Kosten für Dämmung mit Hanf und Holzfaserplatten

Hallo,
ich habe hier ein Angebot vorliegen von einem Dachdeckerunternehmen und hätte gerne einmal Meinungen von Experten hierzu gehört, da ich als Laie diese Preise irgendwie nicht nachvollziehen kann. Die Fläche ist ca. 200 m² groß.
Folgende Preise werden angeboten:
Zwischensparrendämmung mit Hanfdämmung 200 mm dick, WLS 040 liefern und Herstellen
€ 31,65 m².
Der Materialpreis für genau diesen Hanf liegt lt. Baustoffhandel bei € 16,80 m².
Ich nehme an, der Dachdecker bekommt im Handel noch einen etwas besseren Preis.
Im Umkehrschluß bedeutet dies jedoch, dass für einen m² Hanf ins Gefach zu legen ein reiner Arbeitspreis von € 14,85 berechnet wird.
Als Laie würde ich jetzt mal sagen, 20 m² pro Stunde ins Gefach zu legen müsste doch problemlos zu schaffen sein.
Dies wäre dann ein Arbeitspreis pro Stunde von 300 €.
Sämtliche weiteren Pos’en wie Dampfbremse anbringen etc. werden ja separat berechnet.
Also, mir kommt dies irgendwie verteuert vor.

Dann habe ich das Gleiche mal bei der Aufbringung der 35 mm Holzfaserplatten (Nut- und Feder) auf den Sparren umgerechnet.
Hier wird nur für das Aufbringen einer 1,5 m² großen Platte (ohne Materialkosten), ein Preis von € 16,40 verlangt. Wie lange braucht man, um eine Platte aufzubringen?
Also, auch dies erscheint mir irgendwie teuer zu sein.

Vielleicht kann mir jemand Tipps geben.
Vielen Dank
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12


dann lass dir doch einfach mal ein weiteres Angebot von einer anderen Firma geben, dann sieht man die Preisspanne ja, und wenn die preise nah beieinander liegen, wirds wohl stimmen. Hier im Forum wirds keine Preise geben.
Oder Kauf dir die Dämmung und stopf sie selber rein. Dann siehste ja wieviel m2 Pro stunde drin sind. Hanfdämmung ist schwerer zu Verarbeiten als Mineralwolle
Der Dachdecker
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schildgen | | 04.02.12

Die Preise ...


... sind ok. und liegen eher an der Untergrenze. Für den Einbau von 1m2 werden im Schnitt jeweils 12-15 Minuten angesetzt.

Es geht auch nicht alleine um das massenhafte, flächige Einlegen oder Auflegen, sondern um die ganzen "zwickeligen" Ecken, die schlecht erreichbar sind oder viel Verschnitt produzieren.

Zzgl. Transport, Zuschnitt des Materiales und Entsorgung. In den seltensten Fällen kann man die Dämmung einfach einlegen, da die Sparrenabstände nicht immer mit dem Verlegemaß der Dämmung übereinstimmen.

Im Zweifelsfalle: immer 3 Angebote einholen und das mittlere nachverhandeln, falls es "Preisausrutscher" bei bestimmten Pos. gegenüber den anderen Anbietern hat. Nicht den billigsten Anbieter wählen.

Was die "Schätzzeiten" für alle Arbeiten angeht, die man noch nicht selbst ausgeführt hat, habe ich eine eigene Regel: geschätzte Zeit x 2,5 ist die nachher realistisch benötigte. Empirisch überprüft.
retrogarde
Mitglied der Fachwerk.de Community
pickartz.architektur | | 04.02.12

Hallo,


Na dann mach es doch so.
Baustoffe bei ebay naja, Schau hin, dort sind es nur 0,75m²für 16, quetsch und 10 Platten. 2 Platten im Paket für 7,50€ das wären bei dir 130 Pakete.
Und eine fachgerechte Aufführung ist nicht nur reinstopfen.
Natürlich gibt es Spannen ich kann dir gern ein Angebot machen und dir auch die Fachgerechten Hinweise geben. Ruf mich einfach an. Stell ihn doch das Material vieleicht kommst du günstiger.
MfG die Lehmschwalbe Ralf
Lehmbau-,Lehmputz-,Natursteinarbeiten und Seminare
Mitglied der Fachwerk.de Community
Lehmschwalbe | | 04.02.12


... na wenn das so einfach und schnell geht dann machen Sies eben einfach selbst.


anonymus | 04.02.12


www.my-hammer.de
Der Dachdecker
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schildgen | | 04.02.12

Hanfdämmung


Hallo mialein


http://www.haeuser-in-wolle.at/


inkl. Preise als Richtlinie. Wer bei Exoten (Lehmputz, Hanfdämmung usw) Firmen braucht, bekommt öfters das Gefühl, mit Goldstaub zu handeln. Da hilft nur selber machen. Der Erfolg ist toller als bei MIWO, da der Juckeffekt inklussive Reflexe fehlen...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12


Hallo,
einfach zu sagen:
"Dann mach es doch selbst", darum geht es doch gar nicht.
Ich muß die Dämmung von außen machden.
Wenn es von innen ginge, würde ich es gerne selbst machen, ich scheue die Arbeit nämlich nicht.
Natürlich soll jeder Handwerker für gute Arbeit auch gute Preise bekommen, jeder muß leben.
Nur müssen die Preise für mich irgendwie nachvollziehbar sein und darum ging es mir bei der Frage, nicht mehr und nicht weniger.
Wenn die Preise so gerechtfertigt sind, dann ist es auch schon gut und in meinem nächsten Leben werde ich "Hanfdämmstoffindasgefacheinbringer" oder "Holzfaserdämmstoffplattenaufbringer".
Nein, wenn das stimmt, daß für 1 qm Hanfdämmung einbringen eine Zeit von 15 Minuten angesetzt werden, dann ist der Preis natürlich nachvollziehbar.
Ich kann mioh jedoch erinnern, daß wir vor 35 Jahren zu Dritt an einem Samstag 200 qm Glaswolle eingebracht haben und die müßte noch mit den Alu-Rändern an die Sparren genagelt werden.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Das Einbringen von Miwo als Rollennware ...


.. ist ja auch ein anderes Geschäft, als 200mm Hanfplatten von Außen ins Gefach zu bringen.

Hinzu kommt, dass ein Dachdecker auf dem Dach arbeiten muss. Genau die Arbeit vor der Du Angst hast. Die Berufsgenossenschaft hat auch Angst vor der Arbeit. Nur der Dachdecker nicht. Aber die Beiträge die der Dachdecker an die ängstliche BG zahlt sind mit die höchsten die es gibt.

Das ist mit ein Grund, warum der Stundenlohn so hoch ist.

Hier im Forum einen Vergleich abzurufen macht nicht viel Sinn. Du brauchst die Lösung vor Ort - also brauchst Du auch einen Vergleich aus Deiner Gegend. Am besten von einer Firma, die das dann auch machen kann und will.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 04.02.12

Angst vor Arbeit auf dem Dach


Sehr geehrter Herr Lipfert, Angst vor Arbeit hatte ich noch nie, auch nicht Angst vor Arbeit auf dem Dach.
Es ist mir ein Rätsel, wie Sie zu einer solchen Aussage kommen.
Manchmal ist man auch aufgrund einer Krankheit/Behinderung leider nicht mehr in der Lage, eine solche Arbeit selbst auszuführen.
Ich wünsche von ganzem Herzen, daß Sie nie in eine solche Situation kommen.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Aus meinem Bautagebuch


Walmdach ca. 50 m² je Seite.
Hanfdämmung einbringen 2 Leute a) 10 Stunden je Seite
HWF Platten aufbringen 3 Leute a) 8 Stunden je Seite

Das entspricht für dieses Dach 40 min/ m² Zwischensparrendämmung und 48 min/ m² in für die HWF Platten



[pubimg 21794]
[pubimg 21795]


anonymus | 04.02.12

Hanfdämmung


@ mialein



ich glaub nicht, daß Frank Dir Angst unterstellt hat. Er hat Dir vielmehr erklärt, warum Dachdecker so teuer sind.
Aber da wir ja inzwischen in der EU Freizügigkeit haben, kannst Du auch einen polnischen, tschechischen oder ungarischen Dachdecker damit beauftragen...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Arbeiten auf dem Dach...


Sehr geehrte Ingrid und Andreas, bzw.
sehr geehrte mialein,

sorry, das hätte ich nicht so unterstellen sollen. Es kam halt nur deutlich rüber, das Sie nicht auf das Dach wollen / können - der Handwerker muss aber dorthin und deswegen viel Abgaben zahlen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 04.02.12

Außerdem wird es wohl sehr schwer werden ---


--- einen außerirdischen Handwerker im Reklamationsfall
verantwortlich zu machen.
Anfertigung von Verbundfenstern u. Isolierglasf. mit hist..getreuen Profilen und Rahmenquerschnitt
Mitglied der Fachwerk.de Community
Tischlerei Milling | | 04.02.12

Hanfdämmung


@ Andreas


"--- einen außerirdischen Handwerker im Reklamationsfall
verantwortlich zu machen."


DA hilft nur eine 100%ige Anwesenheitspflicht des Bauherren und fachkundiges Personal zur Überwachung der Arbeiten.

Als ich vor 2 Jahren mein Dachstuhl zusammen mit 2 Ungarn gemacht hab, war ich permanent vor Ort.
Nur bei den Dachlatten hab ich gefehlt. Konsequenz: die beiden haben bei strömendem Regen alle 200m² Dachfläche die Latten runternehmen müssen und neu vernageln müssen. Vorher schien die Sonne und nachher auch.
3cm Durchhang bei 20m Dachlänge sehen richtig Sch... aus....fg. Eine Schlagschnur beim ersten Mal hätte gleich geholfen.




Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Soll der Bauherr etwa dem beauftragten --


-- Handwerker auch noch das Händchen führen ,damit Dessen
Arbeitsleistung zum erwünschten Erfolg führt ?
-
Muß mich schon ein wenig wundern, daß Du solch ein großes
Vertrauen Deinem "Fensterbauer" geschenkt hast.
Anfertigung von Verbundfenstern u. Isolierglasf. mit hist..getreuen Profilen und Rahmenquerschnitt
Mitglied der Fachwerk.de Community
Tischlerei Milling | | 04.02.12

Hanfdämmung


@ Andreas


"Muß mich schon ein wenig wundern, daß Du solch ein großes
Vertrauen Deinem "Fensterbauer" geschenkt hast."



Jo, genau seit DIESEM Zeitpunkt weiß ich, daß es zwei Wege zum Erfolg gibt:

1. Selber machen
2. Machen lassen und gnadenlos kontrollieren

Von 4 Firmen, die ich hier hatte, haben 3 professionell gepfuscht bis zum Totalneubau in Eigenleistung.


Nur die Elektrofirma hat sauber gearbeitet. Da wußte der Meister aber, daß ihm ein Geselle mit Berufserfahrung gegenüber stand...



Hab bei meiner Hütte reichlich Lehrgeld bezahlt. Aber das wird mir bei meinem nächsten Haus nicht mehr passieren.

Vertrauen ist gut, Kontrolle überlebenswichtig.

Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Lieber Namensvetter, -- Du musst aber auch zugeben, --


-- daß Du es gerne darstellen möchtest , die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben - Aber ein denkmalgerechtes Verbundfenster kann selbst der allerklügste Funkenhascher
ohne eine entsprechende Lehre und Berufserfahrung
NICHT aus seinem Ärmel zaubern.Denkmalgerechte Verbundfenster
Anfertigung von Verbundfenstern u. Isolierglasf. mit hist..getreuen Profilen und Rahmenquerschnitt
Mitglied der Fachwerk.de Community
Tischlerei Milling | | 04.02.12

Hanfdämmung


@ Meister Milling


Andreas,

deshalb gibt es ja auch Punkt 2.
Jeder sollte das machen, was er kann, das dann aber zur Zufriedenheit seiner Kunden. Und das glaube ich bei Dir. Kontrollieren würd ich Dich trotzdem...gggg


Nö, die Weisheit mit Löffeln gefressen nicht, nur ein übersteigertes Selbstvertrauen und eine Menge Mut zum Risiko.


Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Teure Berufsgenossenschaft, oder was?


Jetzt sind wir über die teure Hanfdämmung zur teuren Berugsgenosschenschaft gekommen, Langsam wird schon deutlich, dass meine Anfangsrechnung irgendwo stimmt und der hohe Preis nicht unbedingt mit der Handwerkerleistung, sondern mit den Nebengeräuschen begründet werden muß.
Eigentlich möchte ich die Leistung des Handwerkers bezahlen und nicht die Gier der Berufsgenossenschaft befriedigen, dafür ist mir mein Geld zu schade und zu sauer verdient.
Nächstens kommt noch ein Handwerker und begründet seine hohen Preise damit, dass sein Steuerberater, der sich gerade einen neuen 7er gekauft hat, das Honorar erhöht hat.
Der nächste verlangt dann noch einen Angstzuschlag.
Übrigens, dachte immer, der Dachdecker geht gerne aufs Dach, sonst wäre er doch bestimmt kein Dachdecker?
Kann mir auch keinen Flugkapitän mit Flugangst vorstellen.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Hanfdämmung


@ mialein



"sondern mit den Nebengeräuschen begründet werden muß.
Eigentlich möchte ich die Leistung des Handwerkers bezahlen und nicht die Gier der Berufsgenossenschaft befriedigen, dafür ist mir mein Geld zu schade und zu sauer verdient.
Nächstens kommt noch ein Handwerker und begründet seine hohen Preise damit, dass sein Steuerberater, der sich gerade einen neuen 7er gekauft hat, das Honorar erhöht hat."


Nö, nicht der Steuerberater, aber die Handwerkskammer, die Innung, die Haftpflichtversicherung, die Unfallversicherung, die Ölkonzerne, die Krankenkasse, der Finanzminister, und noch viele, die Dein Geld in der Welt verschenken oder am "Markt" versenken...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12


NEIN DIE ANFANGSRECHNUNG STIMMT EBEN NICHT



---Forenreferenz-----------
Aus meinem Bautagebuch -
Walmdach ca. 50 m² je Seite.
Hanfdämmung einbringen 2 Leute a) 10 Stunden je Seite
HWF Platten aufbringen 3 Leute a) 8 Stunden je Seite

Das entspricht für dieses Dach 40 min/ m² Zwischensparrendämmung und 48 min/ m² in für die HWF Platten



[img 21794]
[img 21795] mehr ...
----------------------------------




anonymus | 04.02.12

Bei mir sind das ca. 200 qm Dachfläche,


das würde bedeuten, wenn ich richtig gerechnet habe, daß bei 133 Stunden 3 Leute ca. 1 Woche brauchen, um die Dämmung einzubringen und 4 Leute 1 Woche, um die Holzfasern aufzubringen.
Kommt dies so in etwa hin und sind hier alle der Meinung, daß dies so stimmt?
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Tipp


Den einzigen Tipp den man hier geben kann ,ist bereits mehrfach gegeben worden,holt euch mehrere Angebote ein,aber entscheidet nicht nur nach dem Preis!

Ehrlich gesagt finde ich es schade das ihr hier so euer Handwerk verteidigen müsst,wenn dem Bauherrn nicht klar ist ,das eine Handwerkerstunde nicht nur reine Lohnkosten beinhaltet,verdient er es meiner Meinung auch nicht das man s im erklärt.
Ich bin stolz auf meine fachgerechte Arbeit und erbrachte Leistung ,ich stehe dafür grade und muss niemanden meinen Stundenlohn rechtfertigen.
Ich muss nur manchmal sagen,ich bin nicht der ,den sie suchen und gehen.

Grüße Martin


anonymus | 04.02.12

Schwanz einziehen und gehen die Lösung?


Ja stimmt, manche kommen ganz schön ins Schwitzen, wenn ausnahmsweise einmal einer die Preise etwas genauer hinterfragt und aufbröselt, da ist es dann wirklich sicher einfacher, den Schwanz einzuziehen und zu gehen.
Das nächste Opfer kommt bestimmt und stellt auch nicht so dumme Fragen, gelle.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Hanfdämmung


@ mialein


Mein Chef nimmt für meine Arbeitsstunde 82 Euro, 41 Euro Anfahrpauschale. Dazu 20% Märchensteuer.
Deshalb hab ich keine Freunde, denn wer mich sehen will muß dafür teuer bezahlen.

Aber glaub nicht, daß ich mit meinem Gehalt Freudensprünge machen kann. Reicht gerade für eine 4 köpfige Familie und Material für Selbstbausanierung.

Das, was die Firmen kassieren, bleibt zu 2/3 in den Nebenkosten hängen, da kann der Handwerker noch so gut sein



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.12

Ich


wäre der ,den sie nicht suchen.

Grüße


anonymus | 04.02.12

Und ich


wäre einer von dem sie erst gar kein Angebot bekommen.


anonymus | 04.02.12


wer anfängt, den Preis zu durchwühlen, um irgendwo noch einsparpotenzial zu finden, sollte noch was sparen, bis er genug auf der Kante hat.

Erfahrungsgemäß wird nach Angebotabgabe noch ein Skonto von 3% gefordert. Darauf folgt ein drücken der Angebotssumme, mit den worten " die anderen sind aber billiger ", ergo...da man als kleiner Handwerker auf Aufträge nicht immer verzichten kann, willigt man ein und geht nochwas am Preis runter.

Zeit vergeht, Bau ist fertig.
Wo bleibt das Geld?? Nach einigen Wochen wird Telefonisch höflich nachgefragt ob man etwas vergessen hätte, da noch keine Zahlung stattgefunden hat. darauf kommt entweder der Spruch" Ich war grade eben auf der Bank und habs Überwiesen", oder der Kunde erfindet Urplötzlich irgendwelche Mängel. Usw usw usw.
Das Ende vom Lied ist fast immer das gleiche, Mahngebüren,Anwaltskosten,Gutachterkosten...

Ich erkläre ja gerne dem Kunden wie sich ein Preis zusammensetzt, wenn dieser jedoch dann damit an die öffentlichkeit geht und die Preise anprangert, kann ich drauf verzichten und ziehe mein Angebot zurück.

Ich habs oben schonmal erwähnt, My-Hammer ist für Leute wie Sie gemacht. Möglichst billig

Einen schönen Tag noch
Der Dachdecker
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schildgen | | 04.02.12

Hört Ihr


wie die getroffenen Hunde bellen!

Hallo, ich will mein Dach sanieren und neu dämmen und das soll wieder viele Jahre halten, also wie käme ich um Himmels willen dazu, bei diesen Zielvorgaben, Sie um ein Angebot zu bitten?
Wir haben zwar Fasching, aber irgendwo hört der Spaß auf.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


Wer bellt hier???

Sie wollen natürlich kein Angebot, sie wollen wissen wies billiger geht.
My Hämmerchen hatte doch schon jemand gesagt.


anonymus | 05.02.12


Das Ziel gibt im übrigen der Bauherr vor,
der Handwerker dann bestenfalls den Weg.


anonymus | 05.02.12

Wenn Sie nun glauben, dass die Ausführungen von den hier anwesenden


Handwerkern nicht der Realität entsprechen und Sie den Preis offengelegt haben wollen, gibt es nur eine Möglichkeit dies zu tun, lassen Sie die Arbeiten im Taglohn bzw. als Regiearbeiten ausführen. Dann erhalten Sie jeden Tag einen Stundenrapport und können genau überprüfen wieviel Zeit für welche Arbeiten verbraucht wurden.
Wenn das nicht reicht, bleibt nur noch myhammer.

Im übrigen sind die oben genannten Zeiten (gemessen an der Dachform) durchaus realistisch und können als Grundlage verwendet werden.
Je mehr ineinander laufende Dachflächen wie Gauben, Grate, Kehlen, Walme und Absätze umso aufwendiger ist die Arbeit. Aber leider haben Sie die Dachform nicht angegeben und mit der Angabe der Fläche kann man nicht viel anfangen. Keiner der hier Anwesenden weiss genau wie Ihr Dach aussieht und wie die baulichen Gegebenheiten vor Ort sind. Also erwarten Sie bitte nicht, dass man hier Ihr Angebot ausseinanderpfriemelt und wieder zusammensetzt.

Grüsse
Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Henry Ford
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

Danke Herr Kehle


für die wohltuende, sachliche Ausführung.
Nur am Rande zur Info., es handelt sich um ein Steildach mit 24 Grad, auf beiden Seiten völlig gerade Flächen, ohne Unterbrechungen, Gauben, Walm oder sonstwas, lediglich 2 Velux-Dachfenster auf beiden Seiten, aber der Ausbau, Wiedereinbau, separate Anschlüsse, Lagerung der Fenster wird ja alles separat berechnet.
Auf dem von Ihnen vorgegebenen Niveau wären Sie ein guter Verhandlungspartner und glauben Sie mir, wenn die Chemie stimmt, dann sollen beide Partner mit dem Ergebnis leben und sich auch hinterher in die Augen schauen können.
Das weis ich zur Genüge, daß Qualität ihren Preis hat, wenn diese dann auch stimmt.
Was ich nicht leiden kann, sind Abzocke und Schaumschägereien wie hier einige Male dargestellt.
Man muß einbfach das Gefühl bekommen, daß bei diesem Projekt letztendlich ein gutes Preis- Leistungsverhältnis herauskommt und dies im Vorfeld zu beurteilen,, ist für einen Laien schwierig.
Schönen Sonntag noch
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

Noch ein kurzer Nachtrag


Wenn z.B. im Angebot steht
„Liefern, Verlegen Dastop ProClima mit seitlichen Anschlüssen mittels Holzbrettchen an Sparren und Anschluß an Außenwand mit …….“ Zum Preis von z.B. € 2.500 und ein anderer schreibt im Angebot zur gleichen Pos. „liefern und verlegen Dampfsperre von außen zum Preis von 1.000 €“ würde ich immer den mitdem höheren Preis vorziehen, da ich weis, dass es ein schwieriges Gefummel ist, die Bahn korrekt zu verlegen und anzuschließen, der erste Anbieter aber offensichtlich das Procedere kennt.
Beim zweiten Anbieter hätte ich Bedenken.
Bei der Einbringung von 200 mm Hanf in die Gefächer (Sparren sind völlig gerade und maßgenau) ist jedoch m.E. nicht so der ganz große Sachverstand gefragt, hier würde ich z.B. bei großen Preisunterschieden nochmals nachfragen wollen.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


"Als Laie würde ich jetzt mal sagen, 20 m² pro Stunde ins Gefach zu legen müsste doch problemlos zu schaffen sein."

Warum Sie Ihre Brötchen nicht als Dachdecker verdienen und ganz nebenbei noch stinke reich werden, keine Ahnung.
Sie würden Deutschlands Handwerker das fürchten lehren.
Wir hätten dann sicher 4 Millionen mehr Arbeitslose die dann nicht mehr in Arbeitsbeschäftigungsmaßnahmen ihrer, den Hals nicht voll kriegenden, krimineller Arbeitgeber hängen müssen.

Nach Ihrer Rechnung würden Sie mit zwei Leuten, wenn die Frühstück durchmachen und um 7:00 Uhr anfangen um 12:00 Uhr mit der Dämmung auf 200 m² fertig sein.

Fein, fein
endlich deckt mal einer den Skandal auf.

Aber warum verpflichten Sie denn nun nicht Handwerker über My Hämmerchen?
Die arbeiten dort alle nach Tarif, sind natürlich in die Handwerkerrolle eingetragen, führen natürlich ihre Abgaben an Krankenkasse, Finanzamt, BG usw. ab.

Wer oder was hält Sie auf?


anonymus | 05.02.12


Im übrigen, ich schrieb es oben schon mal
Der Bauherr gibt das Ziel vor!

Mann nennt das dann auch “Ausschreibung”
Wenn der Bauherr das selbst nicht kann, kann und sollte er sich das von einem Planer machen lassen.
Wenn er sich dann einen vernünftigen Planer ausgesucht hat, hat das den Vorteil das er (Laie) nicht von den bösen kriminellen Handwerkern über den Tisch gezogen wird.
Ferner können so die Preise auch eins zu eins verglichen werden denn in der Ausschreibung steht drin was in welchen mengen auszuführen wäre und nicht was der Handwerker meint man ausführen könnte oder sollte.

Aber Sie ahnen es, Planer kosten Geld, die müssen nämlich ihre Brötchen auch beim Bäcker bezahlen.


anonymus | 05.02.12

Dämmung


@ Oliver



DAS konnte ich sogar ohne Brille vom Küchentisch aus ins Arbeitszimmer lesen... sfg



@ mialein


Aber, mialein, ohne jemanden nahe zu treten. Glaubst Du wirklich, Geiz ist geil? Gute Arbeit hat ihren Preis und nicht alles, was teuer ist, ist auch Abzocke.
Leier ist es in DE und auch AT so, daß außer dem Finanzamt und der Krankenkasse noch so viele beim Preis mitschneiden, daß ein seriöses Angebot oft überteuert erscheint.

MyHammer ist eine gute Alternative, aber da muß man entweder viel Vertrauen haben oder diese Plattform als Basis nehmen, um Preise zu drücken oder Firmen zu finden. Nicht alle, die sich auf MyHammer tummeln sind unseriös oder Pfuscher...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

Hallo Herr Struwe,


mit wem reden Sie hier eigentlich?
Ihre unqualifizierten, völlig am Thema vorbeigehenden Äußerungen interessiert doch hier nun wirklich niemand mehr.
Haben Sie schlecht geschlafen, oder über was ärgern Sie sich?
Es kann doch niemand etwas dafür, wenn Sie schlechte Laune haben.
Also, schauen Sie mal aus dem Fenster, schauen Sie sich die Sonne und den blauen Himmel an und bleiben Sie ganz cool.
Und wenn Sie dann immer noch das Bedürfnis haben, Frust abzubauen, dann rennen Sie mal ein paar Meter um den Block, oder warten Sie bis morgen, dann können Sie auf Ihre Mitarbeiter oder Gesellen, oder sonst was einhauen, aber vermiesen Sie doch nicht den Leuten hier den schönen Tag mit unqualifiziertem, agressivem Gefasel.
Auf einen einzigen zielführenden Beitrag Ihrerseits wartet man hier bisher vergebens.
Also schön merken, „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“.

@ Andreas

Ich glaube, Du hast meine letzten beiden Beiträge nicht gelesen.
Es geht doch nicht um „Geiz ist geil“, sondern einfach um das Preis- Leistungsverhältnis, das stimmen muß, sonst um nichts.
Wenn mir einer ordentlich dieses Preis- Leistungsverhältnis darlegt, dann ist es doch i.O.!
Warum regt man sich dann darüber auf?
Was soll das mit MyHammer, das steht doch überhaupt nicht zur Debatte, ich kenne diese Schiene nicht und werde mich damit auch nicht befassen.
Ich will den Handwerker kennen, das Gefühl für ein ordentliches Preis- Leistungsverhältnis haben, gutes Geld für gute Arbeit, aber, ich möchte auch nicht übers Ohr gehauen werden, so einfach ist das.
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


Also ich bin ganz entspannt.
Im Gegensatz zu Ihnen hab ich hier schon dem ein oder anderem weiter geholfen.

Was Sie hier von sich geben ist schlicht Bullshitt.


Z.B. der hier:

"Eigentlich möchte ich die Leistung des Handwerkers bezahlen und nicht die Gier der Berufsgenossenschaft befriedigen, dafür ist mir mein Geld zu schade und zu sauer verdient."




anonymus | 05.02.12

Hanfdämmung


@mialein


Ich hab Deinen letzten Tread gelesen. Aber man kann Qualität nicht über den Preis festmachen und auch nicht über die Firma.
Wobei mit Empfehlungen das Risiko, auf einen Pfuscher reinzufallen, etwas geringer ist.
Es gibt teuren Pfusch und billig bezahle Qualitätsarbeit.


Ich hab meine Dachschrägen selber mit 160er Hanf gedämmt. Glaub mir, die Quälerei beim Zuschneiden kannst Du nicht bezahlen sondern nur entschädigen. 20m²/h sind absolut unmöglich, 2-4 alleine machbar.

Ich bin am überlegen, wie man das Schneiden effektiver machen kann. Die Alligatorsäge ist trotz empfehlen auch nur ein Kompromiss.


Ich kann Dir nur folgendes empfehlen: Nimm Dir ein Paket Hanfdämmung, baue es selbst ein und rechne Deine Zeit auf Dein Dach hoch. Dann gehst Du mit Deiner Rechnung hausieren und probierst, einen für Dich annehmbaren Preis zu finden.


Versuchs mal mit Objektlohn, vielleicht findest Du jemanden, der sich zu seinen Ungunsten verkalkuliert...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

Kosten


ach, mialein, die Handwerker wollen auch nicht die Gier der "Standesvertreter" befriedigen. BG, KK, FinA, HK, AK usw sind alles Pflichtbeiträge...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

Hanfdämmung


Hallo Andreas, bitte nicht ernst nehmen, ist nur für Herrn Struwe zum Nachdenken und weiterer Stoff für seine Stammtischparolen:
Eine Näherin in China bekommt bei einem 10-Stunden-Tag und einer 6-Tage-Woche in einem Monat, wohlgemerkt in einem Monat bei lausigen Arbeitsbedingungen genau so viel, nämlich 30 €, wie hierzulande ein Dachdecker, wenn er 2 qm Hanf zwischen die Sparren schiebt.
Nochmals, schönen Sonntag
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


Dann geh nach China


anonymus | 05.02.12


Ich hätte tausend Euro gewettet, daß dies als Antwort kommt.
Auf diesem unteren Niveau mmacht es mir jetzt keinen Spaß mehr, das ist mir zu langweilig.
Ich klinke mich jetzt mal zunächst aus.
Jetzt schreibt Herr Struwe:
"Gott sei Dank", wetten?
ich setzte auf natürliche Baustoffe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


ich wette dagegen


anonymus | 05.02.12


Ateist ;-(
[pubimg 27930]


anonymus | 05.02.12

Hanfdämmung


@ mialein


Du hättest von mir die gleiche Antwort bekommen. Das gleiche ist doch bei HartzIV Sätzen. Wurden nach dem Regelbedarf der Rentner Berechnung und gnadenlos auf Familien überwälzt. Nur daß Rentner weniger Bedarf haben, hat in der Schröder- ReGIERung niemanden interessiert.

Die Folgen sind bekannt: Deutscheland wird von vornehmlich Wirtschaftsasylanten überflutet, die mit diesen Sätzen klar kommen. Bezahlen muß es : GENAU...der Handwerker, der Selbstständige, der Werktätige und DU mit Deinen Rechnungen...


Übrigends, in vielen Foren das selbe Thema zum ähnlichen Elend:


http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/139024/Handwerker-Preise-20-35-Normal-



Ahja....mialein


Du kannst ja chinesische Wanderarbeiter einstellen, oder afrikanische Wanderarbeiter, die kommen auch mit 30 Euro pro Monat aus. Dein Handwerker, den Du Dein Dach anvertraust, der hat ganz andere Kosten. Ich wette, Du hast auch mehr als 30 Euro pro Monat Gehalt?!

Wer hält dagegen?



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12


Du willst wissen wie so ein preis zustande kommt?

Es ist nicht nur die Zeit, die man auf dem Dach verbringt.
Dazu kommt:
-An und Abfahrt zum Händler, um das Material zu besorgen
-Fahrt zur Baustelle
-Hochschleppen des Materials
-Ausmessen der Felder
-Zuschneiden der Matten

und erst dann kommt das lapidare Reinstopfen

Genauso verhält es sich natürlich mit der Faserplatte, Dachlatten,Dachziegel usw.

Ein regulärer Arbeitstag beginnt um 7 oder 8 Uhr bis 16 oder 17 Uhr. Wären also etwa 8 oder 9 Stunden Arbeitszeit, und das für 3 oder 4 Handwerker, die mit einem Stundenlohn von, sagen wir mal, 40 € berechnet werden. Unterm Strich kostet also ein einziger Tag einer Kolonne ca. 1000 € plus Material und MwSt. Es will ja schließlich auch alles bezahlt werden, oder wollen Sie etwa Schwarzarbeit?
Für einen Laien mag es schwer zu rechnen sein. Fragen Sie doch den Dachdecker der ihnen den preis abgegeben hat, wie dieser zustande kommt.
Der Dachdecker
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schildgen | | 05.02.12

Hanfdämmung


@ mialein


ich kanns nicht lassen. Hab ich eben im HTD gefunden:


"morgen zusammen,

ok 30€/h sollns dann sein, netto hoffe ich. Bekommen wir dann wenigstens noch die anfahrt bezahlt?

ich hätte mir das in etwa so vorgestellt.....

4800 euro bei 30€/h und 160h/monat, mein Monteur kostet 16,20€/h x 160H wären wir bei 2592€, sind noch 2208€ übrig.

Zahlen darf ich noch rv 9,8%, kv 7,30%, alv 1,5%, pv 0,97% Umlage U1, U2 und Insolvenzumlage zusammen 0,38 %. sind 19,95 %vom brutto. also 517€ abgezogen und schon sind nur noch 1691€ übrig.

13. und 14. Monatslohn bei 85% sind 4406€ im jahr, dazu s.o. 19,95 sozial abgaben, sind also zusammen 5284€ die geteilt durch 12 monate, darf ich jeden monat noch 440€ bezahlen.diese 440€ von 1691 abgezogen sinds noch 1251€. noch kurz VWL 40€/monat weg dann sinds noch 1211€. durch

Diese 1200 € mal 4 Mitarbeiter sind also 4800€ im monat übrig bzw davon darf ich jeden monat noch Miete für Büro und Lager bezahlen - 800€, Susi im büro will - 900€ haben, blieben im Monat 3100€.

Haftpflichtvers, ca 150€/monat, diesel für die auto ca 500€ im monat, mitarbeiter handys ca 120 €/ monat, innung ca 130 im monat, sind nochmal 900 im monat fix.

sind wir bei 2200€ im monat, geht aber noch so einiges weg wofür ich grad keine zahlen im kopf hab. allein die Wartung vom grossen hardy soll 400 € kosten.

ehrlich, 30€ euro reichen vielleicht irgendwo in der prärie, wo du leute für 8€ bekommst, und der m2 nur 3€ kostet, wo auch immer das sein mag bei mir hier gehts nicht!

ach ja bevor wieder da kas kimmd, is klar das des so deia sa muas wennsd an ganzn dog im forum bisd, na! i bin in eidanzeid!

mfg mp"




Und jetzt viel Spass beim rechnen...




Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.12

zum 50.ten ...


Lassen Sie mich doch, als 50.ten Beitrag dieser schier unendlichen Geschichte, als Hobbypsychologe, noch folgendes anmerken:

Frau mialein ist wahrscheinlich eine Person, die grundsätzlich davon überzeugt ist, das alle Handwerker Ganoven sind, die sie über den Tisch ziehen wollen, überbezahlt, leistungsunwillig und -unfähig.

Ausserdem kann sie wahrscheinlich das alles sowiesoso viel besser und schneller und sorgfältiger ausführen.

Somit wird mialein, mit dieser Art der Weltsicht- und deutung ausgestattet, auch genau diese Erfahrungen immer wieder machen (wollen).

So -und mit des Herren Segen- soll es also wieder geschehen, bis Einsicht vom Himmel herniederschwebt und mialein diesen Stahlgewittern der Verblendung gereinigt entsteigt.

Bekundungen der Läuterung können darob gerne auch in diesem Forum kundgetan werden. So soll es geschehen !!!
retrogarde
Mitglied der Fachwerk.de Community
pickartz.architektur | | 06.02.12

Ich frage mich,


ob es nicht einfacher wäre, sich mit dem Handerwerker an einen Tisch zu setzen und sich von ihm das Angebot erklären zu lassen und hier meine ich auch die jewiligen Arbeitsschritte.

Das wäre auf alle Fälle sinnvoller als hier das Angebot Stück für Stück ausseinander zu nehmen und dann wie ein Flickerlteppich wieder zusammen zu setzen. Das bringt wahrlich nix.

Grüsse
Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Henry Ford
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.02.12