Feuchte Wand

Feuchte WandIch habe noch folgendes Sorgenkind!
Die Stadt hat irgend wann mal die Pflasterfläche, mit einem Gefälle zum Haus hin, neu gestalten. Genau an dieser Stelle wird die Wand feucht. Eine Abdichtung sehe ich hier nicht. Kann man hier nachträglich was machen? Eine Hohlkehle?
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 22.01.16

Deine


Aufnahme zeigt die Innnseite - das Problem soll aber nach Deinem Text von außen kommen, Bitte von außen ein paar Aufnahmen anhängen - es geht immer nur ein Bild.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.01.16

feuchte Wand


feuchte Wandich habe die Wand, wie zu sehen, schon frei gemacht. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass das Wasser deshalb eindringt.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 22.01.16

Ursache


ob hier ev. das Abflußrohr kaputt ist ?
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.01.16

Ursache für feuchte Kellerwand


Zuerst Fallrohr überprüfen
Optisch und/oder mit Abdichtungsblase und Druckprobe.

Dann Wasser auf dem Gehsteig ausschütten und überprüfen,
ob es an der Hauswand abläuft. Ggf Kontrollfarbe/Lebensmittelfarbe hinzufügen.

Dann die Gemeinde bitten, den Belag mit Gefälle zur Straße zu verlegen, damit das Gebäude keinen Schaden nimmt.

Notfalls darum bitten, die Arbeiten in Eigenregie ausführen zu dürfen, evt mit Abdichtungsbahn unter dem Belag Richtung Straße.

Andreas Teich

Feuchte Wand


Das Fallrohr ist erneuert worden. Allerdings nur der obere Teil. Den Tipp mit der Lebensmittelfarbe finde ich gut.

Ist die Stadt verantwortlich dafür, dass das Haus kein Schaden nimmt? Die Anwohner werden ja auch kräftig zur Kasse gebeten.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 23.01.16

Kellerfeuchtigkeit


Der im Boden liegende Teil der Entwässerung sollte überprüft werden.
Die Gemeinde darf zumindest nicht durch falsches Gefälle Feuchtigkeitsschäden verursachen oder begünstigen.
Auf jeden Fall die Situation genau prüfen, Gefälle an mehren Stellen kontrollieren und dokumentieren und das Ergebnis der Gemeinde/Straßenbau mitteilen und um Abhilfe bitten.
Ggf bei Haus und Grund-Verein oder Anwalt nachfragen.

Andreas Teich

Wer hat denn festgestellt, dass überhaupt Wasser eindringt?


Diese Feuchteschäden können doch auch hauptsächlich Tauwasserprobleme sein !
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.16

Ursache für Kellerfeuchtigkeit-Lüftungsanlage


Wenn die Feuchtigkeit nur an einer Ecke auftritt könnte dies eher für von außen eintretende Feuchtigkeit sprechen, oder was meinst du?

Auf jeden Fall Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur und Temperatur der Wandoberfläche messen-
dann lässt sich anhand der online Taupunkttabellen herausfinden ob Kondensation möglich ist.

Wenn die Luftfeuchtigkeit zuverlässig und dauerhaft reduziert werden soll sind intelligente Lüftungsgeräte sinnvoll,
die bei Vergleich von Innen- und Außenluftfeuchtigkeit nur dann lüften, wenn dies zu einer Reduzierung der Luftfeuchtigkeit führt.

Damit wird das Auftreten von Kondensationsfeuchte ausgeschlossen.

Infos zum Lüftungsgerät gerne per mail an meine angegebene E-Mail-Adresse anfordern.

Andreas Teich

Feuchte Wand


Vorab erstmal danke für die Tipps und Anregungen. Ich hoffe ich vergesse jetzt nicht auf Antworten einzugehen.

a. Tauwasser wird es nicht sein. Im Sommer hatte ich es auch. Es ist, bei schönen Tagen langsam abgetrocknet. Bei Regenwetter kam es wieder durch.

b. Die Raumluftumgebung müsste eigentlich auch ok sein, da an den anderen Wänden der Feuchtigkeitsgehalt fast bei " 0 " liegt. Es wird auch nur die Ecke feucht.

c. ich denke der erste Weg ist, das im Boden verlaufende Fallrohr zu prüfen.
Die Lebensmittelfarbe werde ich,im Bereich der Pflasterfläche zur Hauswand, auch mal versuchen.

Ihr meint also, dass wenn ich den Bereich um das Fallrohr und Wandanschluß mit einer Kehle abdichte, bringt nichts ?
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 23.01.16


Hier kann man sich vielleicht ein besseres Bild von der Lage machen.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 23.01.16

Feuchte Wand


Feuchte WandHier kann man sich vielleicht ein besseres Bild von der Lage machen.

Upps!!!
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 23.01.16

feuchter Keller


Da passiert was an Ihrer hangaufwärts gelegenen Traufwand und das ist ernst.
Ich vermute das der Gehweg bzw. der Feuchte Keller da das kleiner Übel darstellt; bei dieser Neigung hat das Wasser gar keine Zeit zu versickern.
Die Traufwand wird vermutlich von Hang- und Schichtenwasser angeströmt, die Folgen können Sie anhand der Rissbildung und der Ablösüng der Wand vom Giebel deutlich sehen. Ob auch noch die Grundleitung undicht ist bleibt anzuwarten. Solche Setzungen haben oft die Ursache in einem Grundbruch, aufgeweichtes bindiges Bodenmaterial unter dem Streifenfundament beginnt auszuwandern.
Das kann durch Schachtarbeiten in der Nähe wie z.B. ein Leitungsgraben oder den Bau eines neuen Fußweges erheblich beschleunigt werden. Der Pumpensumpf innen ist dafür auch nicht gerade hilfreich.
Diese Möglichkeit der Schadensursache sollte bei Ihnen gründlich abgeklärt werden.
Die paar Gewindestangen als Maueranker machen keinen besonders stabilen Eindruck. Für so etwas gibt es Spiralanker.
Sie brauchen dafür ein ordentliches Sanierungskonzept wenn die Ursachen sauber abgeklärt sind. Mit Eigenleistung, Heimwerkerenthusiasmus und Tipps aus dem Internet kommen Sie hier nicht weit.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.01.16

Kehle zur Abdichtung


Die wird nicht lange dicht bleiben aufgrund der Untergrundbewegungen.
Es könnte zuverlässiger sein, eine abgesenkte Rinne entlang des Hauses herzustellen.
An der Hauswand eine Abdichtung/Kappleiste oä. anbringen, damit auch das von der Fassade ablaufende Regenwasser in die Rinne läuft.

Andreas Teich

Feuchte Wand


Guten Morgen,
Herr Boettcher, nun machen Sie mir bitte keine Kopfschmerzen ( grins )
Also die Spalte habe ich jetzt 5 Jahre beobachtet. Wir wohnen in einem Haus 50 m entfernt. Eine Veränderung gab es nicht. Deshalb ging ich davon aus, dass der Riss entstanden ist als die Strasse neu gemacht wurde.?

Wo ist ein Pumpensumpf ?

Die Gewindestangen, es kommen noch welche dazu, wenn die Wand verputzt wird, haben natürlich keine statische Aufgabe für das Mauerwerk. Sie sollen eigentlich nur kleinere Bewegungen vermeiden, da wie man sehen kann, dass Mauerwerk nicht im Verbund gemauert ist.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 24.01.16

Pumpensumpf


Das ist das Loch innen vor der Wandecke.
Es gibt noch einen Riss, den auf dem zweiten Foto an der Fassade. Der erzählt etwas anderes.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.01.16

Feuchte Wand


Das Loch ist schon der Keller!

