Schornstein, Lehmputz trocknet nicht

Hallo,

ich habe bei einem alten Schornstein das Fundament samt Horizontalsperre erneuert. Die untersten beiden Schichten wurden in dem Zuge auch mit neueren Steinen ausgemauert. Die oberen Steine sind alle mit Lehm gemauert. Nach nun zwei Jahren habe ich den Schornstein von außen mit Lehm verputzt. Leider trocknet ab den ersten beiden Schichten bis ca. 90 cm der Lehm nicht. Alles andere ist komplett trocken.

Ich weiß leider nicht was hier mal an dem Schornstein alles angeschlossen war, aber wohl auch Öleinzelöfen. Daher sollten diese Steine unten irgendwie mit dem Kondensat etc. getränkt sein. Von innen schaut der Schornstein auch nicht ungewöhnlich aus.

Nach drei Monaten habe ich jetzt den nassen Lehm abgeschlagen und überlege nun was ich machen könnte.

Was hilft hier?

Danke für einige Anregungen!

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.04.17


In den Lehmputz werden Salze aus dem Bestandsmauerwerk eingewandert sein.
Diese führen zur hygroskopischen Auffeuchtung durch vermehrte Aufnahme von Wasser aus der Luft.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.04.17


Hallo,

ich habe schon in einem anderen Eintrag etwas zum Kuhdung mit entsprechenden Mischungen gelesen. Das habe ich jetzt mal ausprobiert.

Wenn das nicht abtrocknet werde ich die Steine austauschen, da die Stelle in einem Bad ist.


Michael | 23.04.17


Ja das wäre eine Empfehlung gewesen. Kalkteig mit Kuhdung aus Weidehaltung vermischen. Das habe ich auch schon probiert. Wobei sich ein guter Erfolg nicht immer eingestellt hat. Du solltest das lagenweise aufbringen und sehr gut austrocknen lassen, bevor die nächste Lage kommt. Das könnte in der Tat die Salze immobil machen. Ansonsten ist der Austausch der Steine wohl die bessere Lösung.

Sollte es noch "trockene" fleckige Durchschläge geben könnte eine Mischung aus in Alkohol gelösten Schellack und Kreide als "Sperrgrund" helfen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.04.17

Schornstein


1. Ist der alte Schornstein noch in Betrieb?
2. Reicht er noch bis über das Dach?
3. Kann es oben hineinregnen/schneien?
4. Wie ist der Schornstein im Bad integriert?
5. Soll er gefliest, tapeziert oder nur gestrichen werden?
6. Hat er eine Reinigungsöffnung, wenn ja wo?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.04.17


Hallo Herr Böttcher,

zu 1.
Gelegentlich, es ist ein Gusseiserner Ofen angeschlossen. Max. 1 Mal im Jahr. Es soll allerdings ein Küchenherd hinzu kommen. Dann wird er öfter in Benutzung sein.

zu 2.
Ja.

zu 3.
Ja. Aber das hatte ich auch in der letzten Zeit ein wenig geprüft, wie viel denn unten ankommt. Da im Bad auch die Reinigungsöffnung sitzt. Aber es war eigentlich nichts.

zu 4.
Er ist freistehend in einer Ecke, an zwei Seiten nur bedingt Abstand zur Wand (20 cm und 40 cm). Er steht jetzt auf einem ordentlichen Fundament mit Horizontalsperre. Früher gab es die nicht, nur zwei Feldsteine drunter...

zu 5.
Er soll mit Lehm verputzt und gestrichen werden.

Danke für Ihre Hilfe!


Michael | 23.04.17

Schornstein


Dann sollten Sie den Schornstein verrohren und eine Abdeckung aufsetzen lassen.
Kondensatabscheider und Reinigungsöffnung wenn möglich nicht im Bad belassen. Wenn dann Revisionsklappe in die Verkofferung setzen.
Den Schornstein mit Wedi- Platten oder Aquapaneel verkoffern. Wenigstens den 20 cm- Abstand dabei luftdicht zubauen, vorher mit Dämmmaterial auffüllen.
40 cm Abstand zur Wand- wer macht denn so was?
Bauen Sie einen Schrank in die Nische.
Als Trägerprofil schlage ich Hutprofile vor. Nach dem Beplanken kann gespachtelt und geschliffen werden, dann erfolgt der Anstrich.
Vorher nix Kuhmist, nix Putz.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.04.17

Schornstein


Hallo Herr Böttcher,

Ihre Idee ist in der Tat die Luxus-Version die ich eigentlich nicht wollte. Schon wegen der Kosten. In den zwei Obergeschossen steht der Schornstein auch sinnvoll in den Räumen nur leider im Bad steht er so halb mittendrin.

Ich werde mal berichten wie es mit dem Kuhdung wird, momentan sieht es nicht schlecht aus.

Danke!


Michael | 25.04.17

Schornstein


Wenn der Schornstein nicht verrohrt und damit gedämmt wird nützt Ihnen die beste Rinderkacke nichts. Für die paar m² Verkofferung hält sich der Materialaufwand in Grenzen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 26.04.17

Schornstein-Bilder aus der Bilddatenbank: