Kellerausbau

Hallo,
Da ich demnächst einige Kellerräume aus/umbauen möchte würde mich intressieren ob man generell keine Gipskartonplatten im Keller verwenden sollte. Mein Grundgedanke war eigentlich der das ich die Kellerwände mit Gipskartonplatten (die grünen) verkleiden wollte,entweder auf einer Holzlattung oder auf die Wand geklebt(saubere gerade Wände). Scheinbar ist das aber nicht unbedingt zu empfehlen,oder? Wie sieht es mit einem Bad aus ?Da ich im Keller ein Badezimmer habe und da auch eine Vorwandinstalation machen möchte,was verwende ich da????


Peter | 24.03.08

Moin,


ich bin ein Gegner von Gips im Keller, der hat nix im Keller verloren. Leider geben Sie keine Randbedingungen an bezüglich der vorh. Feuchte, der Tiefe im Erdreich etc, aber grundsätzlich würde ich einen Kalkputz aufbringen.
sinnvolles Bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.03.08

Keller ausbau


hallo für ihren Keller empfehle ich ihnen für die Vorsatzschale die aquapanel von knauf das ist eine zementperlit Platte und für die wänse der klimasan S Putz den ea ach als rein kalkperlitputz ohne zementanteile gibt bei interesse melden sie sich einfach mal über mein profiel bis dann und gutes gelingen
Ökologisch und sinnvoll
Mitglied der Fachwerk.de Community
B. Dahlbüdding | | 24.03.08

SporenLiebhaber


Hallo Peter,

Gips im Keller ist nur etwas für passionierte Pilz-, Myzel- und Sporenliebhaber. Das geht auf Dauer einfach nicht gut; ebenso wird es sich mit der Vorwandinstallation verhalten.
Bevor was schief geht mal jemanden drauf schauen lassen, der in seinem Leben vor dem BM-Fachverkäufer nicht gerade Taxifahrer war. :-))

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer

P.S.: Hessen ist groß und mächtig, wo steht den Dein Haus?
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 25.03.08

Kellerwände


Ich bin etwas toleranter, sofern die Umgebung stimmt. Bei einer dichten Betonschüssel eines Neubaus hätte mit Gips an der Wand weniger Probleme, allerdings nur in Kombination als Kalkgipsputz. In einem Altbau mit was weiß ich was für Wänden (Stampfbeton, Bruchstein usw.) auf keinen Fall.
Für ein Bad in einem Neubau im Keller würde ich allerdings eher zu Kalkzementputz greifen, aber massiv verputzt! Wobei ich bei einem Bad im Keller generell immer das Lüftungsproblem sehe.
Zum Thema Vorwandinstallation, warum möchten die Leute immer Dinge wie Unterputzarmaturen, Spülkästen und Ähnliches immer mit Pappe zuschrauben? Das kann man alles auch massiv ausmauern und verputzen...

Gruß Patrick.
Neu bauen kann jeder...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.03.08

Kalsiumsilikatplatten


kann mann getrost im Keller verarbeiten.
Vorteile: Gute Wärmedämmung, auf Dauer sicher vor Schimmelpilzschäden(normale Wohnverhältnisse), angenehmes Raumklime, leicht zu verarbeiten, und Richtig Teuer.
Mann sollte denoch überlegen ob mann das geld ausgibt weil einfach die sicherheit und haltbarkeit überlegen sind.
Voraussetzung ist das keine Feuchtigkeit von aussen kommt
bei anfragen einfach mal anrufen

gruß aus dem vogtland
Wo Informationen fehlen, da wachsen Gerüchte
Mitglied der Fachwerk.de Community
Baustoff-Plus / Tischlerei-Holzbau | | 27.03.08


hey ich habe ma eine frage kann mann einen Keller auch mauern oder einschallen und kissen und wa smuss ich noch so beachten


daniel | 05.06.08

Kellerausbau


An Daniel:
1. Ja, man kann einen Keller mauern.
2. Ja, man kann einen Keller gießen (mit Beton in Schalung).
3. Was sollte man noch beachten:
Das wichtigste ist, das vor dem Kellerbau ein passendes Loch in die Erde gegraben wird.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.06.08

Georg...


...ich bin nicht drauf gekommen, das "Gießen" gemeint war. Aber nun dank dir :-) bin ich im Bilde.
Daniel, ich stimme Herrn Böttcher zu, das Loch spielt eine zentrale Rolle bei einem Keller.

Gruß Patrick.
Neu bauen kann jeder...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

Gipskartonplatten


... ich dachte, es ginge um Gipskartonplatten.

Dazu kann ich nur sagen, dass ich damit sehr sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe:

Lüftungsschlitze mit der Zeit zugebröselt, Gipsplatten haben die Feuchte dahinter angereichert und eine regelrechte Schwammerlzucht entstehen lassen. Der Gips war klatschnass, als ich ihn rausgerissen habe.
wichtig ist am Platz
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

Wer es nicht glaubt...


... ich kann zur Abschreckung Fotos reinstellen von falsch ausgeführten vorgesetzten Wänden mit Gips und Schwamm und fürchterlichen Szenen.
Ihr wollt so was sicher gar nicht sehen.
wichtig ist am Platz
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

Wer es nicht glaubt...


... ich kann zur Abschreckung Fotos reinstellen von falsch ausgeführten vorgesetzten Wänden mit Gips und Schwamm und fürchterlichen Szenen.
Ihr wollt so was sicher gar nicht sehen.
wichtig ist am Platz
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

Lecker Bilder :-))


Hallo Herr Jäckel,

immer her damit!
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 05.06.08

Genau Christoph...


..her damit!
Neu bauen kann jeder...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

na gut...


... ihr habts ja so gewollt. In diesem Stadium riecht das nicht mal muffig sondern würzig leicht nussig. Andere würden sagen lecker.
wichtig ist am Platz
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08

das tragische...


... der Keller (eigentlich ein Halbkeller, nur eine Hälfte unter Erdniveau, Hanglage) ist gar nicht soo Feucht.
Nach fast 1,5 Jahren Beobachtung steht fest, dass es Kondenswasser ist. Im Winter ist es trocken, jetzt nach 4 sehr schwülen Tagen (aber niederschlagsfrei) beschlagen die Steine der Mauer halt, denn etwas Luft von draussen kommt immer rein (Fenster und Türen im Keller). Das Wasser kommt definitiv nicht aus den Fugen, die Flächhen der Steine sind benetzt.

In einem anderen Kellerraum wurde versucht, dieses Problem der eindringenden Feuchte durch Zementputz zu lösen. Ergebnis: beim Entfernen des Putzes lief mir an einigen Stellen stinkendes Wasser entgegen.
Jetzt nach 1,5 Jahren ohne jeden Putz, ist es trockener als vorher, nicht in Wohnraumqualität, aber für einen Keller total ok.
wichtig ist am Platz
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.08