Wertsachen zuhause sicher im Tresor aufbewahren

Da viele Menschen den Banken gegenüber in Krisenzeiten wachsendes Misstrauen entgegenbringen, deponieren sie Geld und Wertgegenstände lieber in den eigenen vier Wänden. Indem sie ihre Wertsachen an vermeintlich sicheren Orten verstecken, bieten sie Dieben aber oftmals geradezu ein gefundenes Fressen. Für optimale Sicherheit kann man mit einem Tresor sorgen.

Altbekannte Verstecke vermeiden

Wenn man geliebte Besitztümer zuhause in den eigenen vier Wänden versteckt, macht man es Einbrechern damit oftmals viel zu leicht. Das liegt daran, dass Wertgegenstände an Orten deponiert werden, die Dieben häufig schon bekannt sind. Dadurch entpuppen sich vermeintlich sichere Verstecke, wie zum Beispiel

  • im Sparschwein
  • hinter Bilderrahmen
  • Keksdosen im Küchenregal
  • Briefumschlag im Bücherregal
  • in Büchern
  • unter der Matratze
  • in abschließbaren Schubladen
  • im Kleiderschrank
  • in Blumenvasen
  • unterm Teppich
  • häufig als herbe Fehlentscheidung. Die Finger sollte man ebenfalls von Buchsafes und ähnlichen Produkten lassen, da man ihnen oft bereits auf den ersten Blick ansieht, was sich hinter ihnen verbirgt. Ebenfalls keine gute Idee ist es, Geld oder Wertgegenstände in Elektrogeräten zu verstecken, da diese bei einem Einbruch meist ebenfalls mit eingepackt werden.

    Ideale Tresore für umfassende Sicherheit

    Tresore sind die sicherste Methode, um dafür zu sorgen, dass Geld und persönliche Wertgegenstände für Einbrecher unzugänglich sind. Sie sind aus einer mehrlagigen Stahltür mit einer Bolzenverriegelung gefertigt und besitzen zusätzlich ein spezielles Sicherheitsschloss, das durch eine aufbohrsichere Panzerplatte geschützt ist.

    Eine sichere Möglichkeit ist es, einen Möbeltresor anzuschaffen. Da solche Varianten meist einfach im Schrank verschraubt werden, kann man eine Wohnung bzw. ein Haus problemlos damit nachrüsten. Eine detaillierte Anleitung, wie man einen Möbeltresor richtig befestigt, findet man hier.

    Beim Anschaffen eines Möbeltresors sollte man aber unbedingt darauf achten, dass der Safe mindestens 200 Kilogramm wiegt, damit Einbrecher ihn sich nicht einfach unter den Arm klemmen und damit davonlaufen können.

    Die sicherste Alternative stellen Wandtresore dar, da sie fest in das Mauerwerk eingelassen werden. In modernen Häusern ist es jedoch oft ein Problem, eine Wand zu finden, die tief genug ist, um einen solchen Tresor nachträglich einzubetonieren. Vor allem größere Wandtresore können oftmals nur dann eingebaut werden, wenn man sie bereits bei der Planung des Hauses mit berücksichtigt. Kleinere Tresore können hingegen meist auch relativ unkompliziert nachträglich in eine Wand eingelassen werden. Eine große Auswahl an Wandtresoren in verschiedenen Größen und Ausführungen für jeden Einsatzweck kann man bei tresoro-shop.de finden

    Schlüssel oder lieber Zahlencode?

    Man hat außerdem die Möglichkeit, sich für eine Variante mit Schloss und Schlüssel, oder mit Zahlenkombination zu entscheiden. Beide Varianten bieten verschiedene Vor- und Nachteile:

    Schlüssel Zahlenkombination
    + Man muss sich keine Zahlenkombinationen merken bzw. diese an einem "geheimen Ort" aufschreiben + Der Geheimcode kann durch den Besitzer beliebig oft verstellt werden.
    + Im Falle eines Einbruchs kann leichter nachvollzogen werden, wer den Tresor mit seinem Schlüssel geöffnet haben könnte. + Bei einem Tresor mit Zahlenschloss muss man keinen Schlüssel mit sich herumtragen und es besteht kein Risiko, diesen zu verlieren.
           
    - Den Tresorschlüssel sollte man keinesfalls am Schlüsselbund tragen, da ein geschultes Auge sofort erkennt, dass man im Besitz eines Tresors ist. - Es empfiehlt sich, nur einen kleinen Personenkreis in die Zahlenkombination einzuweihen, anstatt sie beliebig oft weiterzureichen.
    - Entdeckt ein Einbrecher den Tresor, wird er das ganze Haus nach dem möglichen Versteck des Schlüssels durchsuchen, wodurch es zu höheren Schäden durch Vandalismus kommt. - Wird die Zahlenkombination vergessen, muss der Tresor schlimmstenfalls aufgebohrt werden.

    Fazit

    Am wichtigsten ist, dass ein Tresor im Falle eines Einbruchs nicht allzu leicht gefunden werden kann. Einen Wandtresor beispielsweise hinter einem Bild zu verstecken, ist ein bekannter Klassiker und sollte lieber vermieden werden. Um eine gut geeignete Stelle zu finden - zum Beispiel im Schrank, unter der Treppe oder im Kamin - muss man einfach nur ein bisschen Phantasie haben.