Strom für Massivhaus kalkulieren

Hi zusammen,

ich wohne in Berlin seit 3 Jahre und interessiere mich gerade fürs Thema Hausbau. Ich mache ein Master über „großes Haus in große Städten“ und schreibe ein Paper über Massivhausbau in Berlin. Meine Case-Studie-Firma ist das Arge-Haus, wo ich danach einem Praktikum zu machen versuchen will.

Das ist nicht mein Lieblings Thema, ich will als Interior-Designerin in solche Häuser arbeiten und auch deswegen habe ich nicht so viele Kenntnisse über Massivhausbau. Dazu kommt der Fakt, dass ich nicht aus Deutschland komme und insgesamt wenige Kenntnisse um was Strom in Deutschland geht. Also: Anbieter, Preise, Probleme, etc.

Teil von meinem Paper ist zu recherchieren, wie viel Strom würde ein Haus von 150m² mit 4 Einwohnern benutzen. Ich weiß es nicht wie ich es alles rechnen soll! Alle im Kurs sind Ausländer-Architekten und wie sind alle ein bisschen verwirrt mit diesen Punkt von unser Paper. Jede hat eine Case-Studie-Firma ausgesucht und wir wollen alle Praktikanten bei diesen Firmen sein. Bedeutet, mehr als gute Note bekommen, wollen wir den Case gut machen, sodass wir Kompetenz zeigen.

Lange Rede kurzer Sinn…

Die Frage hier ist: wie soll ich rechnen, wie viel Strom ein großes Haus (150m²) mit vier Einwohnern benutzt? Was soll ich einkalkulieren? Was sind die Probleme in dieser Kalkulation?

Bitte sag, dass jemand hier mir helfen kann!!!

Julia

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.02.16


da gibt es bei Tante Google zahllose Seiten auf denen man sich einen Überblick verschaffen kann.
z.B. https://www.stromvergleich.de/durchschnittlicher-stromverbrauch.

die Probleme bei der Berechnung ergeben sich v.a. daraus, dass man sich Gedanken machen muss, wofür der Strom benutzt wird.
Wird mit Strom geheizt, wieviel benötigen die Pumpen im Heizkreislauf, wird mit Strom oder Gas gekocht, usw.
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.02.16


Danke für die schnelle Antwort. Stimmt... ich könnte ja mehr Infos geben. Mit Gas kochen ist ein Traum, aber nein, es wird doch mit Strom gemacht. Und das Haus wird Bodenheizung haben.

Vielen Dank für die Empfehlung. :)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.02.16

Stromverbräuche


Du müßtest verschiedene Scenarien überprüfen:
verschiedene Heizungssysteme mit unterschiedlichen Pumpenvarianten
(Effizienzpumpen oä)
Warmwasserbereitung mit Strom ( Speicher oder Durchlauferhitzer)
Vorratshaltung mit großer Gefriertruhe/-schrank mit verschiedenen Effizienzklassen (A+++,B,C etc)
Beleuchtung mit LED oder konventionell
Lüftung mit Fenstern oder Wohnraumlüftung

Vielleicht wäre es günstig, Varianten mit möglichst geringem Stromverbrauch darzustellen und unter welchen Bedingungen dies wirtschaftlich ist und innerhalb welcher Zeiträume sich energiesparende Maßnahmen amortisieren.
Auf der anderen Seite durchschnittliche Stromverbräuche darstellen- ggf mit jeweiligen Investitionskosten.

Es hängt natürlich von der genauen Aufgabenstellung ab.

Du kannst dich zum durchschnittlichen Verbrauch bei Energiesparforen oder auch dem Bund der Energieverbraucher erkundigen oder bei verschiedenen Stromanbietern nach Durchschnittsverbräuchen ( RWE, EON, Vattenfall etc.) fragen.

Andreas Teich


auf den Seiten des stat. Bundesamtes findet man auch wertvolle Informationen:

z.B.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Umwelt/UmweltoekonomischeGesamtrechnungen/MaterialEnergiefluesse/Tabellen/EnergieRaumwaerme.html
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.02.16

Vielen Dank!!!


Vielen Dank euch alle. Ich werde in Ruhe alle Links und Empfehlungen schauen und ich bin mir sicher, ihr habe mir (und meine Klasse Kamaraden auch!) sehr geholfen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.02.16

Strom-Bilder aus der Bilddatenbank: