimmer in den Dachstuhl "gemauert".

Außerdem war der Raum im Dachstuhl voll bis an die Oberkannte mit allem möglichen Kram. Das kam wirklich alles raus und die Decke wurde bestimmt um ein paar Tonnen erleichtert ;).

Die Bodenbalken (hier Deckenbalken) wurden verstärkt und die Bodenhöhe damit auch ausgeglichen. Aktuell liegt über diesem Zimmer nur noch das jetzt im Dachgeschoss ausgebaute Schlafzimmer und außer ein paar kleinen Regalen und einem Bett (kein Wasserbett) steht dort eigentlich nicht viel.

Mit der durchängenden Decke in dem Zimmer kann ich gut leben und es hat auch irgendwie ein wenig Charme. Muss ja nicht immer alles gerade sein.

Gruß
Sascha
.... schau´n mer mal was das wird ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

Dachgeschoss heute ....


... aber jetzt komme ich vom Thema ab ;))

Hat jemand einen Tipp zu den Pigmenten und dem Bemalen ?

Gruß
Sascha
.... schau´n mer mal was das wird ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

Da muss


noch Bindemittel rein damit das Pigment fixiert wird.

Könnte z.B Casein sein.

Grüße Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 02.08.13

Ja


da gehört definitiv noch ein Bindemittel dazu! Ich hab vor 8 Jahren mal versucht mit Zellulose-Farbenleim und Ultramarinblau was zu mischen, war ein Flop der Extraklasse! Alles was die Wand berührt hat war blau! Bettwäsche, Hände, Kleidung,... absolut nicht empfehlenswert!

Das genannte Kasein ist ein guter Tipp, da muss man halt die Mengenverhältnisse Binder - Pigment kennen oder ausprobieren. Auf jeden Fall das Pigment vorher auflösen und über Nacht einsumpfen lassen, dann die resultierende Pampe mit dem Binder vermischen.

Von Kreidezeit gibt es fertige Kaseinfarbe in einigen verschiedenen Farben, das wäre auch noch eine Variante.

Dispersionen sind im Kinderzimmer nicht ganz ideal, sind aber auch relativ problemlos überstreichbar bzw. gehen von der Lehmfarbe ab (eher zu gut, u.U. zieht sich die wie ein Abziehbild von der Wand). Ich hab das bei mir im Wohnschlafzimmer grade ausprobiert, Innendispersion auf weiße "Leimbinderfarbe" (die besteht im Gegensatz zur Lehm- oder Leimfarbe nicht aus Zelluloseleim sondern aus Kunstharzbinder, ist deswegen geringfügig haltbarer) um später die dunkle Dispersion nicht überstreichen zu müssen sondern relativ leicht abzukriegen und das Resultat ist mechanisch relativ empfindlich.
Des woa scho immer so!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

ich denke mal ...


... ich werde mir dann einfach mal Kaseifarbe zum selbst anrühren besorgen und es damit versuchen.

Zur Sicherheit halt erstmal auf einem Versuchsobjekt mit Lehmputz testen. Ich habe noch getrockneten, farbigen Lehmfeinputz aufgehoben. Den sumpfe ich nochmal ein und bringe ihn auf einem Holzbrett o.ä. zum testen auf.
Darauf sollte sich die Kaseinfarbe dann bestimmt gut testen lassen.

Hat sonst noch jemand einen Tipp?

Gruß und Danke vorab
Sascha
.... schau´n mer mal was das wird ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13


Wenn's nur um ein paar kleiner Flächen zur Bemalung geht, würde ich keine Experimente machen, es soll ja auch halten.

Wenn die Pigmente schon da sind, kann man hier das Mischungsverhältnis mit den verschiedenen Grundfarben/Weiß heraussuchen:

http://www.naturbauhof.de/lad_farb_wand_farben.php

z.B. bei der Lehmfarbe weiter unten

und bei diesen Preisen: 1-2 Euro / qm, es soll ja keine flächige Bemalung werden.


früher gab's die fertige farbige Lehmfarbe mal im Probierset, kann ich aber leider nicht mehr wiederfinden.

Gruß

G
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.08.13

Laß doch die ..


..zukünftige Tochter malen : einfach die Pigmente paar kurze Jahre im Kinderzimmer aufbewahren , dann macht das Kind das schon !
8:)
heitere Grüße
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke.de www.zimmermeisterin.de
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Brüggemann + Kube ZiMMEREi | | 02.08.13

Lehmfarbe-Proben


Habe noch einige Probetütchen Lehmfarbe. Haben mal mehrere Pakete bestellt.
Falls Interesse besteht, einfach per Mail melden.

Martin
Bewusst sanieren.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.08.13

(Habe jetzt erst mitgelesen)


Hallo Sascha,

im Grunde ist alles schon oben gesagt worden.
Pigment und Wasser allein genügt nicht, weil das Bindemittel fehlt. Wenn das hinzugefügte Bindemittel noch zu mager ist, wird es später auch noch immer abfärben. Es sollte wischfest werden, aber nicht zu spröde. Zu viel Bindemittel führt dann zum vorzeitigen Abblättern der Farbe.

Ein bischen selbst ausprobieren hilft Erfahrungen zu sammeln. Kasein kann man leicht selbst herstellen: Eine Packung Magerquark mit 2- 4 Tropfen Ammoniak verrühren bis es glasig ist - dieses dann mit Wasser verdünnen und die Trockenpigmente zugeben. Viel rühren.

Sie können auch Tapetenkleister verdünnt ansetzen und in kleine Behältnisse (z.B. Joghurtbecher) geben und dann die Pigmente jeweils hinzurühren. Wasser je nach Bedarf. Mit der Menge der Pigmente und dem Wasseranteitl können Sie beeinflussen, ob der Anstrich deckend wirkt oder lasierend. Je heller der Untergrund, desto leuchtender die Malerei bei guten Pigmenten.

Gutes Gelingen und schönes Gestalten
wünscht
Dietmar
Es gibt noch viel zu tun, packen wir´s an.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dipl.-Restaurator (akad.) | | 06.08.13

Zimmer-Bilder aus der Bilddatenbank: