Putz auf Ziegelwand im Innengefach

Grüß Gott zusammen.
Nachdem ich den ganzen Tag mit meiner Gattin Tapeten von den Wänden gekratzt habe, stellt sich die Frage wie ich den Lehmputz auf ein mit Ziegelsteinen ausgemauertes Gefach an einer Innenwand, fachmämmisch aufbringen soll.
Wand vorher befeuchten? Oder mit einem Haftgrund vorbehandeln? Welche Putzstärke ist zuempfehlen? ( ich dachte an max 1 - 2 cm ).
Danke im Vorraus für Antworten.
Sei gut zu deinem Haus, dann ist es auch gut zu dir.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.11.05

Verputz.


Ave Herr Hegna,
wenn die Steinoberfläche Rauh und Porig ist dann braucht es keine Vorbehandlung.
Werfen Sie mal mit dem Quast ein bisschen Wasser an die Wand, der Wasserfleck wird bei den heutigen Tagestemperaturen mindestens 'ne halbe Stunde wenn nicht länger zu sehen sein.
Das bedeutet daß das Saugverhalten gemindert ist, also wenig wasseranteile benötigt werden.
Spritzen Sie die Wand vor mit etwas dünner angerüherten Lehm, die zweite Schicht dann dicker anrühren, eventuell benötigte dritte Schichtdicke ist optisch erkennbar.
Zu dicke Schichten Sacken ab und bilden beulen, also max.ca.1-1,5cm je Schicht.
Um die Raumklimatischen vorteile von Lehmputz auszunutzen sollte die Putzstärke mindestens 2cm betragen.
Mfg, Haupt.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.11.05

einlagiger Lehmputz in Putzdicke bis 2cm


Hallo Herr Hegna,
auf Ihre rauhe Ziegelwand kann bei Putzdicke von 15-20mm ein Lehmfertigputz der Körnung 0-2mm oder 0-3mm in einer Lage aufgetragen werden. Arbeitsablauf: Wand mit Wasser annässen, Lehmgrundierung (Lehmschlämme angerührt aus Lehm mit 20% Tongehalt,Trinkjoghurt-Konsistenz) aufstreichen und naß in die Feuchte Grundierung den Lehmputz bis D=2cm auftragen.
Für weitere Infos schauen Sie mal rein unter www.texbis.de
viel Erfolg wünscht
Klaus Schillberg
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 14.11.05

Vorgehensweise


Für den Selbstbauer eignen sich bestens Lehmfertigputzmaterialien mit Strohanteilen (wenn möglich in erdfeuchter Ausführung) und dieses Material nur noch mit Wasser puztzfähig herstellen. Bestenfalls 1 - 2 Tage sumpfen lassen! Danach mit handwerklichen Schwung auf die Fläche aufwerfen und mit einem 40er Glätter planeben verziehen und ein Glasfasergewebe grobmaschig einbetten.
Bitte vorher nicht mit einer Lehmschlämme vorarbeiten, da somit die Haftgrundmöglichkeiten des Lehmputzes gemindert werden! Der Lehmputz haftet nur mechanisch auf dem Untergrund und würde bei einem Haftschlämmeauftrag durch dessen erhöhtes Quellverhalten mit diesem verkleben und durch die Abtrocknung der Putzschicht sich von Untergrund ablösen bzw. entkoppeln. Eigene Erfahrungen diesbezüglich genügend gemacht.
Für weitere Tipps und Hilfestellungen stehen wir gern parat.

MfG die LehmHandWerker
Udo & Jens
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 16.11.05

seit wann werden Lehmfertigputze 2 Tage gesumpft ?


@Herrn Mühle
jetzt hab ich aber staunen müssen, Herr Mühle. Wir produzieren seit Jahren LehmFertigputze ohne Strohanteile, die einlagig und rissefrei bis 3cm aufgetragen werden. Unser LeichtlehmWärmedämmputz schaffts bis 5 cm.
Keiner dieser Putze wird am Bau tagelang gesumpft-Baustellenpraxis-Alltag= Lehmfertigputz in die Mischmaschine,mit Wasser ca 1 Minute anrühren und rauf auf die Wand.
Der anfragende Selbstbauer plant eine Putzdicke von nur 10-15mm. Kein Mensch muß bei dieser dünnen Putzstärke noch irgenwelches Stroh in den Putz mischen?!
Ich bitte Sie höflich, hierzu meinen Klärungsbedarf zu decken.
Danke im Voraus
Klaus Schillberg
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 16.11.05

Ziegelwand verputzen - Lehmschlämme pro / kontra wie gehts?


Grüß Gott zusammen,
ich scheine da etwas losgetreten zu haben. Ob sumpfen lassen oder nicht, erscheint mir nicht so wichtig. Nur die Tatsache, dass der erste Lehmkontakt mit , bzw, ohne " Schlämme " erfolgen sollte, denke ich, ist von Wichtigkeit.
Mit der mechanischen Haftung, das dürfte klar sein. Die Bestandteile des Lehmputzes dringen in die porige Oberfläche der Wand ein und " krallen " sich fest. Nach Austrocknung müsste dann eigentlich der Putz, bedingt durch den Schrumpfungsprozess ( sicherlich sehr gering,im Bereich von einigen Zentel-Millimeteren ) des Lehmanteils sich noch fester an die " unregelmäßige " Form der Wand / Oberfläche , angepasst, sogar leicht festgekrallt haben.

Ich möchte hier nicht der oberschlaue Anfänger sein, aber durch meinen Kommentar auf die, dankbar entgegengenommenen Ratschläge, abgeben, bzw. zu mehr Diskussion anregen, damit für mich am Ende das beste Ergebnis rauskommt. Jeder macht seine Erfahrungen und gibt gerne diese weiter. Ich kann sie gut brauchen und bin sehr dankbar dafür.

Also nix für ungut. Mit Dank im Vorraus Günther Hegna
Sei gut zu deinem Haus, dann ist es auch gut zu dir.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.11.05

@Herrn Hegna-Lehmgrundierung ist eine Haftgrundierung


Hallo Herr Hegna,
wenn Sie den Lehmputz direkt in die noch Feuchte Lehmgrundierung auftragen(vorher bitte die Wand gut naß machen!) ,gibts zusätzlich eine "Klebehaftung". Lehm klebt,heißt der Wahlspruch. Wie der Töfper immer wieder von neuem feucht in feucht sein Tonmaterial bearbeitet. Wichtig ist: naß in die feuchte Grundierung aufputzen. Dabei auf die Konsistenz der Grundierung achten (Trinkjoghurt-Lehmgrundierung als Lehm mit max. Tongehalt von 20%). Übrigens..so lernen meine SeminarteilnehmerInnen seit 25 Jahren das Putzen mit Lehm. Ich laß die Grundierung auch manchmal zu Lernzwecken weg, dann fällt nach 1 Std. der Putz runter.
viel Erfolg wünscht
Klaus Schillberg, www.texbis.de
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 17.11.05

Re zu Schlämmen/Sumpfen


Zwangsmischer incl. Pumpe als Schneckenförderung. Natürlich wird Lehmfertigware sofort nach Maschinengängigkeit (Anmischen) verputzfähig verarbeitet. Wir setzen größtenteils erdfeuchte Materialien mit Strohanteilen ein, da dies unsere Klientel ausdrücklich wünscht. Durch unsere langjährige Praxiserfahrung und ständige Ideenfindungen durch Kundenansprüche, stellten wir bei unserer Tätigkeit für Selbstbaubetreuung dann eben einmal fest, daß länger abgelagerte Putzmischungen (Baustellenunterbrechungen, Materialverbleib im Putzschlauch etc.) sich noch besser als Handputzmaterial Verarbeiten ließ. Nur es roch eben etwas "strenger" (Angärung)!
So war die Sumpfung gemeint. Desweiteren kommen bei uns auch Materialien ohne org. Zusatz zur Anwendung, doch dies aber nur als Oberflächengestaltungslösungen im Dünnschichtbereich (Finish).

Thema Schlämmen: Seit dem wir am Markt tätig sind, wurde bisher in keinster Weise der Untergrund bei unseren BV's mittels Lehmschlämme vorbereitet bzw. ausgebildet und siehe da, unsere Putze sind bis heute mängelfrei und ohne Rißbildung. Außerdem können wir mehrfach darauf verweisen, daß die üblicherweise angebotene Leistung eines Auftrages von Lehmschlämme nur den Geldbeutel des Bauherren belastet (Material + Leistung betrachtet!), ohne daß es nötig wäre bzw. eher nachteilig. Wurde vorangegangen bereits erörtert.

Weitere Berufskollegen sehen dies ebenso. Und bei einer maschinellen Verarbeitunmg übernimmt die Spritzdüse diese sogenannte Einschlämmung incl. Voprnässen (erfolgt durch den enormen Sprühdruck durch die Materialmenge die angefördert wird!). In unserem vielfältigen Fotoarchiv in dieser Plattform ist dies umfangreich ersichtlich.
Und übrigens Herr Schillberg, können Sie sich noch an das Lehmbauseminar 1997 in Großhennersdorf erinnern, wo ich meine ersten Begegnungen mit Lehmbaustoffen von Ihnen beigebracht bekommen habe?
Leider funktionierten eine Vielzahl von vermittelten Erfahrungen von ihnen in der Praxis leider nicht und somit haben wir unsere Erfahrungen hinsichtlich Verarbeitbarkeit und Wirkungsweise und Haltbarkeit uns selbst erarbeitet und auch getestet, wo für uns die Devise entstand: Jeder Handwerker soll an seiner Handschrift Erkennung finden und dies auch weitergeben.
Nur funktionieren muß es und dies mit wenigen Reklamationen verbunden und sinnvollen fachlichen Erklärungen und Darstellungen.
Lehm hat eine gewisse Philosophie, doch leider wird noch viel zu viel unsinniges mit verkauft.

Einen entspannende Feierabend aus der Oberlausitz
und vielleicht am Freitag auf der Lehmbaumesse in Berlin zum Fachgespräch sich treffend, verbleiben die LehmHandWerker
Udo und Jens
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 17.11.05

vielfältige Erfahrungen,die nicht funktionieren sollen?


Hallo Herr Mühle,
danke für die ausführliche Erklärung.Soweit ich es verstanden habe, hat der hier um Rat bittende Selbstbauer keine Putzmschine zur Hand.Da ich leider nicht nach Berlin kommen kann, würd mich interessieren, welche "vielfältigen Lehmbauerfahrungen" in der Praxis nicht funktionieren sollen. Für alle Fälle hier meine e-mail adresse: klaus-schillberg@texbis.de
herzlichen Dank im Voraus und viel Spaß in Berlin wünscht

Klaus Schillberg
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 17.11.05

Handputz


Wenn gute Konsistenz und gutes Material, dann eben ein am Vortag oder auch länger angemischtes Material gut handwerklich an die Wand bringen (werfen, nicht schmieren bzw. aufglätten!). Die Luft muß aus dem Untergrund entweichen, um daß sich das Lehmmaterial gut am Untergrund verkrallen kann.

Nichtfunktionen sind eben immer relativ zu betrachten und dies betrifft eben die Varianten mit dem Schlämmen.

Grüße zur Nacht
Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 17.11.05

Zeigelwand verputzen


Grüß Gott zusammen,
habe zu meiner Anfrage nch einen Tipp bekommen, der leider nur in menem Gästebuch auftaucht:
Verwendung von Mineralputzgrundierung von HAGA. Was ist von solchem Material zu halten?
Zum Anwerfen von Lehm und Schlämme: Habe fleißig trainiert und es machtjedesmal richtig schon " klatsch ". Man hört es förmlich wie das Materialin sich am Untergrund "festkrallt". Mein Versichsobjekt macht einen sehr guten Eindruck. ..... und es macht Spaß.
Danke Herr Schillberg und Herr Mühle für Ihre Mühe / Zeit.
Grüße Günther Hegna
Sei gut zu deinem Haus, dann ist es auch gut zu dir.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.11.05

Handwerklichkeit?


Und wie geht es nun bei Ihnen von der Hand?
Sind die Ergebnisse akzeptabel?
Und macht der Umgang mit dem Lehmverputz dazu noch Spaß?

Lehmige Grüße aus der Oberlausitz
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 23.11.05

Ziegelwand verputzen / Lehmschlämme


Danke Herr Mühle,
für den netten Kontakt. Habe noch nicht verputzt. Am Wochenende gehts los. Das Anwerfen der Schlämme habe ich schon geübt und es klappt sehr gut. Aus dem Handgelenk, so richtig " klatsch ", das macht richtig Spaß mit dem Material. Sehr angenehm damit zu arbeiten. Da kann man mal wieder so richtig " sauigeln ".

Danke auch allen Anderen die mir geantwortet haben.
Günther Hegna

( mein Helfer Rudi Rallalla, dem geht jeder auf den Leim ).
Sei gut zu deinem Haus, dann ist es auch gut zu dir.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.11.05