Kann man Innenfachwerkwände freilegen ohne Statik zu beeinflussen?

Hallo,
ich habe ein über 150 Jahre altes Bauernhaus bezogen. Im Untergeschoss habe ich eine Zwischenwand freigelegt, nur die Balken stehen. Zwischen den Balken wurde mit allerlei Gestein, was eben gerade so zu finden, war ausgemauert. Dies war nun so marode und hatte keinen Halt mehr, daß ich es einfach händisch herausnehmen konnte. Ich habe nun folgende Fragen:
1. Muss ich die Zwischenräume wieder ausmauern, um eventuell die Statik wieder herzustellen?
2. Eigentlich sieht es mit den freigelegten Balken besser aus, auch im Obergeschoß (Wohnbereich) sind einige Innenwände bereits vor 20 J. freigelegt worden. Bewirkt das Ausmauern der Balken aus statischen Gründen irgend etwas?
3. Kann ein Fachwerkhaus, daß bereits über 150 Jahre steht, sich noch in irgendeiner Weise setzen oder verziehen, sodaß Risse in den Wänden auftreten, wenn in einer Innenwand die Ausmauerung fehlt?

Vielen Dank für den Rat.

mfg
Torsten


Torsten Krieger | 15.03.05

Zuallerst...


kann Dir die Frage definitiv nur ein örtlich prüfender Statiker beantworten!
Grundsätzlich dient die Ausfachung nicht der statischen Lastabtragung. Ausnahme sind beispielsweise Bundwandsysteme aus der Jahrhundertwende, speziell im Leipziger Raum.
Häufig dient eine Ausfachung, manchmal gewollt, manchmal nicht, der diagonalen Aussteifung.
Wenn tragende Hölzer durch Schädigungen statisch ausfallen, bekommen auch die Ausfachungen plötzlich Last.
Also nicht muß, alles kann, letztendlich, und das als Trost, hält die Tapete alles zusammen... ;-)
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri
planen + bauen mit holz
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malangeri - planen + bauen mit holz | | 15.03.05

Innenwände


Wir haben in unserem Haus etliche Gefache entfernen müssen, in die auch keine Füllung mehr reinkommt!
Die Ständer und Riegel sind entweder Top oder ausgetauscht worden.
Ein Statiker, der gerade da war, konnte uns auch auch kein definitive Antwort geben.
Wie M.M. sagt es kann, muß aber nicht!
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik
Alte Techniken im neuen Gewand
Mitglied der Fachwerk.de Community
Objektgestaltung-Lehmbau | | 15.03.05

gefachelast


Hallo
da sehen Sie es!
oder besser gesagt Sie lesen es schon!
Selbst Statiker halten sich da zurück mit gesehenen Fachwerken!
In der Regel wurde ein Fachwerkhaus als statisches Gerüst gebaut, dass alle Lasten aufnimmt und ableitet.
wenn im Zuge irgendwelcher Um- und Sonstwiebauten irgendwelche Wände, Riegel / Holzteile entfernt wurden geht die Last auch andere Wege. Und man kann nicht ausschliessen, dass das auch über Gefache geschieht.
Vor allem wenn die Gefache aus harten Materialien ausgeführt sind.
Wenn es Lehmgefache sind ist es ursprünglich und die Gefache sind - wie üblich - nur AUSFACHUNGEN!
Risse können bei einem Fachwerkhaus imm wieder auftreten.
Wenn Lasten sich verlagern - u.a. auch durch entfernung von Gefachen (da gehen eben Lasten verloren) - ändert sich das Gefüge und ws kommt zu Rissen.
Ein FachwerkHaus ist letztendlich ein "weiches" Gebilde!
Ein Steinhaus und Betonhaus ist ein "hartes" Gebilde.
Und wenn was Starres reißt, dann ist es schlechter, als wenn es in einem weichen Teil zu Verformungen kommt!
Die Massen in den Gefachen sind auch zum Schallschutz gut - aber wer lieber "offen leben will" (nur zu) kann das bei einem intakten Fachwerkgebäude sehr wohl!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 15.03.05

Ausfachung


Dachog, wie schon M.M. meinte, hat nur die Ausfachung der Leipziger Bundwand eine statische Funktion. Hier wurde die Ausfachung bemessen und gemeinsam mit der Holzkonstruktion zur Lastabtragung herangezogen.Ein Verbundkörper gewissermaße, wie der heutige Stahlbeton. Zur Anwendung gelangte sie vorallem bei Gründerzeitbauten. Irtümlich wird sie als Fachwerk bezeichnet, was sie nicht ist. Die Ausfachungen der Innenwände in den Fachwerkhäusern,haben keinerlei statische Funktion und sollten es den damaligen Baumeistern zufolge auch nicht haben. Nur die Balkenkonstruktion trägt. Man sollte aber dennoch Obacht geben, denn oftmals wurden durch Herausnahme von Steinen der Gefache, Auflager für nachträglich eingezogende Balken usw. geschaffen. Dann liegt natürlich eine statische Funktion vor. Da ja nun schon Alles raus ist und es steht noch Alles, brauchen Sie es auch nicht wieder ausfüllen. Meine Meinung. MfG ut de ole Mark
"Aus der Zusammenarbeit der Vielen wächst der Wissenstand" Aristoteles
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.03.05

Vielen Dank für die regen Antworten und Infos


Vielen Dank für die regen Antworten und Infos.
Torsten


Torsten | 16.03.05

Wände-Bilder aus der Bilddatenbank: