Übergang Isolierung Dachfläche/Sparren zu Mauerwerk?

Übergang Isolierung Dachfläche/Sparren zu Mauerwerk?Guten Abend,

ich bin z.Zt. schon eine ganze Weile mit der Sanierung eines alten Hauses (vor 1900) mit einigen Fachwerkmerkmalen beschäftigt.

Seit Kurzem habe ich ein neues Dach, bzw. ein repariertes Dach mit neuem Belag.
Jetzt will ich mich ans Isolieren machen, stehe jedoch for der Frage, wie der Übergang zum Mauerwerk, auf dem das Dach liegt, zu realisieren ist.
In allen Tips, die ich bisher gefunden habe, ist da noch Holz zwischen, bei mir jedoch nicht.

Außerdem sind meine Balken bzw. Dachsparren ca. 25cm dick, es gibt aber wohl nur Isoliermatten mit 16cm oder 20cm maximal.
Wie muß ich die Isolierung zwischen den Sparren positionieren: An die Dachfläche (Folie) oder bündig Sparren in Richtung Innenraum? Was passiert mit der zwischenliegenden Luftschicht im jeweiligen Fall, bzw. was ist zu beachten?

Vielen Dank im Voraus schonmal für Anregungen.
Gruß
FRank

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.10.16

Zweites Bild für o.g. Frage


Zweites Bild für o.g. FrageHier noch ein Bild zur zweiten Frage :)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.10.16

Fragen


Mehrere Fragen habe ich dazu:
- Welche Dämmung ist vorgesehen? Miwo, Holzfaser, Schaf?
- Was ist das für eine Unterspannbahn?
- gibts eine Außendämmung oder ist es eine Ziegelfassade?
- Wie hoch ist es von OK der letzten Ziegelschicht bis zur darunterliegenden Zimmerdecke und was ist zwischen Dachboden und Zimmerdecke für Füllung?
-ist das der einzige Sparren, an dem seitlich Bohlen aufgeschraubt sind?
PS: Isover -Integra ZKF 035 gibts bis 260mm Dicke.
Gruß Roland
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.10.16

bei so wunderbar dicken Dachsparren...


... scheint mir eingeblasene Zellulose das beste.

Dampfbremse (z.B. Intello Plus) an die Sparren tackern, beim Uebergang zum Mauerwerk geeignet verkleben - eventuell muss man das noch etwas verputzen.

Traglattung für die raumseitige Verkleidung montieren, dann Zellulose einblasen lassen.

Wurden über der Unterspannbahn Konterlatten zur Hinterlüftung angebracht ?
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.16

Hallo


Halloschonmal danke für die schnellen Reaktionen.

Als Dämmung hatte ich Mineralwolle/Glaswolle vorgesehen. Also, möglichst kein organisches Material mehr einbringen, wegen Brandsicherheit, Ungeziefern, Gerüchen usw.

Den Typ Unterspannbahn müßte ich raussuchen, soll gutes Zeug sein, mit integrierter überlappungsklebung oder so.

Eine Außendämmung ist (noch) nicht vorgesehen.

Die Decke ist eine Lehmwickeldecke, aufgefüllt mit Dreck, Geschirr, Walnußschalen usw..
Der Dachboden ist jetzt nicht mehr vorhanden, war wohl ein sogenannter Kaltboden oder wie das heißt. Das Dachgeschoß war, so wie ich es auch weiterhin vorhabe, bewohnbar.

Leider sind in der Decke, besonders an den Giebelseiten, die umwickelten Hölzer teilweise stark angegriffen, einige sind direkt zerfallen beim mechanischen Zugriff.

Die sichtbare Holzbohle ist nur ein Stück Reparatur. Viele Sparren haben jetzt parallel eine Bohle von unten bis oben, da sie durchgebogen bzw. beschädigt waren. Das Dach wäre nicht gerade geworden.


P.S.
Das mit den Bilderanhängen bekomme ich nicht gebacken. Das ist ein sehr spezielles Forum.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.16

Ungeziefer


mit Mineralwolle oder Styropor zu ärgern halte ich für ein Gerücht nachdem ich mein Dach und einige Zwischenböden aufgemacht habe. Im Styropor waren die Mäuse mit Gängen und Nestern, auch in einem Hohlblockstein habe ich ein Nest gefunden und die Mineralwolle wurde vom Marder überall verteilt und verwendet. Die Zwischendecken in denen noch das ursprüngliche Streu war, zeigten eher weniger Spuren von tierischer Benutzung.

Der Anschluss zum Dach erfolgte bei mir mit Mauerwerk und wurde vom Zimmermann so weit ich das sehen konnte nicht verklebt. Windichtigkeit erfolgte nur mit einer Dampfbremse zu Innenraum. Der Spalt unter dem Dach ist nur so dicht wie dies mit Mörtel gegen eine Unterdeckplatte möglich ist. Mäuse sollten nicht in die Zwischensparren kommen, aber ein Spalt ist da schon noch.
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.16

Die Isolierung betreffend


... bin ich noch irritiert. Die Isoliermatte würde ja auf der Mauer aufsitzen. Geht dann nicht Feuchtigkeit aus der Mauer auf die Isolierung über bzw. "saugt" sich die Isolierung nicht voll? So eine Außenmauer ist ja niemals wirklich total trocken, denke ich mal.
Oder reicht es, wenn ich die Mauersteine wie im Bild sichtbar mit irgendwas versiegele?

Gruß

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.16

Zellulose einblasen


nach Yogumons Vorschlag scheint mir praktikabel zu sein, allerdings hätte ich Bedenken, dass (weil die Schalung fehlt) beim Einblasen die Unterspannbahn in die Unterlüftungsebene der Ziegel gedrückt wird. Aber ich kenn mich mit Zellulose nicht aus, weiß auch nicht mit welchem Druck geblasen wird. Die Dampfsperre kann man gut so weit wie möglich innen am Ziegelmauerwerk herunterführen, mit einem zugelassenen dicht/Kleber ankleben und zusätzlich evt. mit Siga-Band kleben. Besonders an die Deckenbalken sauber anschließen. Wenn Deine Mauer dort oben unterm Dach feucht ist, kann was anderes nicht stimmen. Dachkasten hinter der Mauer mit dämmen und Zwischenbodendämmung richtig bis an Dampfbremse ranschütten.
Falls die Wahl doch auf MIWO fällt, kann man die auch 2-lagig jeweils über die Stöße versetzt verlegen, die 1. Lage zwischen die Bohlen, die 2. Lage zwischen die alten Sparren, so vermeidet man seitliche Krempelungen, falls die Bohlen alle die gleiche Höhe resp. Breite haben. Und wenn die nicht so reingepreßt werden, beult auch die Unterspannbahn nicht nach außen. MIwo hat aber nicht so einen guten Hitzeschutz.
Zum Bild laden: Rechts unter dem Schreibfeld ist der Button "neues Bild laden". Mit "Durchsuchen" kannst Du eine Deiner Bildquellen aufrufen und pro Beitrag ein Bild hochladen.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.16

Zellulose und Brandsicherheit


Das Zeug ist mit Borsalzen oder ähnlichem gemischt, da brennt so schnell nichts. Auch für Ungeziefer weniger angenehm.

Brandtest mit Vergleich von Glaswolle und Zellulose:

https://www.youtube.com/watch?v=lAPPn53JtHQ

Wegen der Unterspannbahn (Delta Vent N gemäss Foto) am besten beim Dämmstofflieferant anfragen.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.10.16

Zellulose muß ich mich schlau machen,


vor allem auch der Kosten wegen.

Danke schonmal für die Hinweise :).

Sollte ich die Sparren gleich noch behandeln, solange ich noch dran komme? Gibt es da eine Art "EinesFürAlles", also Imprägnierung plus Insektenschutz?

Gruß
Frank

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.10.16

Sparren-Bilder aus der Bilddatenbank: