Rücktritt vom Vertrag wegen verschwiegener Mängel

Liebe Forenteilnehmer,
meine Freundin und ich haben ein Fachwerkhaus gekauft. Der notarielle Vertrag wird erfüllt durch zahlung unserer Bank. Daraufhin sollte der wirtschaftliche Übergang erfolgen.

Seit 2 Wochen mehren sich Zweifel an der Aufrichtigkeit der Verkäuferin. Müll aller Sorten ist nicht weggeschafft, obwohl mehrfach besprochen, dass der Müll wegzuschaffen ist. Im Kaufverrtag ist dazu nichts angegeben. Was kann ich hier tun?

Wir haben einen Wasserschaden vor einer Woche durch defekte Regenrinne "in Aktion" gesehen. Die Feuchtigkeit in der Küche, Wand und Waschküche ist damit erklärt. Nichts zur Behebung des Schadens ist geschehen. Stattdessen hat sie uns heute noch andere Mängel offenbart: Schimmelschäden an einer Wand, wo vorher ein Schrank stand. Der schadhafte grosse Fleck ist fachmännisch mit einer Plastikfolie überklebt, dadrunter spriesst der Schimmel. Trotz mehrfachem Nachfragen ist immer heftig verneint worden, dass dort Feuchtigkeit bzw. Schimmel im Haus sei. Jetzt wo die Möbel schon weg sind, ergibt sich ein anderes Bild.

Auf nachfragen und Hinweis auf arglistig verschwiegene Mängel zeigte sie einen weiteren Wasserschaden im Obergeschoss mit vorhandener Schimmelbildung. Eine Schimmelbildende Stelle in der Küche haben wir selber entdeckt. Dort ist die Heizung entweder Leck oder ein weiterer Schaden durch Wasser aus dem Boden.

Bei meinem heutigen Wissensstand hätten wir niemals einen Kaufvertrag abgeschlossen. Ich sehe uns arglistig getäuscht.
Und am liebsten wäre es mir, ich käme noch mit einem blauen Auge aus dem Kaufvertrag raus.

Problem ist, dass die Summe auf das Konto eines dritten Überwiesen wird, bei dem die Verkäuferin selber noch Schulden hat. Wenn die Bank Anfang nächster Woche die Zahlung tätigt, ist das Geld weg, und sie kann es zur Schadensbegleichung nicht mehr verwenden.

Hat jemand einen Tip?
'Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Häusern die aus Fachwerk sind...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.08.06

Anwalt


Guten Tag, einen guten Anwalt konsultieren und hoffen...
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold
Allg. Bauplanung bis Holzschutz
Mitglied der Fachwerk.de Community
Planungs-/Gutachterbüro Arnold | | 26.08.06


Genau das habe ich auch vor. Nur was wird der tun, damit das Geld nicht in der nächsten Woche versickert und zur Tilgung fremder Schulden der Verkäuferin genutzt wird
'Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Häusern die aus Fachwerk sind...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.08.06


Wenn das Haus wirklich zu Euch will, also wenn das 100 %ig Euer Haus ist, daß Ihr Euch erträumt habt, dann wären mir die Mängel jetzt egal. Ich würde dann vielleicht noch einmal über einen Preisnachlaß verhandeln wollen.

Freundliche Grüße
D.Fr.
Es gibt noch viel zu tun, packen wir´s an.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dipl.-Restaurator (akad.) | | 26.08.06

Mulmig


Ich habe ehrlich gesagt Angst, mich vollkommen zu verschulden. Bei den arglistig verschwiegenen Mängeln befürchte ich eine Schädigung des Gebäudes, die mich für den Rest meines Lebens finanziell in arge Bedrängnis bringt
'Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Häusern die aus Fachwerk sind...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.08.06

Naja so problematisch sehe ich die Angelegenheit nicht.


Dachrinne dürfte doch einfach zu reparieren sein.
Und beim Schimmelproblem einfach mit einem Schimmelmittel besprühen und der Schimmel ist beseitigt.
Wenn - wie beschrieben - ein Schrank (oder andere Gegenstände) davor war ist doch die Fehlerquelle auch weg.
Und eine andere Fehlstelle - Undichtigkeit, können Sie auch bei einem neuen Haus bekommen.
Die alles dürfte billiger und auch vernünftiger sein als zu streiten.
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.08.06

Schimmel


bedeutet immer ein Problem mit zu hoher Feuchtigkeit.
Feuchtigkeitsquelle abstellen - Lebensgrundlage für Schimmel beseitigt.
Mit Schimmel Ex besprühen bringt nix. Das ist nur doktorn an den Symptomen.
Wenn das Haus noch steht ist das Problem noch nicht so furchtbar alt, vermutlich erst seit das Haus nicht meht bewohnt ist.
Das ganze klingt für mich aber nicht wie ein Grund für schlaflose Nächte oder den finanziellen Ruin.
Da gibts schlimmeres.
Wir dämmen Häuser.
Mitglied der Fachwerk.de Community
BüschenHolz | | 27.08.06

Rücktritt


Lieber Herr Schulte,
ich würde sofort den Notar anrufen und ihm die Sachlage schildern! Unser Notar ist uns in solchen Fällen immer eine große Hilfe gewesen. Vielleicht besteht die Möglichkeit, den KV rückgängig zu machen und die Zahlung (falls noch nicht erfolgt)zu unterbinden.
Sollten im Vertrag die von Ihnen beschriebenen Mängel nicht aufgezählt worden sein, aber der Verkäuferin bekannt, so hat sie diese arglistig verschwiegen und kann meiner Meinung nach dafür belangt werden (z.B. Minderung Kaufpreis um Sanierung der Schäden, sprich Vergleich). Die Mängel erst nach KV-unterzeichnung zu benennen ist eine Frechheit!

Die Problematik mit der Regenrinne ist wohl mit relativ leicht und günstig zu beheben. Ich persönlich halte eher den Schimmel für bedenklich. Ich habe selbst in einem Objekt mit Schimmel gewohnt und diesen Umstand unterschätzt. Folge waren etliche Sekundärkrankheiten und eine lebenslange leichte Immunschwäche, die ich dank eines guten Arztes für Naturheilverfahren im Griff habe.
Ubi bene, ibi patria.
Mitglied der Fachwerk.de Community
FRIEDERIKE KÄMMERER - LÄNDLICHE ANWESEN MIT CHARME | | 28.08.06

Alles hat ein Ende...


und auch unser Traum vom eigenen Haus...
Wir haben den Kaufvertrag im gegenseitigen Einvernehmen notariell aufheben lassen, Schadenersatz wird vom Verkäufer geleistet.
Nach den letzten zwei Wochen haben wir mit rechtlichem Beistand die Lage analysieren lassen und es wurde deutlich, dass es jederzeit, auch noch nach wirtschaftlichem Übergang ein Rücktrittsrecht wegen vor dem Kauf verschwiegenen und verborgenen Mängeln bestanden hat.

Wir haben uns in den letzen Tagen viele Gedanken gemacht... Zum Beispiel langfristig nur noch an einem Haus basteln können - auf Kosten aller Hobbies (wegen denen wollten wir eigentlich ein eigenes Haus haben). Nach allem, was wir nun gesehen haben, ist das finanziell gesehen eine enorme Belastung. Adieu Urlaub, Motorräder, Pferd und Freizeit...

Wir haben uns entschlossen, mittelfristig weiterhin nur Mieter zu sein. Euch allen wünschen wir mit euren Traumhäusern viel Erfolg und frohes Schaffen...
'Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Häusern die aus Fachwerk sind...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.09.06