Ich zweifel ja nicht an ihrer Vermutung. Nur die Risse haben sich in den Jahren nicht verändert. Leider kann ich nicht rausbekommen, wann sie entstanden sind.

Ich werde auf jeden Fall berichten.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 24.01.16

Feuchte Wand


Dann klinke ich mich hier aus.
Solange ich nicht alle relevanten Informationen erhalte - und die gibt es nur vor Ort- und die vorhandenen auch noch missdeutbar sind kann ich nicht helfen.
Meine Aussage zum Riss bleibt bestehen. Das ist eine gefährliche Situation die hier entstanden ist.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.01.16

@ Herr Teich schauen Sie sich das Mauerwerk mal genau an..


Sie geben oben den Ratschlag abdichten! Wenn jedoch das Wasser dann an anderer Stelle wieder eindringt? Dann halt wieder und wieder, irgendwie wird es schon ein Umsatz werden.
Sie schreiben auch:
"Wenn die Feuchtigkeit nur an einer Ecke auftritt könnte dies eher für von außen eintretende Feuchtigkeit sprechen, oder was meinst du?"
Nun ich denke wenn es eine Ecke ist (weil von zwei Seiten kühler) dann "rettet" das die anderen Flächen.
Weiter auch wenn etwas nicht dunkel aussieht, kann der Feuchtegehalt doch schon sehr hoch sein. Sehen, dass etwas dunkler wird setzt voraus, dass der Feuchtegehalt bei mehr als 6-7% ist. Vorher sieht man es meistens nicht!
Auch ich hätte Sorgen wie Herr Böttcher schreibt.
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.16

Regenwasser ableiten


Mein Vorschlag sollte auf eine Ableitung des auch von der Fassade ablaufenden Regenwasser hindeuten-
also nur den Bereich zwischen ggf hergestellter Rinne und Fassade abdichten.
Wo die Hauptwassermengen ablaufen läßt sich problemlos bei jedem Regen feststellen.

Bei unterschiedlichen Bedingungen können sich natürlich auch unterschiedliche Feuchtegehalte ergeben-
daher wie vorgeschlagen zB Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wandfeuchtigkeit messen, um Kondensationsmöglichkeiten auf der Wandoberfläche festellen zu können.

Das ist aber wieder eine ganz andere Baustelle als eine sich ablösende Wand.
Wurde die separat vor eine bestehende Hauswand gesetzt?
niemand kommt doch auf die Idee, eine Giebelwand ohne Verbund zu den übrigen Wänden herzustellen.
Wurde früher ein danebenstehendes Gebäude abgerissen?

Andreas Teich

Feuchte Wand


Also, dass das mit der Wand nicht das gelbe vom Ei ist, weiß ich auch. Trotzdem sehe ich hier nicht die Gefahr, dass sie in den nächsten Jahren wegbricht.

Die Bauweise, naja. Ich musste feststellen, dass Früher wohl mit anderen Anforderungen gebaut wurde. Lach

Doch Herr Teich die ist nur vorgebaut.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 24.01.16

Mauerwerk


Die grundsätzlichen Regeln zum Bau von solchem Mauerwerk haben sich seit mehr als 150 Jahren nicht geändert. Warum Giebel und Traufe nicht gleichzeitig durchgemauert wurden hatte einen Grund. Pfusch, Selbstüberschätzung und Unwissenheit klammere ich hier mal aus. Das ist eine Erscheinung die erst in den letzten 10, 20 Jahren verstärkt auftrat.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.01.16

Feuchte Wand


P.S. über eine Verankerung der vorgesetzten Wand, kann man ja nachdenken. Ist für mich ein kleineres Problem, wie die blöde Feuchtigkeit.
Ruhe
Mitglied der Fachwerk.de Community
Gerüstbau u. Asbestsanierung im ganzem Ruhrgebiet | | 24.01.16

Wand-Bilder aus der Bilddatenbank: