Rissbildung in einer Wand (Zweiständerhaus)

Hallo und guten Tag,
wir haben ein sog. Zweiständerhaus erworben. Der Wohnbereich weisst noch einen Fachwerkgiebel auf. Da der Wohnbereich ja mit Querbalken über die ganze Hausbreite abgefangen wird, haben wir die hinteren (üblicherweise) vier Räume in zwei Grosse gewandelt. Vor diesen Räumen befand sich ja der Dielenbereich. Hier ist nun eine kleine Wand, die die Diele etwa drittelt. Nach dem entfernen der zahlreichen Tapeten haben wir einen schon früher betreuten Riss, der neben der Tür etwa ein gleichschenkliges Dreieck bildet von 1,40 bis zum Boden im Winkel von 45 Grad.
Da wir nur Putzgestaltung haben, haben wir den Riss gespachtelt und innerehalb eines halben Jahres jetzt wieder einen neuen /alten Riss von etwa 3mm Stärke.
Wir habe das Gefühl, dass der Riss auf ein schlechtes Fundament der Mauer zurückzuführen ist. Füßböden wurden schwimmend nachträglich mal Betoniert. Wir denken, dass dabei die Unterlage der bestehenden Mauern vernachlässigt wurden.
Ein Rat eines "Fachmanns" ist, senkrechte Löcher zu Graben und mit EIsenstangen in Beton eingegossen senkrechte Stabilisatoren zu erstellen und diese ggf. mit eingelegten Stahlstreifen waagerecht noch weiter zu stabilisieren, natürlich ohne Garantien ob´s was nutzt.
Wenn man das ganze untere lose Dreieck wegmacht besteht die Sorge, das die restliche Wand nachrutscht...
Was tun?


Dieter | 16.08.04

Statik ?


Hallo,

wenn ich Ihren Beitrag richtig interpretiere, haben Sie zwei Wände und damit auch Fachwerk entfernt. Dann würde die u.U. die Statik (Lastabtragung auf die Fundamente) nicht mehr stimmen. Ich würde erst einmal einen fachwerk-erprobten Zimmerer zu Rate ziehen, bevor Sie Ihr Haus zum Experimentierfeld für "moderne Fachleute" machen.

Richtige Fachleute finden Sie hier im Forum.

Gruß aus BS


anonymus | 17.08.04

Wand-Bilder aus der Bilddatenbank: