Fragen über Fragen. Totale Anfängerin !!

Hallo alle zusammen. Nachdem ich gerade im Ferbuar mein eigenes "Fachwerkhaus" erworben habe war ich eigentlich überglücklich. Nachdem ich mir allerdings dieses Forum angesehen habe, bin ich total durch den Wind. Das Haus ist von 1915 und ist vom Keller bis einschliesslich 1. Etage mit 40er Wänden gemauert und verputzt. Die 2 Etagen darüber sind Fachwerk allerdings von außen mit Schiefer verkleidet.
Da seit ca. 30 Jahren nicht mehr renoviert worden ist soll das jetzt geschehen. Stellenweise sind die Decken mit 2.5cm dicken Stüropor beklebt. Die Wände haben zum Teil eine Holzverlattung bekommen, auf die Rigips geschraubt wurde. Darauf wurde dann auch noch eine dünne ca. 5mm Stüropor Platte geklebt und dann Tapeziert !! Müssen die Wände wieder frei gelegt weren ? Muss das Stüropor von den Decken runter ? Fragen über Fragen. Vielen Dank für eure Hilfe. Ramona.


Ramona | 14.02.05

Fachwerk total


Hallo Ramona
Das hört sich doch gut an; dicke Wände Schiefer aussen und schon lange nichts mehr gemacht: das sind gute Voraussetzungen.
Das mit den 2,5 cm dicken Styroporplatten würde ich ebenso behandeln wie die Rigipsplatten mit Unterkonstruktion - weg damit - dann kommt wieder Luft dran und man kann sehen, was noch so los ist .....
Kontrolliere die Hölzer in den Bodenbereichen oder lass kontrollieren und die heiklen Punkte der Konstruktionen ...

Viel Spass weiterhin und immer schön lamsam!!
Immer daran denken: Wäre ich das Haus - was bräuchte ich! Meistens Luft, trockene Füsse, nichts abgesperrtes, etc ...

aus Nürnberg
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.02.05

Fragen zurück


- Sind irgendwelche andere Baumassnahmen geplant?
- Sind bereits Probleme an irgeneiner Stelle erkennbar?
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05


Also: wir hatten vor das Dach auszubauen. Vor ca. 10 Jahren wurde es neu gedeckt aber leider ohne diese Unterfolie, die jetzt wahrscheinlich nachgelegt werden muss :-(

Wir möchten gerne aus zwei Zimmern einen gorßen Raum machen. Dafür müssen aber drei Wände entfernt werden, sodass ein 8 Meter breites Zimmer entsteht. Das muss sich aber ein Fachman anschauen.

Bis jetzt sind aber noch keine Schäden oder ähnliches aufgetreten. Ich denke, die werden wir erst sehen, wenn die Wohnung wieder im kompletten Rohzustand ist. Leider sind die Wände, Decken und Böden seit ca. 10 Jahren mit div. Dämmaterial etc. ausgestattet. Ich hoffe, das da keine allzugroßen Schäden entstanden sind.


Ramona | 14.02.05

p.s.


wir planen auch ein komplett neues und modernes Bad. Was ist mit Fliesen?????


Ramona | 14.02.05

Viel zu tun - packen wir es richtig an!


Hallo Ramona

da ist ja einiges zu machen an und in dem Haus
Ein Tip für die Zukunft: nicht alles Glauben was die Leute, die Werbung und die Prospekte so alles versprechen; reissen Sie nichts unnötig heraus, etc ...

Viel Spass, Kraft und ein "gutes Händchen" in der Auswahl

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.02.05

Herzlichen Glückwunsch...


zum neuen "alten" Haus!
Hört sich ja wirklich toll an. Das mit dem Styropor und Gipsplatten würde ich auch so machen wie empfohlen: raus damit. Bei mir im Haus gab es darunter echte Fundstücke: riesige, leere Wespennester, uraltes, "brösel"lehm, einen uralten Schlüssel, geschmiedet und die "schönste" Überraschung: verschimmelte, vermoderte Balken. Aber mit Hilfe eines Zimmermann's ist das jetzt ok. Als absoluter Laie hab ich auch erst mal einen Lehmbaukurs besucht, und diverse Bücher gelesen. Zusätzlich noch hier im Forum gestöbert. Dann hieß es erst mal: Ärmel hoch krempeln und einen ausgedehnten "Aktiv"-urlaub gestalten. Ich wußte gar nicht, dass so ein bißchen Wand- und Deckenverkleidung soviel Dreck macht.
Ausser hinter der Dusche habe ich meine Fliesen direkt auf den Lehm geklebt, mal schauen was passiert. Die meisten Anregungen habe ich übrigens hier aus dem forum.
Viel Spaß beim stöbern,
und... nichts geht so schnell, wie es scheint :-))
gruß,
Wibke
PS.:Auch ich bin absoluter Laie! (jetzt allerdings mit einigen Erfahrungswerten!)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.02.05

@ Ramona


du hast es selber schon beschrieben, hol dir einen Fachmann oder eine Fachfrau an die Baustelle. Wenn das Dachgeschoss ausgebaut werden soll, brauchst du so wie so einen bauvorlageberchtigten, der dir den Bauantrag erstellt.

Wo steht denn das Haus, vielleicht findest du hier schon die richtigen Leute.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05

oh je ...


danke für die super schnellen Antworten :-)

Wir werden uns mühe geben. Ich kann nur hoffen, das das alles soweit klappt, zumal wir für den " ersten Schlafplatz" und vorallem Arbeitsplatz, nur 3 Monate zur Verfügung haben.

Ich brauche doch keinen Bauantrag, außer für den Dachboden, oder?

Brauche ich dazu einen Architekten oder einen Statiker? Leider existieren für das Haus keine Bauzeichnungen mehr. Leider. Ich werde nochmal versuchen beim Bauamt anzurufen und frage mal nach, ob sich noch etwas im Archiv befindet.

Der "Chaosort" steht in Hagen NRW.


Ramona | 14.02.05

Ein Bauantrag


ist für den Ausbau des Dachgeschosses erforderlich. Darüber hinaus evtl. wenn in das vorhandene Tragwerk eingegriffen wird, hängt von der Größenordnung ab.
Auch wenn kein Bauantrag erforderlich ist, muss man sich an die Bauordnung halten. Dies ist für einen Laien natürlich schwer. Daher empfehle ich von Anfang an eine entsprechende Person hinzuzuziehen.
Wenn du hier im Marktplatz keine Person findest, die auf deiner Wellenlänge liegt, kannst du unter www.baubiologie.de einen Baubiologen in deiner Umgebung ausfindig machen. Diese kennen häufig Ingenieure, die sich mit Naturbaustoffen und alten Bauwerken auskennen. Für mich ist es wahrscheinlich ein wenig zu weit (ca. 130 km).
Dein Ansprechpartner kann ein Ingenieur der Fachrichtung Tragwerksplanung oder Architektur sein. Entscheidest du dich für den Tragwerksplaner hast du vielleicht schon beide Leistungen aus einer Hand.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05

Fragen über Fragen...


Hallo,

mein Lebensgefähte kann Dir evtl. bei vielen Fragen behilflich sein kann. Er ist Spezialist für Altbausanierung und Badsanierung. Er arbeitet sehr genau und auch auf ökologischer Basis zum Erhalt des Hauses etc. Entsprechende Referenzen der Denkmalschutzpflege liegen vor (z. B. Bacharach "Altes Zehnthaus). Beratende Tätigkeiten sowie ausführende Tätigkeit ist möglich.

Antworten unter: vesterkes@gmx.de

Er freut sich sicher helfen zu können.
Gruß Annina


anonymus | 21.02.05

Antwort... / Hilfe


Hallo,

mein Lebensgefähte kann Dir evtl. bei vielen Fragen behilflich sein kann. Er ist Spezialist für Altbausanierung und Badsanierung. Er arbeitet sehr genau und auch auf ökologischer Basis zum Erhalt des Hauses etc. Entsprechende Referenzen der Denkmalschutzpflege liegen vor (z. B. Bacharach "Altes Zehnthaus). Beratende Tätigkeiten sowie ausführende Tätigkeit ist möglich.

Antworten unter: vesterkes@gmx.de

Er freut sich sicher helfen zu können.
Gruß Annina


anonymus | 21.02.05

;-)


Danke Annina für deine Hilfe.
Ich denke, das ich auf jeden Fall darauf zurück kommen werde.

Am 15. März wird die Wohnung frei und dann werden wir sehen, was genau gemacht werden muss.

Bis dahin müssen wir leider warten.

LG Ramona


Ramona | 23.02.05

Hilfe


Hallo Romana,

gut - dann meld Dich einfach bei uns. Meine Mail-Adresse: vesterkes@gmx.de

Annina


anonymus | 23.02.05

Entkernung beginnt


Hallöchen zusammen,
gestern haben wir uns an die Arbeit gemacht und uns einmal die Wände angeschaut.
Wir haben z. T. gemauerte Wände, wodurch die Holzbalken laufen.

Können wir die Ziegel einfach entfernen und die Holzbalken stehen lassen? Reicht das zur Stabilisierung?
Danke für eure Antworten.
BG Ramona


Ramona | 11.03.05

Ohne die


Situation zu sehen und die Gesamtsituation zu kennen, kann man zu deier Frage natürlich keine Aussage machen.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 13.03.05

Neue Erkenntnisse ....


Hallo,

wir haben das Haus jetzt soweit entkernt.
Jetzt haben wir ein paar Fragen:

Wir möchten das Haus jetzt in ein paar Jahren von außen dämmen lassen.
Was muss bei den Wänden innen beachtet werden ? Rigips, Holz, Fermacell...


Frage 2:
Gibt es irgendwas das beim Dachausbau zu beachten ist?
Da uns die Folie unter den Dachziegeln fehlt, wollten wir von innen nur die "Wolle" ziehen mit einigen Abstand zu den Dachziegeln. Und entsprechend ausbauen inkl. der Dampfstopfolie. Ist hier auch egal, welche Materiealien zum Verkleiden der Wände, wie Rigips etc. verwendet werden ...

Frage 3:
Die Dachbalken haben z. T. einen weißen Belag. An einigen Stellen etwas mehr oder weniger. (Hierzu muss ich sagen, das die vormieter alles mit Stypropor verkleidet haben. Beim entfernen wurde das sichtbar).
Ein "Holzfachmann" hat sich das angeschaut, aber er weiss auch leider nicht was das ist. Er hat gesagt, das die Balken aber 100%ig in Ordnung sind.
Die Konsitenz des weißen "Etwas" ist sehr trocken. Beim verreiben zwischen den Fingern zerfällt er in Staub.
Weiss jemand Rat?

Hoffentlich habe ich nichts vergessen.

Danke für eingehende Antworten.

BG Ramona


Ramona | 23.03.05