Trocknung von Strohlehmwänden und -decken nach Wasserschaden

Guten Tag, wir haben folgendes Problem: Nach einem Wasserschaden (Rohrleck im Dachgeschoss)in unserem Urlaub sind Wände und Decken unseres ca. 200 Jahre alten Fachwerkhauses durchfeuchtet. Im Moment ist eine von der Gebäudeversicherung beauftragte Fach-Firma hier die die eigentliche Trocknung vorbereiten soll. Sie haben die Lehmdecken (Fehlboden-Lehmwickel) bereits zum größten Teil entfernt und wollen jetzt auch die Wände herausschlagen. Mein Argument, daß die Lehmwände doch beim Einbau auch feucht waren, überzeugt nicht. Was tun? Auf eigenes Risiko die Abbrucharbeiten stoppen?
Schützenswertes Altes erhalten, Neues wo es sinnvoll ist
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.08.13

Versicherungs-Diktat


Hallo

ich weiß nicht was in Ihren Vertragsunterlagen steht … aber rein vom Gefühl her sollte die Immobilie eigentlich noch IHNEN gehören.

Arbeiten Sie doch die Vertragsunterlagen durch um zu lernen was SIE noch mitzureden haben … und was Ihnen die "Versicherung" aufzwingen kann!

Eine Versicherung darf doch nicht machen was Sie will!

Zur Not Rechtshilfe bei einem RA ersuchen … 

Wehret den Anfängen … 

die Versicherungen sind meist sehr schnell bei deren "Sanierungsmaßnahmen" die IMMER schnell und billig sind … 

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 09.08.13

Trocknung von Strohlehmwänden und -decken nach Wasserschaden


@ Florian Kurz: Ich habe inzwischen veranlasst, daß am Montag ein Lehm-Sachverständiger dazugezogen wird, bevor weiter ausgebrochen wird. Die Versicherung argumentiert damit, daß sie keine Garantie für Folgeschäden übernimmt, wenn ich mich nicht an die Vorgaben der Fach?Firma halte.
Gruß FRITZ
Schützenswertes Altes erhalten, Neues wo es sinnvoll ist
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.08.13

Wasserschaden


Gibt es Feuchtemessungen der Wände?
Einen Gutachter der Versicherung?
Am einfachsten ist es Sie rufen den Gutachter an und reden mit ihm. Ob die Wände wirklich feucht sind können Sie selber prüfen: Nehmen Sie einen Steinbohrer 8 bzw. 10 mm und bohren Sie langsam ohne Schlagbohrmodus in die gefährdeten Wandteile. Am geförderten Bohrgut können Sie erkennen ob bzw. wie tief die Wand feucht ist.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 09.08.13

für mich


liest sich das schon so, als ob der Versicherungsfredi denkt, Lehm wäre kein "ordentliches" Baumaterial.
Lehmfachmann ist auf alle Fälle richtig!!!
Ich könnte mir schon vorstellen, dass es kurzzeitig Schimmelbildung gibt. Aber bei guter Durchlüftung und/oder den geeigneten Trocknungsgeräten sollte der Lehm eigent- lich drinnen bleiben dürfen.

Ralph Schneidewind
Wir können's zusammen!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ralph Schneidewind Zimmerer | | 09.08.13

Wasserschaden


Vielen Dank für die prompten Antworten. Die Feuchtemessung zeigt immer hohe Feuchtigkeitsgehalte an, an manchen Stellen war der Strohlehm richtig plastisch. Dort wo es mir trocken vorkommt und beim Ausbrechen staubt, zeigt das Gerät aber immer noch eine Restfeuchtigkeit an. Meiner Ansicht nach ist das aber immer schon so gewesen. Warten wir mal ab, was der Sachverständige sagt. Ich halte das Forum auf dem laufenden.
Gruß FRITZ
Schützenswertes Altes erhalten, Neues wo es sinnvoll ist
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.08.13

Lehmfeuchte


Verlassen Sie sich nicht allein auf irgendein Gerät, seriöse Daten erhalten Sie nur über Darrtrocknung oder CM- Messungen. Benutzen Sie den Bohrer!
Digitale Geräte zeigen nur Unterschiede zwischen einzelnen Bereichen der Wand unmittelbar auf- und unter der Oberfläche an. Feuchtegehalte unter 8 M% sind unbedenklich, gesättigte Bereiche können je nach Lehmart lokal eng begrenzt sein.

Viele Grüße
p.s. Und rücken sie den Schrank von der Wand!
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 09.08.13

Pilzbefall nach Wasserschaden


Heute war die Sachverständige für Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbefall hier. Wir haben verschiedene Lehm(staketen)wände geöffnet, die optisch nach Entfernen des Putzes trocken aussahen. Inne haben wir dann an den Holzteilen z.T. starken Pilzbefall festgestellt. Also muss doch alles raus und neu ausgefacht werden. Der größte Fehler war, nicht direkt mit der maschinellen Trocknung begonnen zu haben. So hatte der Schimmel 3 Wochen Zeit sich auszubreiten.
Gruß FRITZ
Schützenswertes Altes erhalten, Neues wo es sinnvoll ist
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.08.13

Wasserschaden-Bilder aus der Bilddatenbank: