Terrassen/Eingangs abdichtung nachträglich!

Hallo ihr Heimwerker!
Ich habe ein kleines Problem. Mein Haus ist etwas über 100 jahre alt und hat natürlich so seine Maken! Eins dafon ist der Eingangsbereich (Draußen). Dieser ist gleichzeitig auch die Decke des Kellers (preußische kappendecke). Nun hatte der Vorbesitzer ein par Fehler gemacht so das die Fliesen bzw. Fugen (kleine Risse sind vorhanden) bei Starkregen eine geringe Mänge an Wasser durchlassen!
Zum Haus muss ich sagen das dieser unter Denkmalschutz steht und somit neumachen des Bodenbelags erst wenn nichts anderes mehr geht in frage kommt.

Mein gedanke war Fugen ausbessern und anschließend hier mit behandeln: http://penz-bautenschutzstoffe.de/wetterschutz/

Hat jemand Erfahrung mit? Bin aber auch für Vorschläge offen wie man es sonst lösen kann.
Das sind zwar nicht meine Fliesen die sehen aber genauso aus: https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s927aef91fc4ee75e/image/i85679980397afa92/version/1421489221/image.jpg
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.07.16

Interessant


irgendwie kann der Dichtstoff ja alles perfekt. Wenn das seriös ist, warum nicht. Aber warum kann sich die Firma dann in mindestens 15 Jahren keinen Update für die Internet Site leisten?

Ich traue ja diesen "funktioniert immer egal auf welchem Untergrund" ja nicht.

Nichts für ungut

Herbert
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.07.16

wenn es regnet


woher kommt dann das Wasser? Fotos wären gut ..

wenn unter den Spaltplatten einmal Wasser war wird das Hochfrieren..
auch mit Zauberanstrich..
ich Vermute es läuft auf Fliesen ausbauen und Abdichten heraus .
aber so ohne Foto´s ist das alles nur n Blick in die Magische kugel..

Greets..Flakes
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.07.16

Zauberanstrich :)


Der Eingangsbereich ist zum grösten Teil überdacht. Die Fläche ist ca. 10 m² groß und befindet sich ca. 1 Meter über dem Boden. Nur die forderen 1,5 m² stehen hervor und kriegen dadurch Regenwasser ab!
Lose Fliesen habe ich nicht gefunden, auch keine die hohl klingen! Es sind Risse nur in der Fuge vorhanden da sich der Bereich (die 1,5m²) sich leich abgesenkt hatte. Die Absenkung kamm dadurch da der Vorbesitzer ein ca. 150 Kilo schweren Stein ganz an die Spitze des Eingangsbereichs gestellt hat. Das Gewicht und ca. 20 Jahre Zeit haben ihr Werk getan!

Bilder hab ich im moment nicht zur Hand werde aber Morgen welche hochladen.

Bei der oben genanten Firma habe ich auch bedenken daher die nachfrage ob die jemand kennt! Allerdings gibt es auch nicht viele Alternativen die das aussehen der Fliesen nicht ändern.


Ach ja beinahe Vergessen :) Unter den Fliesen ist kein Wasser da es wunderbar in den Keller ablaufen kann :(
Unten drunter ist ein Stahlträger (wie üblich bei preußische kappendecke) da hatt es wunderbar runtergetropft.
Der Stahlträger ist aber noch OK. da es nur bei Starkregen mit passendem Wind und nur in kleinen Mängen wasser da hinkommt!
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.07.16

Feuchtigkeit....


Hallo Sigi,

Denkmal hin oder her, das hört sich danach an es vernünftig machen zu müssen. Auf Dauer ist mit Wassereintritt gerade von aussen bei einer überkragenenden Kellerkonstruktion nicht zu spaßen. Das kann Dir überall hinlaufen nicht nur an einer Stelle die dann tropft - und das arbeitet dann an der Konstruktion. Vorschlag: Vorsichtig die Fliesen lösen und dann richtig mit System abdichten. Das Denkmalamt kann nicht wirklich etwas dagegen haben(auch wenn die ein oder Fliese kaputt ginge) ausser der Kaiser persönlich hat die per Hand hergestellt und gebrannt. Foto wäre gut. Auf einer Baustelle habe ich miterlebt wie man 10 Jahre rumgedoktert hat mit dem Ergebnis am Ende ne "richtig" Baustelle zu haben. Flickwerk taugt nix - musst Du meisten midestens zweimal ran und der Schaden ist größer.

VG Hüpenbecker
Hab ich mich denn vermessen?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.07.16

Fotos


FotosHier die Versprochenen Fotos! Eventuel die nicht "rausreisen und neumachen der Decke" bedeutet :)

Ach ja zu den Erfahrungen mit dem von mir oben genanten mittel! Nun ich hatte mit dem Verkäufer kontakt aufgenommen. Auf die Anfrage von mir ob er Fotos von Referenzobjekten hat, hatte er mir sein schriftverkehr mit diversen Leuten die sein mittel eingesetzt haben zugeschikt! Adressen email Telefon problemlos lesbar! Jetzt könnte ich eine ganze seite volschreiben von dem was danach kamm........ ich kürze ab.
Ich schrieb einen von den Käufern an! (Seine aussage "Die Versiegelung ist OK") Der Käufer beschwerte sich bei dem Vekäufer da er die weitergabe seiner daten nicht erlaubt hatte!
Der Verkufer drohte mir Massiv mit einer Klage Anzeige und allem anderen..... Ach ja und das Mittel bekomme ich auch nicht!

Also mein eindruck sehr unseriös! Versiegelung kann aber trotzdem Ok sein.
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.07.16

Nächstes Foto


Nächstes FotoRiss in der Fuge
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.07.16

Noch ein


Noch einDen Riss sieht man auch so!
Dieser geht in der Fuge bis zu anderen seite!
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.07.16

Terrassenabdichtung


Was ich auf den Fotos erkennen kann sind eine Menge bautechnischer Fehler und Mängel die alle zum Schadensbild mit beigetragen haben können wie mangelhaftes Gefälle, vertiefte Fugen, keine Traufausbildung, statisch bedingte Verformungen usw.
Außerdem fehlt eine Absturzsicherung.
Was an dem Belag denkmalwürdig sein soll ist mir unverständlich.
Mit ein bisschen Imprägnieren ist es hier jedenfalls nicht getan.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 20.07.16


An dem Belag an sich ist nichts besonderes! Das gesammte Gebäude und einig sachen am Grundstück stehen unter Denkmalschutz somit sind die Hürden für grösere Baumasnahmen sehr hoch.
Also Belag hochnehmen, Stahlträger von oben Freilegen (begutachten ob OK oder nicht). Decke wieder verschließen.
Belag wieder drauf und eine Dehnungsfuge einbauen.
Sonstige Fugen ausbessern. Zum schluß versiegeln.

Ist der Plan so in ordnung?

PS: Das Haus ist noch eine Baustelle daher der Zustand! :/
Gibt es bestimmte vorgehensweise wie man so eine Decke repariert?

@H.Böttcher
Das Gefälle ist vorhanden. Genau daten hab ich jetzt nicht im Kopf ist aber ausreichend da es ausschließlich der letzte Meter nass wird und das Wasser wieder in richtung Stein abfließt. Was Fugen angeht da haben sie Recht einige sind unsauber ausgeführt andere sind etwas ausgewaschen.
Was Statik angeht.... wie ich es bereits geschrieben habe wird der Stein entfernt.

Leider kann ich den Bereich nicht überdachen.

Ich hoffe auf ein par letzte Tips!
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.07.16

Terrassenabdichtung


Setzen Sie sich mit Webac oder mit Remmers in Verbindung, die Firmen haben Bezirksvertreter. Schildern Sie denen Ihr Problem. Die Leute verfügen über das Wissen, die Erfahrung sowie das Werkzeug in Form von Abdichtungssystemen wie wasserdichten Fliesenklebern, mineralischen Abdichtungen und Beschichtungen.
Denkmal hin oder her, ich finde diesen Kellerappendix und seinen Mauerwerkskranz einfach bescheuert.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 21.07.16

Appendix...


...appendix....danke sehr herzhaft gelacht :).

Sorry Sigi das mit dem Geschmack ist ja so ne Sache, dem einen gefällts nem Anderem nicht so. Der Architekt von damals und dem Eigentümer war es auf alle Fälle wert genug dafür zeit Nerven und Geld auszugeben ;).

VG Hüpenbecker

P.S.: Ich kann Dir nur noch einmal dazu raten es ordentlich zu machen. Bei mir kömen die Fliesen runter - das geht bei der kleinen Fläche so schnell. Ich wäre viel zu neugierig was es mit dem Riss ab der Hauskante auf sich hat. Die Fliesen bekommst Du auch überall - die sind nicht denkmalspezifisch. Mach doch erst einmal nur den Überhang auf.
Hab ich mich denn vermessen?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.07.16

...mhh


hallo Sigi,

ich nochmal - wäre es möglich das Dein Rundkeller etwas nach vorne abkippt? Wird dort vielleicht die Erde unter dem Fundament (durch Wasseransammlung) weggespült? Vom Gewicht müsste es eigentlich anders herum abknicken das Haus ist schwerer. Schau Dir mal die Umrandung an wo diese ans Haus geht, sieht aus als wäre da auch schon nachgearbeitet worden.
Hab ich mich denn vermessen?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.07.16

Erst wenn nichts anderes mehr geht.


Sie sagen es.
Also:
Ursache für Senkung und damit scheinbar in Verbindung zu stehender Riss ermitteln.
Oberbelag entfernen, Untergrund sanieren, Oberbelag wieder aufbringen.

MfG
C. Heise
schützen & erhalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Heise Holz & Bautenschutz | | 21.07.16

Appendix


Wie Sie schon sagten jeder hat da so sein eigenen Geschmack!
Der "Appendix" past schon sehr gut in das gesammte Hausbild rein.
@ Hüpenbecker
Nach vorne kippt es nicht zumindest sagt mir das die Wasserwage :)
Ich hatte noch mal mit dem ehemaligen Hausbesitzer gesprochen...... der hatte zugegeben das er dort ein par Risse mal vor längerer zeit hat sanieren lassen.
Was die Vermutung angeht, das das Fundament leicht unterspühlt wurde, das kann sein da das Wasser an dem Überstand runterleuft und das Oberflächenwasser von oben an dem Überstand längs leuft. Das könnte ebenfals einer der Gründe sein das es etwas abgesackt ist.
Am Oberflächenwasser (abfangen und ableiten) arbeite ich zur Zeit.

Ich hatte noch mal im Keller gesucht (ist noch vom Vorbesitzer vollgemüllt) und dort ca.60 noch unbenutzte Fliesen gefunden. Da werde ich wohl als nächstes bei gehen.

@Böttcher
Der Tipp mit Firma WEBAC ist nicht schlecht, die werde ich wohl kontaktieren.

Besten Dank an alle!
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.07.16

kippen oder nicht..das ist hier die Frage ;)


Hallo Sigi,

ich kann Dir nur noch einmal raten bring das Wasser vom Fundament weg sonst wird's schlimmer. Die Tatsache das Dein Vorgänger das selbe Thema schon einmal angegangen ist bestärkt mich Dich zu ermuntern nicht nur von oben abzudichten. Erst die Ursache beheben sonst bleibst ein Dauerthema. Im Keller sind im oberen Wandbereich(an der Hauskante) wahrscheinlich auch Risse oder Putzabplatzungen zu entdecken.

VG Hüpenbecker
Hab ich mich denn vermessen?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.07.16


Wie ich schon sagte am Wasserproblem (Oberflächenwasser und überlaufende Dachrinen) arbeite ich gerade. Das Haus hatten wir erst seit einigen Monaten. Der Vorbesitzer hatte 2 Jahre lang die Dachrinen auf dieser Seite des Hauses überlaufen lassen. Keine Reinigung oder sonstige masnahmen!
Wie man auf dem Bild sehen kann müssen alle Lichtschechte (insgesammt 3 Stück) instandgesetzt werden. Einer davon (der gröste ca.3 meter lang und 1,6 meter tief) muss kommplet neu gemacht werden! Alle kaput weil das Regenwasser nicht vernünftig ablief!
Wen man es nicht selber macht, macht es niemand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.07.16

nachträglich-Bilder aus der Bilddatenbank: