Luft Wärmepumpe

Kann mir einer vor und nachteile zu einer
Luft Wärmepumpe geben.


Mike | 05.09.05

Vor- und Nachteile


Vorteile der Luft-Wärmepumpe;

- relative Unabhängigkeit von Medienverfügbarkeit wie Fernwärmekanal und Gasleitung

- einfache Grundinstallation ohne Tiefbohrungen oder Erdarbeiten

- relativ niedrige Gerätekosten


Nachteile

- bei sehr niedriger Außentemperatur reicht die Wärmemenge der Außenluft nicht mehr aus. Das kann man freilich mit mehr oder weniger aufwendiger Ansaugluftvorwärmung ändern, wie z.B. Vorwärmkanäle im Erdreich, Luft-Solarkollektoren etc... setzt aber ingenieurmäßige Planung und Lust am Erfinden voraus.

- Sehr schlechter Primärenergiefaktor des eingesetzten Energieträgers (Elektrizität)

- die WP ist - vergleichsweise einem Kühlschrank - ein eher störanfälliges Gerät, vergleichsweise wartungsintensiv und nicht von derselben Lebensdauer wie ein simpler Holzheizkessel z.B.

Summe: ich sehe eher ein schmales Anwendungsspektrum, für den normalen Wohnungsbau nicht die erste Wahl.
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 06.09.05


Danke für die schnelle Antwort!

Plane gerade ein Haus nach KFW 60. Welche alternativen bieten sich denn an? Lüftungsanlage unverzichtbar und für Pellets ist kein Lagerraum vorhanden,der Erdtank ist ein kostenpunkt. Trotz alledem möchte ich schon auf Gas oder Öl verzichtern.


Mike | 07.09.05

Haus nach KfW 60


Guten Abend,

Ins Energiesparkonzept gehören
- feste Ziele (die haben Sie ja)
- ordentliche Dämmung für Boden, Wand und Decke
- 3-Scheiben-WS Verglasung für Nordseite
- ein Windfang am Eingang
- Kontrollierte zu- und Abluft, evtl. mit solarer oder Erdreichvorwärmung, möglichst Wärmerückgewinnung

dann geht im EFH kaum noch ein Weg an der Warmluftheizung vorbei.Außerdem

- solare Warmwasserbereitung und Heizungsvorlauftemperierung

Mit Gasbrennwert (vollmodulierend) wären Sie dann immer im grünen Bereich.

Aufwendiger wird schon die Erdreichwärmepumpe.
Gasabsorptionspumpen im fraglichen Leistungsbereich kenne ich grad keine (wäre sicher fein).

Wenn Sie die Maßnahmen dann noch danach ordnen, wie teuer die eingesparte kWh wird, dadurch daß Sie energetische Arbeit durch Kapital substituieren, hätten Sie eine weitere Entscheidungshilfe.

Gutes Gelingen
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 07.09.05


wenn gas Brennwert dann rücklauftemperaturgeregelt

spart jede menge geld gegenüber der vollmodulierenden vorlauftemperaturgeführten version

gruss aus münster
warum kompliziert wenn es einfach geht
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bioenergie Seifert | | 07.10.05


ich bin zwar kein vertreter der stromkonzerne aber bei den strompreisen würde ich auch zu einer stromheizung raten
sonst verdienen die ja bald gar nichts mehr


spass beiseite kostengünstigstes heizsystem ist eine Wärmepumpe nur in ausnahmefällen selbst wenn man mit berücksichtigt das man kein Kamin heizungskeller und brennstofflagerraum benötigt und bei den preissteigerungen bei Strom in den letzten jahren bezweifele ich ob sich dies jemals ändert

Ich rate gerne zu autarken systemen mit regionaler wertschöpfung sprich holzheizungen oder holzpelletheizungen in Verbindung mit solaren systemen
kostengünstig umweltfreundlich und arbeitsplatzschaffend
warum kompliziert wenn es einfach geht
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bioenergie Seifert | | 16.10.05

Wärmepumpe-Bilder aus der Bilddatenbank: