wie dick Lehmputz auf Lehmbauplatten?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine blöde Frage und hoffe, Ihr könnt mir helfen....

Ich habe jetzt in meinem alten Fachwerkhaus ein Holzständerwerk an die Außenwände gebaut und dieses mit Lehmbauplatten (25mm stark) beplankt. Zur Dämmung wird der Zwischenraum nächste Woche mit Zellulose "ausgeblasen"

Nun zu meiner Frage: Die Elektrodosen (Schalter/Steckdosen) (winddichte 60mm Hohlwanddosen) muss ich noch vorher setzen. Allerdings muß ja noch Lehmputz auf die Lehmplatten, so daß ich "Putzringe" auf die Dosen setzen muss, damit diese später mit dem Putz bündig sind.
Diese Ringe gibt es aber nur in 12mm oder 24mm. Wobei mir 12mm eigentlich zu dünn und 24mm eigentlich zu dick sind....
Wieviel Putz muss denn da noch auf die Lehmbauplatten?
Ich hatte eigentlich vor, 10mm Unterputz (mit Gewebeeinlage) und dann nochmal 5-6 mm Feinputz auf zu bringen....
Da müsste ich aber Putzringe von 16mm haben.....Wie habt ihr das gelöst?

Danke und Gruß
Holger
live is to short, not to have fun
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.03.15

Lehmputz


Wie die Endbehandlung erfolgt steht in den Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.03.15


Dieser Hinweis ist sehr hilfreich, danke!
live is to short, not to have fun
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.03.15


Nimm den kleinen Ring. Die Dosen greifen ja nicht direkt am Rand. Dann stopft du Zeitung rein oder Deckeln drift und verputzen. Wenn die deckeln zu tief liegen gleich nach dem Verputzen Kreuz machen oder die Fãden der deckeln freilegen.

Keine Ahnung Wie es der Profi macht, aber so hats bei mir gut geklappt.
Kannst die Dosen oder Schaltern auch Schrauben und nicht klemmen.


bernd | 04.03.15


Na, DAS ist doch mal ne Antwort, mit der man arbeiten kann :-)

Danke, Bernd

Wie dick hast Du denn eingelehmt? (Unterputz / Feinputz)
live is to short, not to have fun
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.03.15

E-Dosen einputzen


Profilösung:
es gibt spezielle Putzdeckel, das sind Plastikdeckeln mit roten dünnen Plastiknippeln, die sich nach dem Putzen aufrichten sollen, um die wiederzufinden.

Die Deckel kann man wiederverwenden- sind meistens rot und werden einfach in die Leerdose gedrückt.

Beim herausnehmen aufpassen, daß nicht zu viel Putz seitlich herausbricht.

Ich würde auch die 12 mm Ausgleichsringe nehmen- die Schrauben für die Einsätze sind eh lang genug, um den Zwischenraum zu überbrücken

Andreas Teich


Ja. Diese Putzdeckel habe ich schon. Da jetzt schon der Zweite rät, die dünneren Ringe zu nehmen, werde ich das auch machen.
24 mm Putz ist mir auch zu viel....
Danke für die Antworten
Gruß
Holger


newbi2014 | 04.03.15


Interessant wäre ja auch welches Produkt du verwendest. Wie Hr. Böttcher sagt. Pauchal ist das schwer zu sagen.
Ich habe keine Probleme...... nur ne Menge Herausforderungen!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.03.15

Lehmbauplatten-Bilder aus der Bilddatenbank: