Wandheizung - Naturbo

Wandheizung - NaturboServus liebe Fachwerk Gemeinde,
Wir haben nun unser Traumhaus aus dem 14 Jhdt gekauft, und demnächst geht es an die Sanierung. Da die Wände innen mit Sichtfachwerk sind, ist die Überlegung zu dämmen - mit Faserdämmplatten- , bzw direkt mit Wandheizung zu arbeiten.
Mich würde interessieren ob einer von Euch mit Naturbo schon gute Erfahrungen gemacht hat.
Faserdämmplatten will ich verwenden um die Trocknungszeit zu sparen.
Mit besten Grüßen
Andi

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.09.16

das Produkt


gibt es nur als Plattenelement?

das mit dem Argument ich möchte das Verwenden um Feuchteeintrag zu vermeiden ist da glaub ich nur die Halbe Wahrheit.
Bevor man diese Elemente überhaupt gescheit anbringen kann benötigt man eine absolut Planebene wand.das heißt Balken fachgerecht mit Putzträger versehen und alle Unebenheiten ausgleichen , und schon hat man doch ne Menge Wasser eingebaut,noch Bevor die Platten dran sind.
Ich würde mir das zumindest mal ausrechnen wieviel Preisunterschied Die Wandheizungselemente,zu einer Herkömmlichen Wandheizung "von der rolle" Plus Holzweichfaserdämmung ausmacht,zumal man da ja so einige Fittinge zusammenpressen muss bei diesen kleinen Elementen..

gutes gelingen Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.09.16

Wie schon gesagt muss überlegt werden wie der gesamte Wandaufbau ausehen soll.


Im Trockenbau ist die Winddichtigkeit das Thema.

Übliche Wandaufbauten für diesen Einsatz bestehen aus putzfähigen Dämmplatten, z. B. Weichholzfaser auf die eine Wandheizung geheftet wird um dann mit Lehm eingeputzt zu werden.

Grüße aus Koblenz Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 28.09.16

Isolierwert


Ich hab das mal bei U-Wert eingegeben, die dünnen Platten haben nur einen geringen Isolierwert. Bei mir kam ich bei Sichtfachwerk mit 40 Pavadentro gerade so auf den akzeptierten U-Wert von unter 0,80. Ansonsten würde ich dem Aufbau auf einer Lattenkonstruktion an der Außenwand nicht vertrauen.

In den letzten Jahren wurde hier oft Ausblasen des Zwischenraumes angepriesen. Leider wurde aber noch nie gepostet ob das auch funktioniert. Das könnte die Hinterlüftung verhindern und einen gewissen Feuchtetransport gewährleisten wenn das Material der Füllung das unterstützt. Bisher scheint nur Konsens zu sein, dass Styropor und Mineralwolle dafür sicher nicht geeignet sind.

Schade dass das schöne Fachwerk verkleidet werden muss.

Gruß Herbert
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.09.16

Hallo Herbert,


Hallo Herberrt,ja ich habe bei mir in Teilbereichen den Dämmraum (Foto Zwerchhaus)auch ausgeblasen und eine Wandheizung integriert.

In dieser Konstruktion liegt der Teufel im Detail (Winddichtigkeit).

Grüße Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 28.09.16

Dampfsperre?


Das hört sich irgendwie nach einer Lösung mit Winddichtung auf der Außenseite oder (variabler) Dampfbremse auf der Innenseite an. Das eine ist bei Sichtfachwerk nicht möglich, vom anderen wird abgeraten um die Trocknung des Fachwerks auch nach innen zu ermöglichen.

Dennoch macht mich das neugierig. Ich selber habe die Version mit Lehmausgleich gewählt, wobei schon der Ausgleichsputz unter den Isolierplatten komplett eben und rissfrei war. Ich hatte aber auch jeweils immer wieder mehrere Monate Baustop in denen das Material hervorragend trocknen konnte.
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.09.16


Hallo, und vielen lieben Dank für die Rückmeldungen!
Noch habe ich nicht den Preis für die Platten rausfinden können, aber wenn man bedenkt dass man dahinter auch nochmal Dämmung braucht und den entsprechenden Aufbau, werde ich wohl doch eher auf die Version gehen - Lehmputz, 40er oder 60er Pavadentro und "klassischer" Wandheizungsaufbau mit Klammerschienen und Rohr von der Rolle.
Andi

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.09.16

Hallo Historia,


hinter diesem Giebel ist Sichtfachwerk. Ich habe innenseitig die Winddichtigkeit über einen flächigen Putz erstellt.

Dann kommt der mit einer Heraklithplatte ausgeblasene Hohlraum.

Innenseitig Wandheizung mit Lehmputz.

Alles ohne Pappen, Dampfbremsen...

Grüße Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 30.09.16

Danke


und wenn ich mir das Bild so ansehe, ist die Wand auch nicht zu dick geworden. Aber der Aufwand ist auch nicht weniger als mit meiner Lösung, da es auch nötig ist die Wand vorher zu verputzen.

Glückwunsch zu der Lösung

Herbert
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.09.16

Naturbo hat seinhen Preis!


ich arbeite gerade auf einer Baustelle, wo der Bauherr sich nur die Platten für eine Deckenheizung hat kommenh lassen.
Sonst wäre er arm geworden.
Es ist ein System, welches eigentlich für nachträgliche Integration auf ebene Wände ausgerichtet wurde.
In unserer langjährigen berufsppraxis arbeiten wir eher mit homogen ausgebildeten Varianten in Masse oder Kombination mit Dämmstoff.
Entweder Lehmdämmstein vorgesetzt, oder eben mit Dämmplatten und darauf angebrachter Wandheizung und unter Wärme verputzt.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 05.10.16

Wandheizung-Bilder aus der Bilddatenbank: