Wandheizung an der Dachschräge

Hallo zusammen,
ich möchte gerne die Dachschrägen bei unserem mit Wandheizung versehen. es handelt sich um eine Kernsanierung (BJ1983) mit Anbau.
Hat hier jemand Erfahrung was den Aufbau betrifft.
Meine erste Idee war eine ESB/OSB Platte mit Putzträger (Schilf) und darauf die Wandheizung, jetzt das ganze einputzen… Mein Lehmbauer meint das dies schwierig ist bzw. zu Komplikationen führen kann, da ca. 30mm Lehmputz aufgetragen werden muss.
Die zweite Idee wäre auf die ESB/OSB Platten eine Holzfaserplatte, diese mit der Oberfräse für die Wandheizung ausgefräst und dann mit ca. 15mm Lehm überputzen?!
Hat jemand bessere Ideeen? :)
Grüße Micha

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.07.17

Wandheizung in der Dachschrägen


Wandheizung in der DachschrägenWandheizung in der Dachschräge

Es gibt HWF-Platten mit eingefrästen Nuten für Heizung und gleichzeitige Putzträgerplatte & Dämmung.
In der stärke von 4cm,6cm 8cm usw.
Produktname eiwa Thermo WH bei eiwa Lehm,
Heizung,Dämmung und Putzträger alles in einem.

Beste Grüße
Waldemar Eider
Lehm und Lehm lassen
Mitglied der Fachwerk.de Community
eiwa Lehm | | 06.07.17

Das geht problemlos


Das geht problemlosWie verwenden allerdings lieber die klassische Holzverschalung und darauf Schilfrohrputzträger.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 06.07.17

Darauf


Daraufdas Rohr

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 06.07.17

Und


Unddann 3 lagiger Lehm- oder Kalkputz

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 06.07.17


Die in HWF-Platten eingefrästen Nuten für die Heizungsrohre sehen sehr chic aus, blöd ist nur das da gut 2/3 des Rohres in der Dämmebene verschwinden und so folglich nur 1/3 Wärme an die thermische Masse, hier den Putz, abgeben wird.
Warum macht man so etwas Herr Eider?

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 06.07.17

Putzstärke?


Vielen Dank für die Antworten!
Hr. Eider:
Eine Frage zu den HWF-Platten, müssen diese dann auf vollflächigen Untergrund (OSB o.ä.) geschraubt werden, oder kann darauf verzichtet werden - können die HWF-Platten direkt auf die Sparren geschraubt werden? Was ist dann die maximale Putzstärke in der Dachschräge?

olistruve:
was für eine Rohrstärke verwendet ihr? 3-lagiger Lehmputz heißt einmal Unterputz, dann Armierung, nochmal Unterputz und darauf dann Feinputz?! Was ist hier dann die Gesamtputzstärke?

Vielen Dank :)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.07.17

wärmeleitbleche


Das Problem mit den 2/3 eingebetteten röhren begegnet man damit dass die Bleche zu 2/3 mit Wärmeleitblechen umgeben sind die dann in die Fläche laufen und die Wärme dort abgeben. Ist entwickelt worden für Fußboden Heizung auf Trockenestrich. Habe ich schon mehrfach an Wand und Decke eingesetzt. Dann allerdings nicht verputzt sondern mit Platten beplankt. Kann man mit GKB machen aber auch mit Lehmbauplatten. Oder ne dünne HWL Platte und dann putzen?


simon büschen | 07.07.17

Wandheizung


WandheizungEinen guten Morgen,

Stimmt bei dem Bild mit dem 2/3 in der Dämmebene. Sehr gut mitgedacht. Dies wurde geändert, so das die Rohre 80 % in Lehm sind. Die Vertiefung haben wir vergrößert.

Die andere Möglichkeit wäre mit Wärmeblech zu arbeiten, die Putztechnik wird dann ersetzt durch Lehmbauplatten.

Beste Grüße
Waldemar Eider
Lehm und Lehm lassen
Mitglied der Fachwerk.de Community
eiwa Lehm | | 07.07.17

Wandheizung


WandheizungEinen guten Morgen,

die HWF-Platten können auf die Sparren geschraubt werden je nach Abstand der Balken. Sparrenabstand von 60 cm sind kein Problem oder auf eine Lattung, bei größerem Abstand müsste man eine dickere Platte nehmen. Viel weniger Arbeit als manch andere Konstruktion.

Es geht ohne großen Mehraufwand.

Beste Grüße
Waldemar Eider
Lehm und Lehm lassen
Mitglied der Fachwerk.de Community
eiwa Lehm | | 07.07.17


Wir verwenden in der Regel 16 mm Mehrschichtverbundrohr.
3-lagiger Lehmputz.
Wir spritzen hier grundsätzlich einmal vor, diese Schicht wird dann ca. 1- 1,5 cm dick und nicht abgezogen, nach der Trocknung kommt die zweite Schicht, da kommt dann die Gewebelage drauf, darauf kommt dann der Oberputz.
Bei großen Flächen machen wir den Unterputz auch ganz gerne in zwei Lagen, das macht sich schöner und trocknet auch schneller.
Die Gesamtschichtdicke beträgt 35 – 40 mm.

Was die vorgefertigten Platten betrifft, ob nun mit oder ohne Wärmeleitblech.
Die Wärmeverteilung wird hier immer deutlich schlechter sein als das bei einem mit Lehmputz gänzlich umschlossenen Rohr der Fall ist.


Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 07.07.17

Wandheizung-Bilder aus der Bilddatenbank: